März 2017: Leute, achtet aufs Futter

  • Ich hab mich am Wochenende dagegen entschieden, die Fluglöcher komplett zu öffnen.

    Warum auch?

    Bei dem zu 1/4 der Gesamtbreite der Beute geöffneten Fluglochs gibt es auch bei den größeren Völkern keinen Stau, wenn denn mal Flugbetrieb herrscht.

    Und jedes Volk hat so immer noch die Möglichkeit, sich zu wehren.

    Anders, wenn wir (hoffentlich) nächste Woche 15°C und honigende Rapsblüte bekommen, dann werden die Schotten auf volle Breite aufgemacht.

    Grüße aus HH Andreas


    Man kann sich den ganzen Tag aufregen :evil: ------- Ist aber nicht verpflichtet dazu :cool:

  • Das frühe Aufsetzen der Honigräume war offensichtlich für viele Imker und ihre Bienen eher nachteilig.

    Nun, die Bienen haben aber auch alles auf eine Karte gesetzt und massiv gebrütet.

    Hätte ich nicht FW nachgereicht, wären wohl einige Megavölker verhungert.

  • Gleiches Spiel hier. Letzte Woche noch geschaut und war alles gut, dann gestern noch schnell paar Drohnenrahmen an die schwächeren geben wollen und da waren dann kaum noch Reserven. Heute erstmal Futterteig verteilen gehen, sonst wird das böse.

    Dafür gibt es auch Ausnahmen die den Honigraum bereits gut gefüllt haben.

  • Hallo Ullrich

    Mag sein, aber sie brauchen auch deutlich mehr und ein kurzes Anheben sagte mir, das kaum Vorräte im Brutraum sind.

    Ich habe jedenfalls opulent zugesteuert, um ein Verhungern definitiv auszuschliessen.

  • 3 Waagvölker - Schwaches Waagvolk ist mit ca 1,4 kg im Honigraum bestückt, Mittleres Volk hat ca 4,5 kg und eins der Stärksten hat 9 Kg. Raps ist im Anfangsstadium erstarrt, Obstblüte ist zum größten Teil im Eimer. Apfel und Kirsche wird wohl ein Totalausfall.

  • Das frühe Aufsetzen der Honigräume war offensichtlich für viele Imker und ihre Bienen eher nachteilig.

    Nun, die Bienen haben aber auch alles auf eine Karte gesetzt und massiv gebrütet.

    Hätte ich nicht FW nachgereicht, wären wohl einige Megavölker verhungert.

    Megavölker war vielleicht etwas übertrieben... Aber meine großen Völker haben auch den höchsten Futterverbrauch und die geringsten Winterfutterreste.

    Gruß Jörg

  • Gestern hat mein Halbmegavolk 700g gefressen und 600 eingetragen. Wie soll da der Honigraum voll werden?:cry: Ich glaube mechanische Waagen sind besser. Da hatte ich um diese Zeit schon 80kg.:wink:


    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • ich zähle in Hobocks und abgegangenen Schwärmen, ob mein Handeln im Frühjahr bzgl Notfutter und Honigraumgabe richtig war. Zur Zeit fahren Futter und Honigräume im Auto mit und werden nach Bedarf verteilt.

    Das tägliche Kleinklein von Wasser in Nektar, im Holz und als Wasserdampf kann einen schon verrückt machen.

  • Ich habe Futterteig in die notleidenden Völker gegeben, muss aber feststellen, dass die Futteraufnahme aus Futterteig zu langsam ist. Futterwaben sind besser. Also doch starke Völker Futterwaben bereiten lassen und dann in die Völker geben.

    Gruß Ralph

  • Hallo,

    grundsätzlich ist mit Wasser gestreckter Sirup derzeit optimal zum Füttern wenn denn keine

    Futterwaben mehr vorhanden sind. Damit schlägt man mehere Fliegen mit einer Klappe.

    Es wird dem Futtermangel entgegen gewirkt, Wasser gereicht und das Brut- und Baugeschäft

    weiter angeheitzt. Teig treibt die Bienen zum Wasserholen nach draußen.


    LG

    Frank

    http://www.bienenpower.de