Was ist das für ein Gehölz?

  • Hallo Zusammen,


    wer kann mir sagen was dies für ein Gehölz ist. Es steht momentan voll in Blüte und wird von Bienen stark angeflogen/besucht.

  • Bei mir gehen oft schon im Spätherbst die ersten Blüten auf, weitere sukzessive an milden Wintertagen, die letzten etwa im März. Ungeöffnete Knospen ertragen Frost im allgemeinen ohne Probleme; geöffnete Blüten erfrieren unter schätzungsweise -2°C. Für die Vase sind die Zweige leider nur bedingt geeignet, da sich ein für übliche Taumgrößen zu intensiver Duft entfaltet.

    Karl

    Etwa 10 Völker auf Dadant an etwa 3 Standorten. "Bienenrasse":roll:: was sich bei Nachbarimkern so bewährt hat.

  • ...das der Strauch stark süßlich duftet hatte ich vergessen:saint:


    Vielen Dank für Eure Hilfe.


    Werde zur Vermehrung ein paar Steckhölzer schneiden um den Strauch zu vermehren. Für kontinuierlichen Tausch gg unsere hässliche Thuja Hecke:thumbup:


    Danke und Gruß

    Jan

  • Thuja-Hecken finde ich persönlich auch hässlich; außerdem sind sie in unserer Landschaft ökologisch ziemlich wertlos (außer vielleicht als Vogelnistgehölz?). Bei meinem Winterschneeball sollte ich mal drauf achten, ob von Bienen beflogen. Im "Herbarium" unter "Bienenweide" bei http://www.die-honigmacher.de/kurs2/herbar.html finde ich ihn leider nicht. Beim Austausch einer Thujahecke gegen andere Sträucher wäre eine Mischung verschiedener Sträucher mit einigen als Bienenweide geeigneten Arten interessant, falls der Platz reicht. Zu dem Thema gab es bereits Threads. Bei mir fängt jetzt z. B. die für Bienen interessante Kornelkirsche, die allerdings recht groß wird, an zu blühen.

    Karl

    Etwa 10 Völker auf Dadant an etwa 3 Standorten. "Bienenrasse":roll:: was sich bei Nachbarimkern so bewährt hat.

  • Heute werden bei mir sowohl der Duftschneeball (Viburnum bodnantense oder ähnlich) als auch Kornelkirsche (Cornus mas) kräftig von Bienen beflogen. Zum Duftschneeball ist allerdings anzumerken, dass in vielen Wintern die meisten Blüten des Duftschneeballs schon blühen/verblühen, bevor der Bienenflug im Vorfrühling richtig einsetzt. Die Kornelkirsche ist sicherlich für die Bienen wertvoller.

    Karl

    Etwa 10 Völker auf Dadant an etwa 3 Standorten. "Bienenrasse":roll:: was sich bei Nachbarimkern so bewährt hat.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von DerBergische ()

  • Das könnte eine Schlehe sein, ziemlich sicher eine Prunusart. Wie ist denn der Habitus insgesamt? Wie hoch/breit? Und ja die sind für Bienen interessant!


    Gruß

    Marion

    Gärtnerin mit Hang(garten) zur Selbstversorgung, Informatikerin, neugieriges Gscheidhaferl - 123viele.de

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von beenutzerin () aus folgendem Grund: ottografie

  • Hallo Marion,


    danke für deine Antwort.

    Die Größe fällt mir schwer einzuschätzen, da die Büsche ineinander wachsen bzw. einen fließenden Übergang haben. Es ist ein ganzer Hang mit diesen Büschen, teilweise anderer Büsche noch mittendrin. Ich schätze (!).....drei bis fünf Meter breit und bis zu zwei Meter hoch.

    Prunus habe ich eben mal bei Wiki eingegeben. Da steht "Familie der Rosengewächse". Das deckt sich mit meiner Honig/Pollenanalyse vom letzem Jahr. Da war nach Kreuzblüter an zweiter stelle Rosengewächse. Und ich fragte mich, wo sie denn Rosen angeflogen haben sollen.? Im Sinn hatte ich da die typische Rose oder Heckenrose.

    Vom letzem Jahr, weiß ich noch, dass diese Büsche recht früh geblüht haben, weiß in der Farbe und relativ kleine Blüten.

    Vielen Dank für deine fachliche Auskunft.


    Tom

    Der Bien lehrt mich auf wunderbarer Weise eine schwere Disziplin: Geduld mit Ruhe. Ich bin dankbar an ihm Teil haben zu dürfen.

  • Da war nach Kreuzblüter an zweiter stelle Rosengewächse. Und ich fragte mich, wo sie denn Rosen angeflogen haben sollen.? Im Sinn hatte ich da die typische Rose oder Heckenrose.

    ja, Rosengewächse sind eine sehr große Gruppe und vieles, was der Laie nicht mit Rosen in Verbindung bringt, sind Rosengewächse.


    Deren grobe Angabe in der Analyse halte ich daher für ziemlich wertlos. Denn angefangen von den vielen Prunus (P. spinosa wäre deine Schlehe) ganz früh im Jahr geht es kurz danach weiter mit Apfel & Co, mit Kirsche, mit Erdbeeren, mit Brombeeren und Himbeeren usw., alles das sind nämlich auch Rosengewächse! Mehr, als dass ein Haufen verschiedenstes Zeug geblüht hat und Honig davon dabei ist, sagt die Angabe also nicht.


    Schlehennektar dürfte aber nur sehr selten in nennenswerten Menge im geernteten Honig drin sein, denn die blüht viel zu früh und bringt auch nur recht wenig Nektar, die oft weiße Blütenpracht großer Schlehengebüsche täuscht da etwas.

    Da sie so früh blühen, ist der daraus entstandene Honig meist schon wieder verbrütet worden ehe nennenswert Honig in die Honigräume wandern kann.


    Gruß

    hornet