Buckfastbienen unerwünscht

  • Guten Tag,


    ich bin neu hier im Forum.


    Ich hatte bereits in den 80er Jahren etliche Bienenvölker in halben DNM Magazinen.


    Da ich nun sehr viel Zeit habe, möchte ich mir wieder eine kleine Imkerei aufbauen.
    So bis zu zwölf Völker sollten es mittelfristig werden.


    Bzgl. Betriebsweise habe ich nicht überlegen müssen. Ich möchte Dadant mit Buckfastbienen.
    Habe bereits Kontakt zu einem Berufsimker, der mir Ende März vier Völker überlässt.


    Wie es sich gehört, habe ich Kontakt zum nächsten Imkerverein aufgenommen; mich höflich vorgestellt und auch das Aufnahmeformular ausgefüllt.


    Vielleicht sollte ich noch anmerken, dass es mir um die Bienen geht und nicht um das Geschäft. Sollte es sich irgendwann amortisieren, wäre ich längst zufrieden.


    Jetzt zu meinem Problem:


    Nachdem ich bekannt gab, dass ich mich für die Buckfastbiene entschieden habe, kam es fast zu einem Eklat.
    Diese Bienenart sei in dieser Gegend unerwünscht. Es gibt hier AGT-Carnika Züchter, denen ich alles kaputt mache.
    Wegen den Buckfast-Einkreuzungen hätte man schon Bienenvölker bei uns, auf Grund der Stechlust, abschwefeln müssen (Aussage des Bienensachverständigen in meiner Region).


    Mit so etwas habe ich überhaupt nicht gerechnet.
    Ich komme ursprünglich aus dem fränkischen Mainland. Bei uns gab es viele Kleinimker. Jetzt hier im hessischen Taunus sind die Imker einschließlich Bienenvölker nicht sehr zahlreich.


    Natürlich habe ich nun Bedenken, dass meine zukünftigen Bienenvölker Vandalismus zum Opfer fallen. Ich habe das Gefühl, dass es schon zu Ende ist bevor es angefangen hat.


    Hat oder hatte jemand ähnliche Probleme?
    Macht es Sinn in den Buckfast-Verband einzutreten (habe ich in Hessen nicht gefunden).
    Vielleicht gibt es die eine oder andere Empfehlung für mich.


    Beste Grüße
    Thomas

    (Fange nie an aufzuhören, höre nie auf anzufangen)


  • Nachdem ich bekannt gab, dass ich mich für die Buckfastbiene entschieden habe, kam es fast zu einem Eklat.
    Diese Bienenart sei in dieser Gegend unerwünscht. Es gibt hier AGT-Carnika Züchter, denen ich alles kaputt mache.
    Wegen den Buckfast-Einkreuzungen hätte man schon Bienenvölker bei uns, auf Grund der Stechlust, abschwefeln müssen (Aussage des Bienensachverständigen in meiner Region).


    Da werden Einzelfälle völlig übertrieben. Dass Kreuzungen von Carnica und Buckfast stechlustig sind, ist Unsinn. Ich imkere mit einer bunten Mischung aus beiden und entsprechenden Vermischungen. Wirkliche Stecher hatte ich bisher nie. Im Gegenteil, ich imkere fast immer in kurzen Ärmeln und Hosen.
    Stecher kommen halt mal vor (wenn auch selten). Kein Mensch weiß bei Standbegattung, ob das an Buckfast/Carnica-Kreuzungen liegt oder an anderen Bienen oder schlicht dem genetischen Zufall.
    Außerdem schwefelt man Stecher nicht an, sondern weiselt sie um.


    Wer ernsthaft züchtet, nutzt Belegstellen. Auch das ist also kein Argument.


    Unter Imkern kursieren manchmal Gerüchte, die sind haarsträubend und werden gern ausgebreitet gegen etwas, was man eben ohnehin nicht haben will.


    Wolfgang


    P.S.: Ich kann aber auch keine großen Unterschiede zwischen den beiden Rassen finden. Ich glaube da stammen viele Meinungen noch aus einer Zeit, wo die Bienenzucht nicht auf dem heutigen Stand war.

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Hallo Thomas,
    das Geheimnis von guten Beziehungen in solch einer Gegend bzw. bei solch einem Verein ist Zurückhaltung und Klappe halten. Im Gegensatz zu unserem Forum, wo kontroverse aber absolut selbstsichere Meinungsäußerungen beliebt sind, weil es oft der Anfang eines ordentlichen Streits und Posts die man bis zum Erdmittelpunkt runterscrollen muss um am Anfang anzukommen, ergibt. Manchmal bin ich froh, einzelnen Forianern spät abends nicht in der Dunkelheit zu begegnen. Bei einem Imkerverein lässt sich das schlecht vermeiden. Also aufgepasst und zurückgehalten. Den alten Männern dort brauchst Du auch nicht die Welt und schon garnicht die Imkerei erklären. Also, siehe oben.
    Ob Du aus gesetzlichen Gründen dort nur eine gewisse Rasse haben darfst richtet sich danach, ob dort ganz in der Nähe wirklich eine echte Belegstelle ist, oder ob es sich nur um einige alte Grandler handelt, die ihr Handeln als das einzig seeligmachende empfinden.
    Halt die Ohren steif und dich zurück.
    Viele Grüße
    Wolfgang

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Es gibt aber auch Gegenden,
    wo jeder schreit, hier ist Carnikaland obwohl die so beliebte Landrasse orange oder gelbe Streifen haben.
    Konsequente Ignoranz, das lobe ich mir.
    Viele Grüße
    Wolfgang

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Kann ich so leider nur halb bestätigen.
    Es gibt genug "Züchter" der "alten Schule" die gezielt Stände suchen...


    ... so lange dieses Rassedenken da ist, brauchen wir auch keine neue Zuchtziele wie Varrotoleranz. Bauchbinden und Flügelindex lässt sich nun mal leichter selektieren :evil:


    Gruß
    Werner
    der weiß, warum er seine Gosch (Mund) hält. (Siehe Sigantur)

  • Hallo Thomas,


    herzlich willkommen in der hessischen Realität! Hier im Süden dieses ach so wunderbaren Bundeslandes heißt alles Carnica, egal wie bunt die Biene. Weil ja alle nur Carnica haben, muss auch alles Carnica sein. Berufsimker hier halten auch die Klappe bzw. verplappern sich höchstens mal ("Bu-... äh besonders schwarmträge Bienen"). Alles Standbegattete wird aber auf wunderbare Weise immer gelber. Aussage des lokalen Buckfast-Züchters: "Über Buckfast spricht man nicht, man hat sie."


    Viel Spass noch!
    Kikibee, mit gelbgeringelten hessischen Land-Carnica, von denen sich die beiden "richtigen" Buckfastvölker optisch kaum unterscheiden.

  • Thomas,


    nicht die Klappe halten, sondern reden. Ziehe Dich zurück, aber verkünde überall, daß Du jetzt Bienenvölker aus Kirchhain von einem AGT Imker kaufst. Tue erstaunt, daß die alle so friedlich und so grau sind, aber lass niemanden an Deinen Stand.


    Ich habe übrigens auch beide bei mir auf den Ständen, und ich imkere auch in Badehose.


    Wenn bei den alten Carnicaimkern ein Stechervolk auftaucht, dann ist das natürlich immer Buckfast.
    Es liegt nie daran, daß man schon seit Generationen bei der Carnica F 21 angelangt ist, und man noch nie eine hochwertige Königin gekauft hat.


    Gruß
    Ulrich

  • Ich konnte meine Klappe bei der JHV leider auch nicht halten. Gab auch ein mächtiges Gemeckere. Einige wenige kamen zu mir und sagten mir dann unter vier Augen, dass sie auch Buckfast in ihren Beuten haben.


    Eigentlich habe ich auch keine Lust mir deswegen den Mund zu verbieten. Wir sind im Jahr 2017! Es gibt verschiedene Bienenrassen. Und jeder sollte sich die Biene aussuchen können mit der er oder sie arbeiten möchte.


    Hab mir da noch mehr Gedanken zu gemacht. Das Ergebnis kann man hier lesen: Die Angst vor der Buckfastbiene.


    Bin gespannt wohin das führt...

  • Mir ist das sowas von egal.
    Bei mir zählt nur, dass ich mit den Bienen einigermaßen vernünftig arbeiten kann, böse Stecher gibt es bei der Bu und der Ca.
    Falls ich einen Stecher habe wird der umgeweiselt, ein Volk müsste ich im letzten Jahr zweimal umweiseln, bis ich zufrieden war.
    Ganz wichtig ist, dass ich im Frühjahr immer Völker zum Verkaufen habe. Honigertrag steht an zweiter Stelle.


  • Toller Text und gibt im ganzen auch meine Gedanken zu dem Thema wieder. Habe letztes Jahr in meinem Anfängerkurs erwähnt das ich auf Buckfast gehen möchte. War natürlich dumm das vor dem Menschen zu sagen der jedes Jahr eine teure Carnica Inselkönigin kauft und kostenlos Zuchtstoff an alle verteilt. Doch als Anfänger hätte ich nicht so eine Dramatik in einer so Simplen aussage erwartet. So ganz allgemein wurde mir dann auch von mehreren Seiten nahe gelegt auf Carnica zu gehen. Und interessanterweise kam ich über dieses Forum an Buckfast Imker aus meiner Gegend. Wenn man sich so beide Seiten ansieht, dann hat man etwas das Gefühl das sich Buckfast Imker verstecken. Anderseits merkt man schnell, wenn man mal nicht Öffentlich miteinander redet, dass es viele nicht Carnica Imker gibt. Man fragt sich da schon fast ob die Rassenfrage ein Tabu Thema ist, wenn man nicht die "richtige" Antwort darauf gibt.
    Ich für meinen Teil werde Carnica und Buckfast nutzen. Um beide Rassen selbst zu erleben. Und sollte mir dann eine wirklich besser gefallen, dann nicht weil es die bessere Rasse ist, sondern weil sie Subjektiv besser zu mir passt. Und das reicht ja auch denke ich. Als relativ neutraler Betrachter auf diese ganze Frage, finde ich es schade das Teilweise so viel Energie auf eine Antwort erzwungen wird um sagen zu können "Das ist die Bessere.", obwohl man erst einmal die Frage Objektiv formulieren sollte. Um dann die richtige Antwort überhaupt finden zu können.

  • Hallo Thomas,


    als erstes mal mach dich nicht verrückt. Als zweites brauchst du überhaupt so einen Verein? Ich bin und war nie Mitglied in einem Ortsverein, ich war von Anfang an Mitglied bei den Buckfastimkern Bayern.
    Wir haben einige Hessen in unseren Reihen, du kannst auch hier http://www.buckfast-bayern.de/…netzwerk/ansprechpartner/ nach einem Ansprechpartner schauen.
    Leider hat es sich noch nicht ergeben, das es einen eigenen Hessischen Ladesverband gibt, deshalb ist jeder Hesse (und auch sonst alle) bei uns herzlich willkommen.
    Ich darf halt kein DIB Glas verwenden und muss mich über Gaede und Glauert selbst versichern.
    Das mache ich aber alles 100 mal lieber, als solche endlos Diskussionen mit so ewig gestrigen zu führen.
    Sei froh das du nicht in Österreich Imkerst, denn dagegen ist Hessen fast ein Buckfastparadies.


    Was ich immer noch sehr spannend finde, ist dass die Original Crainer Biene, hatte einen Lederbraunen bis gelben Ring. So hat es Ruttner beschrieben und gezeichnet. Das wiederum scheinen viele Carnica Experten immer wieder zu verdrängen.



    Viele Grüße,


    Max