März 2017: Leute, achtet aufs Futter

  • das ist der große Unterschied - hier im Südosten sind wir doch deutlich kontinentaler vom Klima - da mag es im Norden nochmal kühl werden (und selten richtig heiß) - hier sind die Temperaturunterschiede einfach deutlich heftiger - Ende März kratz es an der 30° Marke und trotzdem kann es bis Mitte Mai (und später) noch zweistellig in den Keller gehen ...


    Kikibee einiges kann nochmal nachblühen, aber für die "Exoten" wie Walnuss ist für dieses Jahr Essig. Blattmasse wird dagegen aus schlafenden Augen ziemlich zuverlässig nachgebildet. Und wer das nicht draufhat - Darwin-Award

    Gärtnerin mit Hang(garten) zur Selbstversorgung, Informatikerin, neugieriges Gscheidhaferl - 123viele.de

  • Für Berlin sind bis jetzt "nur" -1°C als tiefste Temperatur am kommenden Mittwoch vorhergesagt.

    Ist doch gut, das ich überall den ersten Honigraum mit je 4 vollen -10 halb vollen Futterwaben schon vor ein bis zwei Wochen bestückt habe. Heute mußte ich teilweise schon wieder Futter ausgleichen!

    Dafür waren im stärksten Volk (alles DN 1.0 mit einem Brutraum und 2 Honigräumen) schon mal die ersten Spielnäpfchen, und den ersten ausgebauten voll verdeckelten Drohnenrahmen konnte ich gegen einen neuen leeren tauschen, war sowieso gerade beim einschmelzen ...


    Also wenn ich nicht so viele Futterwaben übrig hätte kämen jetzt definitiv Futtertaschen rein!

    Tracht ist da, kann man im Moment aber leider fast vergessen.

  • Puh, das wird ja wirklich A...kalt bis zu -10 Grad hier im Allgäu. Da wird's ordentlich Futterverbrauch geben. Gut dass ich noch genug FW hab. Ich mach jedenfalls die Fluglöcher eng und die Böden zu.


    Da wird's bei mir wohl auch nichts mit Walnüssen, Pfirsichen, Birnen, Kirschen, und Mirabellen dieses Jahr... Apfelblüten sind noch zu...


    schöne Grüße, Wendelin

  • Puh, das wird ja wirklich A...kalt bis zu -10 Grad hier im Allgäu.

    ...das glaubst Du doch wohl selbst nicht, was Du hier schreibst. Die Null hinter der 1 kannst Du ruhig weglassen, dass wird's wohl stimmen.

    Zitat

    Da wird's ordentlich Futterverbrauch geben. Gut dass ich noch genug FW hab. Ich mach jedenfalls die Fluglöcher eng und die Böden zu.

    ...wer um diese Zeit den Boden unten offen hat (hier im Allgäu), sollte sich mit dem Wärmehaushalt der Bienen und damit beschäftigen, was passiert, wenn um diese Jahreszeit der Boden NICHT eingelegt ist.


    Jonas

  • so na dann wird das wohl stimmen wenn das der Oberlehrer äh Oberbiekö sagt...


    was die Böden angeht, so fahre ich bei meinen sehr geschützten, nicht zugigen Ständen (Bienenhaus o. fester Unterbau) mit meiner Vorgehensweise sehr gut und lege diese nach der HR Gabe nur dann ein, wenn es Temperaturen in der Nähe des Gefrierpunkts gibt. Ansonsten lasse ich Luft ran, zumindest von hinten, denn die Böden stehen ja auf fester Unterlage. Da kann man natürlich über Vor- und Nachteile diskutieren und ob das falsch oder richtig ist. Aber nicht mit jemand dem es offenbar Spaß macht andere von oben herab schwach anzureden.


    sorry.

  • Die Einlegeböden habe ich bei meinen Sgeberger noch drinnen, erst wenn es dauerhaft wärmer wird kommen die raus.

    Zeitgleich wird die Abdeckfolie durch ein Kunststoffgitter ersetzt und das Deckelflugloch geöffnet und mit Gaze luftdurchlässig gemacht. Durch diese Maßnahme habe ich einen wesentlich niedrigen Wassergegahlt beim Blütenhonig.

  • Franz Xaver, kannst Du das mal ein bisschen erläutern ?! Du hast im Segeberger Deckel ein Flugloch (gebohrt oder geschnitten ?). Dieses lässt sich mittels Pfropf öffnen oder verschließen. Auf den obersten HR legst Du ein ASG (Kunststoff), öffnest das Deckelflugloch und heftest davor Gaze, damit keine fremden Bienen hier reinkommen. Damit schaffst Du eine Art Kamineffekt - natürlich nur bei ausreichend warmer Witterung (nach den Eisheiligen), so dass der Honig besser trocknet. Habe ich das so richtig verstanden ?


    Besten Dank für deine Erklärung


    Rainer

  • Franz Xaver, kannst Du das mal ein bisschen erläutern ?! Du hast im Segeberger Deckel ein Flugloch (gebohrt oder geschnitten ?). Dieses lässt sich mittels Pfropf öffnen oder verschließen. Auf den obersten HR legst Du ein ASG (Kunststoff), öffnest das Deckelflugloch und heftest davor Gaze, damit keine fremden Bienen hier reinkommen. Damit schaffst Du eine Art Kamineffekt - natürlich nur bei ausreichend warmer Witterung (nach den Eisheiligen), so dass der Honig besser trocknet. Habe ich das so richtig verstanden ?


    Besten Dank für deine Erklärung


    Rainer

    Ja richtig, du hast alles korrekt erfasst. Ich hatte immer Probleme mit zu feuchten Blütenhonig, da die Bienen beim Honigtrocknen den Wassergehalt nicht aus der Styroporbeute wegen Luftundurchlässigkeit bringen können, bei einer Holzbeute ist das wesentlich einfacher, da Holz atmen kann, deshalb habe ich nach langem überlegen und ausprobieren diesen Weg für mich gefunden.

    Das Deckelflugloch habe ich mit einem heißen Aluminiumrohr eingearbeitet. Genau in der Deckelmitte nach hinten und dann noch mal von innen nach oben. Der dicke Styropordeckel lässt dies zu. Im Winter wird es mit einem Korken verschlossen - im Sommer mit Gaze.

  • Lieber Franz Xaver, vielen Dank für die Erläuterung. Das bietet sich bei mir ähnlich an; denn ich habe hin und wieder auch das Problem mit dem Wassergehalt. Ich werde es versuchen....


    Beste Grüße


    Rainer

  • Das Deckelflugloch habe ich mit einem heißen Aluminiumrohr eingearbeitet. Genau in der Deckelmitte nach hinten und dann noch mal von innen nach oben. Der dicke Styropordeckel lässt dies zu. Im Winter wird es mit einem Korken verschlossen - im Sommer mit Gaze.

    Und dieses kleine Loch reicht aus, um einen derartigen Kamineffekt zu erzeugen? Das hat ja gerade mal den Durchmesser ines Weinkorkens?


    Und das wird auch nicht zugebaut/zugekittet?


    Du hattest da doch noch was von einem Gitter geschrieben?

  • Dies ist kein normaler Weinkorken, sondern ca. Doppelt so groß. (Es gibt spezielle Korken)

    Zu groß noch oben ist auch nichts, da sonst zuviel Durchzug.

    Zukitten geht nicht, da der Deckel nach oben mit Gaze statt der Abdeckfolie für die Bienen nicht erreichbar ist.