Völker umhängen

  • Hallo,


    Zwecks verkauf muss ich Völker umhängen in neue Zargen. Ich überwintere zweizargig, d. h. das Ganze wird gleichzeitig auch ein einengen auf 1 Zarge.


    Je länger ich warte desto schwieriger wird es da das Brutnest ja wächst. Aber bei 10 Grad kann mans auch nicht machen, noch dazu bei nächtlichen Minusgraden...


    Bei welchen Temperaturen würdet ihr das machen? Immerhin zerlege ich ja das ganze Brutnest dabei.


    Und was ist wichtiger? Höhere Temperaturen oder Windstille? Bei mir pfeift der Ostwind durch wenn es wärmer ist. Lieber bei 10 Grad und Windstille oder bei windigen 17 Grad?


    Ich denke wichtig wäre dass sie fliegen können...


    Was meint ihr?


    Danke!

  • Hallo Bienenhummel,


    zum aktuellen Zeitpunkt, ist ein derartiger Eingriff meines Erachtens immer mit einer Schädigung des sich gerade entwickelnden Organismus Bien verbunden. Wenn Du das Brutnest jetzt störst, besteht die Gefahr der Unterkühlung der Brut. Die aktuell wichtigste Aufgabe innerhalb des Bien ist die Aufzucht gesunder Jungbienen. Die Winterbienen gehen jetzt immer stärker ab und müssen ersetzt werden. Wird dieser wichtige Schritt der Anfangsentwicklung gestört, kann das nachhaltige Auswirkungen für die Gesamtentwicklung des Volkes haben. Greifst Du also jetzt in der Wärmehaushalt ein, was Du durch ein Zerlegen des Brutnests definitiv tun würdest, richtest Du definitiv Schaden an.

    Wenn es für Dich also machbar ist, lass derzeit die Finger von diesem Vorhaben. Wenn es unumgänglich ist, solltest Du einen möglichst warmen Tag abwarten und die Brut dem Wind nicht aussetzen.


    Cheers

    Christian

  • Den Käufer bitten, dass er noch wartet - ist ja auch in seinem Interesse!


    Wenn es unumgänglich ist, kann man ja versuchen verkittete Brutnestwaben en bloc umzuhängen, so dass der Kern nicht auseinandergerissen wird


    Gruß

    Marion

    Gruß Marion


    Gärtnerin mit Hang(garten) zur Selbstversorgung, Informatikerin, neugieriges Gscheidhaferl - 123viele.de

  • Danke für Eure Antworten - ich sehe es auch so.


    Ich sehe aber auch dass ich - je länger ich zuwarte - am Tag X verzweifelt hinter der Beute stehe und nicht weiss wie ich 11 Waben mit Brut in eine 10er Zarge rein kriegen soll!!


    Vielleicht habt ihr dafür Ideen??


    Merci!!

  • Ich würde warten, bis die Temperaturen mindestens 14°C betragen.

    Und ich denke, dass die Völker noch nicht 11 Waben Brut haben, es sollte also kein Problem sein, eine Waben, entweder leer oder mit Futter wegzulassen.

    "Damit ein Skeptiker geboren wird, müssen tausend Gläubige wüten." [Cioran]

  • Hihi,

    Du kennst meine Turbobienen nicht! ;)


    Bisher hat es immer gefuchst auf 1 Zarge ein zu engen weil ich zu lange wartete. Daher bevorzuge ich eigentlich einräumige Überwinterung. Aber letztes Jahr musste ich aus Not viele zweiräumig einwintern. Dieses Jahr möchte ich nur mit einem Brutraum arbeiten - da werde ich jetzt langsam unruhig ob das alles gut über die Bühne geht....


    Ciao


    Bienenhummel

  • Jetzt lasst doch die Bienen in Ruhe und erfreu dich an einem verkaufsfähigen Zweizarger. Bringt ja zudem auch noch etwas mehr Geld wie ein Einzarger.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Ich sehe aber auch dass ich - je länger ich zuwarte - am Tag X verzweifelt hinter der Beute stehe und nicht weiss wie ich 11 Waben mit Brut in eine 10er Zarge rein kriegen soll!!

    Sitzen die Bienen in der oberen Zarge?

    Dann jetzt die untere Zarge weg und gut...?

  • Warte noch ein paar Wochen, Mitte April sollten die fit genug für ein umwohnen sein.

    Ich kann mir kaum vorstellen, dass die Jetzt schon mehr als 4-5 Waben mit Brut haben, dann vielleicht 5-6, dann kannst du die immer noch gut handeln.

    Zur Not lässt du eine Wabe mit wenig Brut weg und hängst die einem schwächeren Volk zu.

    Grüße aus HH Andreas


    Man kann sich den ganzen Tag aufregen :evil: ------- Ist aber nicht verpflichtet dazu :cool:

  • 55.000 Brutzellen belegt wirst du frühestens im Juli haben können.

    Also viel Zeit für deine 11 Waben.


    Grüße aus dem echten Norden

    Pushen wir uns nicht an den Stöckchen dieser Welt, bewegen wir Baumstämme, auf denen wir stehen.

  • Die Waben werden beim Umsetzen nur für einige Sekunden der Außentemperatur ausgesetzt. Das schadet der Brut bei +10°C nicht. Wichtig ist, dass die Bienen fliegen können. Also:

    • Beute verstellen
    • Neue Beute an die Stelle
    • Leere Waben raus, alle anderen Waben zügig umhängen.

    Fertig. Kein Problem. Habe ich wegen der Ruhrverkotung in diesem Jahr bei 5 Völkern machen müssen.

    Gruß Ralph

  • Hallo zusammen,


    und ich würde noch anmerken dass die Völker jetzt noch mindestens bis Ende April schrumpfen. Erst wenn die ersten größeren Brutflächen schlüpfen werden sie wieder größer.


    Gruß Jörg

  • Danke für Eure Antworten!


    Was haltet ihr von folgender Idee:

    Wenn beim Einengen 2 Rähmchen mit Brut übrig bleiben würden (also 12 Rähmchen mit Brut), könnte man dann ein ASG auflegen und diese 2 Rähmchen oben mittig einhängen? Und dann nach 3 Wochen raus nemen?

    Oder wäre ein ASG Ende März ein zu grosses Hindernis und die Brut würde verkühlen?


    Nur für den Fall dass kein anderes Volk diese 2 Rähmchen aufnehmen könnte....


    Danke!

  • Bienenhummel glaubst du wirklich daran, dass deine Völker jetzt oder in 4 Wochen schon 12 Waben voll Brut haben? So ein Volk engt man nicht mehr auf eine Zarge ein, wo sollen denn die ganzen Bienen hin wenn der Käufer das abholen kommt? ^^

    Da darfst mir dann mal etwas Zuchtstoff abgeben 8)

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit