• Hallöle liebe Imkerkollegen,


    Ich habe schon lange nichts mehr geschrieben aber immer fleißig weiter gelesen ;)


    Aber jetzt beginnt für mich ein Abenteuer an dem ich Euch gerne teilhaben lassen möchte.


    In 18 Tagen geht mein Flieger nach Entebbe um über Kampala in den Disrikt Rakai zu reisen. Ich bin dort eingeladen für die Organisationen Celebrate Hope Germany (Celle) - hier bin ich Schriftführer des Vereins - und die Organisation Celebrate Hope Ministries (Uganda) ein neues Projekt zu starten. Bitte googelt doch mal nach den beiden Organisationen, das erklärt vieles. Celebrate Hope Ministries - zukünftig CHM - unterhält in Rakai ein Patenschaftsprojekt im Sinne der Hilfe zur Selbsthilfe. Die Familien der Patenkinder erhalten alles was man für eine Kaffeeplantage benötigt. Inzwischen hat CHM ca 700 Farmer mit diesen Plantagen unterstützt. Rakai ist eine der ärmsten Regionen in Uganda und von dort startete das HIV Virus seinen Siegeszug um die Welt. Dieses riß riesige Lücken in Familien, welche somit oft die einzige Einahmensquelle verlor. Das Kaffeprojekt läuft sehr erfolgreich. Bei einem Gespräch mit Pastor Fred (Gründer von CHM) kam die Idee der Imkerei auf. 1. verbesserte und erhöhte Produktionszahlen von Kaffee durch Bestäubungleistung 2. Verkauf der Bienenprodukte wie Honig, Propolis als Medizin, Wachs zur Kerzenproduktion oder für selbstgemachte Kosmetika und Heilsalben etc.


    Jep, und so sitze ich also in 18 Tagen im Flieger. Wobei ich ja soooooo ungemein gerne fliege !! Kärnten ist auch schön und die Toskana und da kommt man sogar mit dem Auto hin !!
    Und dann auch noch Afrika - hatte ich jetzt so nicht wirklich als zukünftiges Urlaubsland auf dem Schirm !! Aber wer A sagt muss wohl auch B sagen.


    Ich habe die letzten Monate das Netz rauf und runter gelesen, mir Fachliteratur besorgt und verschlungen, mir einen Bienenoveral aus den USA bestellt von Ultrabreezesuits usw.
    Den Overal werde ich nach Testung in Uganda dann hier im Forum unter Zubehör mal vorstellen.


    Gerne bin ich noch für alle möglichen Tips und Tricks, Adressen, Informationen etc pp offen und dankbar, also wenn noch jemand was weiß, stellt es bitte hier ein. Auch wenn ich es vielleicht schon kenne, egal, irgendetwas kenne ich bestimmt noch nicht.


    Ja und wenn es Euch interessiert werde ich hier weiter berichten.


    Übrigens würde ich gerne noch 2 oder 3 Imkereigrundausrüstungen mitnehmen, Overall, Besen, Stockmeißel, Zeichengerät, Handschuhe, Smoker. Eine Ausstattung wurde mir schon gespendet. Über 1 oder 2 weitere würde ich mich sehr freuen, vielleicht findet sich ja hier jemand der dieses Projekt unterstützen mag.


    Ach ja nur damit keine falschen Gedanken aufkommen: Die Kosten für die Reise, Flug, Aufenthalt, Verpflegung und die Impfungen (meine Kasse zahlt leider nur € 100,-- Zuschuss:evil:) zahle ich aus unserem Familienbudget, habe ich eigentlich schon mal erwähnt, daß ich eine klasse Frau habe, die mich bei allen meinen bekloppten Ideen schon immer unterstützt ? Wenn nicht sei dies hiermit getan und ich liebe sie dafür:liebe002::p_flower01:.


    So und jetzt auf, schreibt mir postet hier im Forum, ich freue mich auf Eure Antworten.


    Liebe Grüße


    Jan

  • Hallo Jan,


    das klingt ja sehr spannend!


