Neuimker braucht Hilfe

  • Germanicus : Lass dich nicht entmutigen. Du bist auf dem richtigen Weg. Niemand fängt an zu imkern der nicht ein ernsthaftes Interesse an den Bienen hat. Es kommt allerdings schon vor, dass sich ein Anfänger das Imkern falsch vorstellt. Aber hellsehen kann keiner.

    Und dass man am Honigertrag das Wohlergehen der Bienen ablesen kann, wage ich extrem anzuzweifeln. Die Bienen haben ein Interesse ausreichend Honig für die Vermehrung und die Überwinterung zu sammeln. Der Imker wird in deren Kalkulation sicher nicht berücksichtigt.


    Kikibee : :p_flower01:

    Ein Bienenschwarm ist keine Naturkatastrophe...

  • Jeder, der wirklich mit mit Bienen will, bekommt hier Hilfe. Aber ich trag sie niemandem hinterher, YouTube ist mir egal und die Welt, pfffff. Meine Zeit und Kraft sind begrenzt.


    Beste Grüße,

    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Jeder, der wirklich mit mit Bienen will, bekommt hier Hilfe. Aber ich trag sie niemandem hinterher, YouTube ist mir egal und die Welt, pfffff. Meine Zeit und Kraft sind begrenzt.


    Beste Grüße,

    Ralf

    Hallo Germanicus,

    nimm den Faden zum Wachrütteln, Ralfs Angebot steht (und Ralf ist damit nicht alleine). Damit du aber Zeit zum reagieren hast, heisst das für dich - wach bleiben, frühzeitig nachdenken und lieber zu früh, als zu spät nachfragen.


    viel Erfolg

    Ludger

  • Vielen Dank jetzt erstmal für die Tipps und auch für das "Augen öffnen" bei der Kunstschwarmbestellung.

    Ich wollte halt möglichst früh mit dem 1. Völkchen starten. Habe mir gerade einen Bauplan mit Anleitung für weitere Golzbeuten besorgt und werde dann im laufe des Jahres noch 1-2 Beuten dazubauen. Die Wohnungen die damit entstehen, werde ich an Einheimische "vermieten", versprochen.

  • ...

    Die Futterwabe solltest du, direkt neben den Brut hängen.

    Da war noch die Frage, wohin kommt die Brutwabe?

    Direkt neben die Brut kann man eine Futterwabe aber erst hängen, wenn Rähmchen ausgebaut und bestiftet sind, man also weiß, wo sie sitzen und wo sie Brut haben.

    Auch dann würde ich das so nicht empfehlen, denn wie oben schon gesagt, man füllt bei Einlogieren eines Kunstschwarmes die gesamte Beute mit Rähmchen mit Mittelwänden oder eben bei gewünschtem Naturbau mit Anfangsstreifen in den Rähmchen. Das hieße aber, man fummelt den Bienen in ihrem Anfangsbau herum und hängt dann die Futterwabe an die angelegte Brutzone. Die wird sich aber meist eben noch ausdehnen. Man stört damit das Gefüge.


    Wenn ohnehin gefüttert werden soll, ist eine Futterwabe eigentlich gar nicht nötig.

    Wenn sie ohnehin da ist und mit rein soll, dann würde ich sagen: bitte an den Rand hängen, fluglochfern.

    Soll diese Wabe allrdings noch als Leerwabe den Aufbau beschleunigen und ist es eine recht neue Wabe, dann kann man sie näher an den nach ca. 4 Tagen ermittelten Bienensitz setzen, durch Futterabnahme entstehen Leerzellen/ eine Leerwabe, die dann schnell zum Legen zur Verfügung steht.

    Ansonsten bitte ganz Fluglochfern lassen, man könnte sie später dort leichter leer entnehmen.


    Für Einzelheiten bzgl Fütterung des KS verweise ich nochmal auf die verlinkte PDF im Beitrag oben


    Gruß


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Moin,


    achso, ja die dann an den Rand mit in die Beute, füllen und nachfüllen.


    5 bis 8 kg Futter sind für so`n Schwarm erstmal gar nichts erstaunliches in der Bauphase. Dann muss man sehen, wann das ist, in der Volltracht braucht man sicherlich weniger oder es geht ganz ohne.

    Bisschen Zubrot schadet nie.

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper