Handschuhe

  • Immer daran denken den Ehering vorher abziehen, ansonsten hilft auch zur Not ein Seitenschneider.

    Warum, das macht bei mir keinen Unterschied... ;-)


    Die ledernen Imkerhandschuhe (die mit dem weicheren Leder) finde ich ganz ok vom Gefühl her

    Stimmt, sofern sie von der Größe her passen und nicht schon zu alt sind (Lederpflege!).. ;-)


    Aber, man kann auch die Einmalhandschuhe aus dem Medizinbereich nehmen, da hat man Gefühl und trotzdem ist dann das Propolis and den Handschuhen und nicht an der Haut. - Obwohl, diese werden momentan woanders gebraucht und sind auch nicht mehr so preisgünstig...


    Gruß

    Franz

  • Stimmt, sofern sie von der Größe her passen

    Das kann in der Tat zum Problem werden :D Aber man findet sie, auch wenn man kleine Hände hat ;)

    Aber, man kann auch die Einmalhandschuhe aus dem Medizinbereich nehmen, da hat man Gefühl und trotzdem ist dann das Propolis and den Handschuhen und nicht an der Haut. - Obwohl, diese werden momentan woanders gebraucht und sind auch nicht mehr so preisgünstig...

    Haushaltshandschuhe. Die finde ich zwar grausam, aber es geht vom Gefühl her und ja, Propolis an den Fingern ist i-bäh :D

    HG

    Monika


    Wir sollten immer daran denken: Im wesentlichen sind unsere Bemühungen auf eine vernünftige, fürsorgliche Pflege beschränkt. (Bruder Adam)

  • Nein, ich hatte die dünnen Einmalhandschuhe aus der Medizintechnik gemeint,

    Das ist mir schon klar, die Haushaltshandschuhe sind halt die nächstdickere Alternative, weit dünner als Lederne (da gibt es relativ dünne).

    HG

    Monika


    Wir sollten immer daran denken: Im wesentlichen sind unsere Bemühungen auf eine vernünftige, fürsorgliche Pflege beschränkt. (Bruder Adam)

  • Hallo zusammen,

    angefangen habe ich mit guten Lederhandschuhen. Jüngst bin ich auf dünne Einmalhandschuhe umgestiegen.

    Auf handschuhe möchte ich hier und da nicht verzichten. Wie schon erwähnt, sie machen ruhiger und das überträgt sich auf die Tiere.

    Mit den dünnen lässt sich sogar das Phon bedienen! Trotz dicker Finger;)

    Es wird in jedem Jahr Frühling, nur wann?

  • Hallo Miteinander,


    als Bienengiftallergiker in Hypo-Biene-Behandlung befindlich, nehme ich seit Jahren schon eine ganz bestimmte Sorte von Haushaltshandschuhen zum Imkern. Nämlich die Grünen mit Futter. Wichtig ist, dass es sich um gewirktes Futter handelt, und nicht um eine Beflockung.


    Der Grund ist der, dass die Haushaltshandschuhe knackeng sitzen und für das nötige Fingerspitzengefühl sorgen. Das gewirkte Futter hingegen krümelt nicht beim Schwitzen, und wenn einmal ein Stich hineingeht, so bekomme ich nicht die volle Dröhnung ab, sondern nur ganz wenig bis gar nichts.


    Nachteil ist eben die Schwitzerei, und dass man die Dinger anschliessend auf links drehen muss, damit sie trocknen können. Um sie dann wieder richtigherum zu bekommen, puste ich einmal kräftig hinein.


    Viele Grüsse von Benjabien

  • Die ganz einfachen, dünnen, nur auf der Handinnenseite beschichteten Arbeitshandschuhe aus dem Baumarkt (1 € pro Paar) halten die Pfoten sauber und erlauben trotzdem genug Feinfühligkeit. An den unbeschichteten Stellen kann man gestochen werden, aber dafür muss man schon was anstellen. Pro Saison brauche ich ein bis zwei Paar davon. Mich gruselt es, wenn ich von Euren Einmal-Handschuh-Orgien lese.


    Grüße von Kikibee

    Coronataugliches Freiluft-Imkerforumstreffen am 3.-5.9.2021 an der Lahn.

  • Mich gruselt es, wenn ich von Euren Einmal-Handschuh-Orgien lese.

    Na dann hab ich mal ein schönes gruseliges Foto für dich, und das ist noch harmlos:


    20A_8563 600p.jpg


    Da ist nur mal der Handschuh nicht richtig über dem Ärmel gewesen...

    An dem Tag hatte ich Böden und Einschübe gesäubert. Ein bisschen Propolis Staub zwischen Handschuh und Ärmel und schon sieht es 1 Tag später so bei mir aus...

    Danach bleibt noch 1-2 Wochen lang eine schöne Schorfwunde...

    Gegen Jucken hilft nur Hydrocortison als Spray etwas.

    Eine Propolis - Kontaktallergie wünsche ich keinem, besonders keinem Imker, also Vorsicht vor dem klebrigen Zeug und tragt Handschuhe!

  • Bei Allergie ist das kein Thema, dann muss das möglicherweise sein. Aber bergeweise Einmalhandschuhe nur so, weil es so praktisch ist, finde ich zumindest minderprickelnd.

    Coronataugliches Freiluft-Imkerforumstreffen am 3.-5.9.2021 an der Lahn.

  • Wieso Bergeweise? Die meisten Imker werden maximal 1/2 Packung pro Jahr verbrauchen. Ich brauch 1-2 verwende meine Handschuhe dabei aber auch mehrfach, putze die äußeren auch mal mit Spiritus ab. Aber wenn ich Honigrähmchen entdeckelt habe oder Rähmchen aus dem Dampfwachsschmelzer rausnehe und putze sind die so verklebt und reif für den Müll, das will man sicher auch ohne Allergie nicht auf den Händen haben...

    Trotzdem ist es schön mit den Fingern noch gut fühlen zu können und auch das Smartphone bedienen zu können, das geht mit dickeren Handschuhen alles nicht.

    robirot , damit füllst du aber keine Begleitbienen in Versandkäfige.

    Die Königin von der einen Wabe zum umlarven mal schnell auf eine andere setzten würde ich damit auch nicht. u.s.w.

  • Ich benutze seit zwei Jahren die dünnen Einweghandschuhe. Da hat noch nie eine Biene... rein gestochen. Ich vermute die nehmen das Gummi nicht als "lebende Bedrohung" wahr.


    Oh doch doch, du hast nur gute Bienen :D Glaub mir so manche Bullterrierbiene nimmt Gummi, das Leder der Handschuhe und auch den Jeanstoff um die Beine als lebende Bedrohung war...