    Ich bin vor 2 Jahren mal bis Gambia gekommen und habe mir unterwegs ein paar Imker (-eien) angesehen. In Marokko gab es noch Magazine und weiter südlich nur Top bar Hives. Die Imker machen (Gambia) scheinbar weder Schwarmkontrolle, Königinnenzucht, Varoabehandlung noch irgendwelche größeren Eingriffe. Die Vermehrung erfolgte über Schwarmlockkisten (Holzröhren?) in den umliegenden Bäumen. Die Bienen waren so sehr stichig, dass sie wohl nur nachts mit Vollschutz und sehr viel Rauch rangehen. Und das scheinbar auch nur zum Ernten.


    Also: Schleier, Handschuhe und Smoker halte ich für empfehlenswert.


    Viel Erfolg und Spaß!


    Gruß Jörg


    Und Krankenkasse: Meine Kasse hat mir offiziell die Impfungen (300€) auch nicht bezahlt, aber eine Art Kulanz-Stempelkärtchen-Gutschrift überwiesen.

  • Hallo Zusammen


    Ich war im letzten November in Kenia , in Watamu an der Küste .
    War da auch in etwa wie von Jörg beschrieben . Keine eigentliche Zucht oder gezielte Vermehrung , Schwarmimkerei eben . Sehr aggressive Bienen , keine Varroa - insgesammt nicht sehr überzeugend .
    Zusätzlich hatte dieser Imker auch stachellose Bienen . Das hat mich mehr begeistert . Die Völker " vermehre" er und verkaufte diese samt
    kleiner Beute für 10 Euros . Wobei die Beute eher einem Meisenkasten mit zwei Löchern von 2 mm entsprach .
    Die stachellosen Bienen sollen da in erster Linie die Mangos befruchten . Mit ein bischen Übung habe ich später an totem Holz ständig wilde Völker gefunden .
    Hat den Urlaub auch insgesamt aufgewertet !:lol:


    LG Markus

    " Wohlstand ist die Summe aller Sünden ." (mw)

  • Hallo Zusammen,


    ich finde die Berichte alle sehr spannend. So scheint die Imkerei doch total unterschiedlich zu unser Imkerei hier in Europa zu sein.

    Von den stachellosen Bienen habe ich noch nie gehört, der ein oder andere Imker würde bestimmt soche Bienen gerne haben.

    Das die afrikanischen Bienen kein oder ein geringeres Varroa-Problem haben, habe ich schon gehört - dafür sind sie jedoch deutlich aggressiver.

    Freue mich auf weitere interessante Berichte.


    Grüße

    HP

  • Hallo Ischlerbua


    soweit mir bekannt ist, ist Dr. Dr. Horn vom Bieneninstitut Hohenheim seit Jahren in Uganda mit dem Aufbau einer Infrastruktur zur Produktion von vermarktungsfähigem Honig tätig.

    Ich würde mich dort unbedingt informieren. Die Kontaktdaten bekommst du über Google / Bienen Hohenheim / Mitarbeiter / Dr. Dr. Horn.

    Dr. Dr. Horn ist neben seinem akademischen Status ein freundlicher Imkermeister, der dir wie ich die Sache beurteile gerne weiterhilft.


    Viele Grüße

    Friedrich

    Es ist besser, hohe Grundsätze zu haben, die man befolgt, als noch höhere, die man außer Acht läßt. (Albert Schweizer)

  • Hallöle,


    Ja ich bin auch schon gespannt wie ein Flitzebogen. Dass dort gaaaaaanz anders geimkert wird als bei uns habe ich schon gelesen. Das scheint selbst mit KTH ja nur auf Schwarmfang hinauszulaufen. Bedingt durch 2 Regen und 2 Trockenzeiten, machen sich die Immen halt immer wieder auf in die höher gelegenen Regionen. Und ja , die Damen dort sind gaaaaaaanz anders drauf als unsere friedlich gezüchteten Mädels. Deswegen ja auch der neue Anzug - vorsichtshalber ;)

    Lieben Dank noch mal Friedrich für den Hinweis. Dr. Horn hatte ich bei meinen Recherchen schon mal auf dem Schirm, aber bei der Menge an Input die letzten Monate wieder vergessen, bzw. vor mir hergeschoben. Ich habe gerade mit ihm telefoniert. Was ein angenehmer, netter Mensch. Wir bleiben ab jetzt in Kontakt und ich werde mich mit ihm wieder in Verbindung setzen wenn ich wieder zurück bin. Für seine lebenserhaltenden Tipps (grüne Mamba - Skorpione in leeren Beuten), bin ich ihm jetzt schon dankbar.


    Liebe Grüße