Wandern in den Raps?

  • Das Honig mit hohem Rapsanteil schnell kristalisiert (kandiert ist glaube ich etwas anderes) ist mir nicht nur zu Ohren gekommen, sondern konnte/durfte/musste ich auch des Öfteren feststellen. Das heißt aber im Umkehrschluss nicht, dass Honig der langsamer kristalisiert komplett ohne Rapsnektar ist.


    Wo und wie oft hast du denn die Bienen zur Nagelprobe abgefangen? Vor dem Flugloch oder an welchen Stellen des 50 ha - Rapsackers?


    Zur Klarstellung: Ich zweifle nicht, dass der Rapsanteil im letzten Jahr aufgrund der Witterung und eines breiten Nektarangebots zur Rapsblüte relativ gering war. Das konnte ich an meiner Frühjahrstracht auch festellen (Geschmack, Kristalisation). Bei einer Honiguntersuchung wurde jedoch auch ein Anteil Rapspollen (genauen Wert habe ich gerade nicht an der Hand) festgestellt. Ich weiß, Pollen ist nicht Nektar, aber kann mir nicht vorstellen, dass überhaupt kein Nektar eingetragen wurde. Und wenn ich das glauben soll, bräuchte ich eine schlüssige Begründung oder Untersuchung. Die ist zumindest für mich hier noch nicht erbracht, aber ich lasse mich wirklich gerne vom Gegenteil überzeugen (Studien zu nicht-honigenden Hybridrapssorten, schlüsiges Nagelproben-Konzept ...).


    Grüße vom Apidät

  • Hallo Apidät,

    es gab zum Zeitpunkt der Rapsblüte keinen Anlass, Deine Fragen näher zu untersuchen aber als erfahrener Imker hat man dafür einen Blick. Es war im Übrigen fast immer Ostwind und sehr warm, so dass es mich auch nicht verwunderte. Außerdem wurde sicher auch Nektar in Wachs umgewandelt, ich habe die HR teilweise nur mit Anfangsstreifen bestückt. Dann setzte die Robinientracht ein und die hat richtig geschafft. Wäre nur 10% Raps in der Robinie so wäre sie nicht jetzt noch flüssig, habe aber nur noch die Rückstellproben. Eine Honiganalyse dürfte hier auch keine Klarheit schaffen, da ja viel Pollen eingetragen wurde.

    Raps ist hier eigentlich eine sichere Bank, hat ein paar Kilometer weiter auch was gebracht, aber auch nicht die gewohnten Mengen. Meiner aber nicht. Kollegen meinten das sind die neuen Hybridsorten, wurde ja schon diskutiert. War auch kein Drama, Robinie und Linde haben’s gebracht, Heide wiederum total vertrocknet. „überhaupt nicht“ trifft sicher nicht ganz zu „unmerklich“ schon. VG

  • R4lph - ja interessant - aber von 2002 also mehr als 15 Jahre alt.


    Aber spannend, dass die Sorge damals auch schon auftrat. Die dort genannten Gründe für Ernteausfälle dürften aber immer noch gelten. Das heisst aber nicht, dass es hier nicht Neuentwicklungen gegeben haben könnte.


    Ich persönlich habe übrigens mit Raps und Akazie genau das Gegenteil erfahren. Die Völker standen 2 Tage vor Blühbeginn in der Akazie und haben sich noch schnell in den Raps eingeflogen, der 1km entfernt in Vollblüte stand. Meine "Akazie" kristallisiert dieses Jahr.


    Gruß
    Ludger

  • Zu Frage Nagelprobe, 1x

    Zur Frage Anfangstreifen: Bei Aufsetzen des HR blühten Obst, Raps und kurz Danach Kastanie, Nektar wird bei zweitzargigem BR zuerst dort eingelagert dann wird der HR ausgebaut und Nektar umgetragen. Mitte Mai blühte schon die Robinie. Es gab also auch ohne Raps andere Tracht. Im Übrigen sprach ich von Rapshonig, dieser entsteht aus dem Überschuss an Nektar aus einer Tracht, Der Verzehr des Bien in der Entwicklung und zum Wabenbau ist erheblich. Das ist aber alles Grundwissen, nichts worüber man sich wundern sollte. VG

  • (...) Nektar wird bei zweitzargigem BR zuerst dort eingelagert dann wird der HR ausgebaut und Nektar umgetragen. (...) Das ist aber alles Grundwissen, nichts worüber man sich wundern sollte.

    Ist zwar OT, aber trotzdem Quatsch ;)

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Leute, Ich bin kein DD-Imker, sondern eher Heideimker, meine Strategie übers Jahr ist anders, aber das ist doch ein ganz anderes Thema. Können wir die Gesellprüfung jetzt beenden? VG

    Sehr gerne! Dann solltest du mit deiner Heide-Betriebsweise aber auch nicht mehr behaupten, dass der Raps nicht honigt. Danke!

  • Leute, Ich bin kein DD-Imker, sondern eher Heideimker, meine Strategie übers Jahr ist anders, aber das ist doch ein ganz anderes Thema. Können wir die Gesellprüfung jetzt beenden? VG

    Sehr gerne! Dann solltest du mit deiner Heide-Betriebsweise aber auch nicht mehr behaupten, dass der Raps nicht honigt. Danke!

    Nicht nur OT, sondern auch wenig logisch.

    G. hat es mit dem Begriff "Gesellenprüfung" gut benannt - egal welches Thema, es gibt immer wieder Leute, die erst mal die anderen Imker demontieren. Dann muss man ja die Erfahrungen und Meinungen anderer nicht mehr ernst nehmen, die sind ja alle ...

  • Nortlight, nach der Prozentrechnung ist die Aussage fragwürdig, da die Biene die PSM aus dem Honigmagen nicht filtert, sondern eine Menge x entnimmt. Damit ist Einlagerungsmenge = Startmenge - Verbrauch.

    Hi, da streiten sich die Geister, wie ich auch aus diversen Gesprächen mit dem Laves feststellen durfte.....


    Was ich aber interessant finde, sind meine letztjährigen Rückstandsanalysen vom Rapshonig ( wir hatten welchen, auch wenn nicht in den Mengen wie sonst ). Die Bienen die 100 Meter entfernt standen ( Wanderplatz von unseren Hausstand ), haben in der Rückstandsanalyse 12 μg/kg Dimoxystrobin drin gehabt. Die Völker die 600 Meter entfernt waren ( fester Außenstand ) hatten nur 3,24 μg/kg Dimoxystrobin im Honig gehabt ( beide Werte unterm Grenzwert von 50 μg/kg). Beide Stände haben die gleichen Felder vom Landwirt angeflogen und sonst war kein anderer Raps im Flugkreis - der Landwirt hat hier ne Art Monopol auf die Felder in der Region. Wir haben bewußt die Stände seperat geschleudert und seperat abgefüllt und analysieren lassen ( wegen Problemen im Vorjahr ). Beide Rapsproben hatten zu über 90% Rapsanteil laut Analysebericht.......