März 2017: Leute, achtet aufs Futter

  • Werbung

    Hallo,


    ich hab erstmalig weniger eingefüttert, weil ich immer Massen an Überschuss hatte, und es hat sich als richtig erwiesen.

    Keine überzähligen Reste und sie sind noch gut versorgt.


    Das mag aber anderswo das Quentchen zu wenig sein. Wenn man da nicht den Finger am Puls hat ist zu viel die bessere Option.


    Gruß


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Wieviel habt ihr denn eingefüttert? Unsere 6 völker sind alle 'normal' Stark in den Winter gegangen. Haben jeweils 28 KG Futter bekommen.
    Pro Volk haben wir neulich ca. 3 KG wieder entnommen.

    Mikrowellen-Essen aus biologischem Anbau lässt uns nur so leise aufstoßen, dass sich niemand belästigt fühlt.


  • Also mein stärkstes Volk hat 32 kg Futter bekommen und loegt nun noch bei 12 kg. Also passt. Aber so in der Regel füttere ich 27 bis 28 kg ein bei zweizargigen Völkern und 16 kg bei einzargigen Völkern. Bei den einzargigen liegt seit gestern ein Futterbeutel auf. Obwohl die Völker im Herbst recht schwach waren kommt es mir so vor als würden die gerade richtig Gas geben. Auf auf der Kondenswasserbildzng an der Folie übertrumpfen die derzeit alles.


    Gruss Markus

  • Wieviel habt ihr denn eingefüttert?

    Nicht pauschal an den Kilos festmachen die Du oben reinschüttest... Wenn die Völker alle normal stark sind, gibts trotzdem Unterschiede was der Stand von außen noch liefert, wielange sie brüten, wie die Witterung ist, welche Beuten Du nutzt und in welcher Region Du imkerst. Hier sind die Völker letztes Jahr im Sommer fast verhungert und haben Futter gebraucht und mit dem Einfüttern gab es dann Obstsaftplörre und Springkraut. Wenn man da einfach Kilos nach Plan reinhaut, fehlen am Ende zu viele Winterbienen.

  • Also ich füttere teils Flüssig Sirup oder Zuckerwasse.

    Meine Zweizarger erhalten 20-24kg, sodas ich meist mit dem was die Mädels noch so einschleppen auf ein Wintergewicht von 45-50kg Stockgewicht komme. Damit kommen sie auch gut zurecht und nachfüttern muss ich selten.

    ** nur selbst rudern macht dicke Arme ** ** begin every day with a smile **

  • Da kann man mal sehen, wie unterschiedlich die Völker dastehen und wie unterschiedlich eingefüttert werden muss oder sollte.

    Ich hab die letzten Jahre immer über 20kg eingefüttert, letztes Jahr das erste Mal unter 20kg Futter, und es reicht dennoch, hab noch 8-10kg in den Völkern drin, bei einem Verbrauch von 1-2 kg die Woche reicht es noch einige Zeit, bis das nächste richtige Futter (Weide) reinkommt.

    War fast erschrocken, dass einige hier 30kg oder sogar 40kg einfüttern, aber wenn es die Bienen brauchen, besser ein paar Kilo zu viel als zu wenig. Und bei mir blüht lang der Efeu und vor allem große Felder mit Goldrute, da holen die bestimmt ordentlich noch was ran, weswegen ich weniger als andere einfüttern muss. Teilweise hab ich in den letzten beiden Jahren auch Felder mit Senf gesehen, da kommt dann noch mal was rein im November und Dezember bei guten Flugtagen, ist aber eher die Ausnahme.

    Genau das zeigt wieder, dass man seine eigenen Völkern und seinen Stand kennen muss, um zu wissen, wie viel Futter die wirklich brauchen.

    Noch eine kleine Anmerkung: Ich füttere entweder komplett mit Sirup oder mit Zuckerwasser ein, weil der Tenor hier im Forum war, dass man nicht mischen sollte. Wenn ich es richtig im Kopf habe, bekommen die Bienen von dem Mischmasch Durchfall?? Kann das jemand bestätigen?

    Habe es aber selber bisher weder ausprobiert, sondern nur vom lesen hier, aber bisher auch noch kein Problem mit verkoteten Beuten und Waben gehabt.

    Grüße aus HH Andreas


    Man kann sich den ganzen Tag aufregen :evil: ------- Ist aber nicht verpflichtet dazu :cool:

  • Zudem müssen die Bienen nicht so viel daran Arbeiten und schonen sich für den Winter.

    hm, warum sollen wir die Bienen dort Arbeit abnehmen? ich will doch starke Bienen und keine "Memmen" erziehen. Wenn Sie es nicht schaffen das Zuckerwasser umzuarbeiten, haben die Bienen noch ganz andere Probleme. Die Königin würde bei mir auf der Abschussliste stehen.

  • Habe heute festgestellt, das die Bienen in Brutnestnähe schon fast alles Futter aufgebraucht haben. Um ihnen die Arbeit zu erleichtern, habe ich teilweise volle Futterwaben ans Brutnest gehangen.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Ich füttere alle meine Völker zum "Zielgewicht " von knapp unter 50 Kg.

    Wohlgemerkt brutto, mit Deckel und Stein.

    Das ging immer gut, bis halt die paar Ausreißer in diesem Frühjahr und auf dem besonderen Stand.

  • Ich füttere alle meine Völker zum "Zielgewicht " von knapp unter 50 Kg.

    Wohlgemerkt brutto, mit Deckel und Stein.

    Das ging immer gut, bis halt die paar Ausreißer in diesem Frühjahr und auf dem besonderen Stand.

    Heuer hast du wohl einen Betonstein genommen der 25 Kilo hat? :)

    Den erfahrenen Imker zeichnet aus, dass er schon im Januar oder Februar die Notlage der Bienen erkennt und dementsprechend Ihnen das Auswintern mit entsprechender Notfütterung ermöglich.

  • Zudem müssen die Bienen nicht so viel daran Arbeiten und schonen sich für den Winter.

    hm, warum sollen wir die Bienen dort Arbeit abnehmen? ich will doch starke Bienen und keine "Memmen" erziehen. Wenn Sie es nicht schaffen das Zuckerwasser umzuarbeiten, haben die Bienen noch ganz andere Probleme. Die Königin würde bei mir auf der Abschussliste stehen.

    Du hast sicherlich Recht, aber als Anfänger hatte ich letztes Jahr arge Probleme beim Einfüttern, was an schlechten Arbeitsmaterial lag. Daher zog sich das am Ende fast noch bis in den November rein und da meine Bienenmasse leider durch weg nicht die tollste war, wurde mir dieser Weg aufgezeigt um die wenigen Winterbienen zu schonen. Und die Chancen zu verbessern meine Startvölker durch den Winter zu bekommen. Und letzt endlich Leben noch alle Völker. Und dieser Rat hat bestimmt seinen Teil dazu beigetragen. Und kein Zuckerwasser anmischen zu müssen ist jetzt auch kein Nachteil Immer hin spart man sich selbst die Arbeit ... natürlich könnte man jetzt sagen "Diese Memme von Imker gehört ausgetauscht!" 8o

  • Heuer hast du wohl einen Betonstein genommen der 25 Kilo hat? :)

    Ach was,

    der Michael mag auch kein Styro-Leichtzeug :P

    Es kommt auf das Leergewicht an, und wenn man dann noch so fette Völker da drinnen hat, gelle Michael 8)?


    Meine wiegen das auch zur einwinterung ca. mit allem drum und dran.

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper