Rasant: "Frühjahrsausgleich" oder Verteilen eines Volkes

  • Hallo,
    ich melde mich als Viel-Leser und Wenig-Schreiber mal wieder mit einem Gedankengang, zu dem ich in den Tiefen des Forums keine befriedigende Antwort finde.


    Ich habe folgende Situation:
    Ich habe 4 Völker eingewintert und wider Erwarten leben sie derzeit alle noch, was ich auch erfreulich finde.
    Allerdings möchte ich eines der Völker gerne reduzieren. Meine Gründe hierzu sind
    - zuwenig Platz und Material für 4 Wirtschaftsvölker
    - kein Markt für den Mehr-Honig und keine Zeit den Markt zu erschließen
    - eine Königin die in Ihrer Leistung eher nicht so berauschend ist


    Ich weiß dass ich das Volk einfach verkaufen könnte. Aber mich lässt ein Gedanke nicht los, den ich meine beim guten alten Pater Adam gelesen zu haben; dass ich im Frühjahr die Brutwaben inklusive der ansitzenden Bienen des aufzulösenden Volkes den verbleibenden Völkern zuhänge. Die 3 verbleibenden Völker sollen so gestärkt werden und ihre Volksstärke aneinander angeglichen werden.
    Das Buch fiel leider einem Wasserschaden zum Opfer, so dass ich nicht mehr nachschlagen kann ob ich mich recht erinnere.


    Ist dieses Verstärken im Frühjahr sinnvoll? Spricht etwas dagegen? Wenn ja was und warum? Eventuell positive Effekte? (Außer dass ich meine gewünschten 3 Wirtschaftsvölker habe)
    Und wenn es denn überhaupt in Frage kommt, wann und wie wäre die Durchführung am geschicktesten?


    Vielleicht sollte ich noch sagen dass es sich um 4 ähnlich starke durchschnittliche und so weit ich das zur Zeit beurteilen kann gesunde Völker handelt. Also keine Mickerlinge oder so.


    Wie immer gespannt auf euren Input
    Streifenkind



    Edit: Ohoh... Ein Tippfehler im Titel,.. Wie peinlich. Das sollte Dadant heißen, nicht Rasant. Kann ich das irgendwie ändern?

  • Hallo Streifenkind,


    Du kannst es so machen, wenn es unbedingt das willst. Nachteile sind sicherlich, wenn das aufzulösende Volk Krankheiten hat.
    Ich persönlich mag diese Art von Waben hin und her verteilen nicht. In Notsituationen vereinige ich 2 Völker, aber ein Volk auf mehrere zu verteilen, finde ich unsympatisch. Ist aber eine persönliche Meinung.


    Ich an deiner Stelle, würde ich das Volk mit der schlechteren Kö behalten und ein wirklich tadelloses Volk für 200€ hier in der Börse anbieten. mindestens 2 würden sich riesig freuen und deine schlechte Kö umweiselst du irgendwann, wenn die Zeit passt. Glaub mir es macht kein Spaß wenn die Völker sich bald mindestens verdoppeln (das sollst du machen!) aber dir Zargen und Platz fehlt.


    LG Salsero
    P.S. 200 nicht weil du Geldgeil bist, sondern weil Völker soviel Wert sind und du davon nicht lebst und den Marktpreis für andere Imkerfreunde nicht versauen möchtest :)

    imkere als Hobby seit 2011 mit Dadant

  • Möglich ist das, aber dann musst du auch Bienen dazugeben um sicherzugehen das das Brutnest auch gewärmt werden kann (Vor das Flugloch fegen).


    Ob es Sinnvoll ist ist eine andere Frage. Wenn man nicht verkaufen will, was ich auch verstehen kann, kannst du dir auch überlegen ob du nicht das Volk mit der schwächsten Königin nach der Frühtracht entweiselst und als Zuchtvolk behälst. Zuchtstoff bekommst du z.B. über Züchteringe. Dann ziehst du dir so viele Königinnen nach wie du im Herbst brauchst und setzt diese als Ableger auf.


    Damit du das Problem mit den zu vielen Völkern nicht wieder hast kannst du zur Schwarmverhinderung auch z.B. das Demare Verfahren (Brutdistanzierung) benutzen.

  • Das Ausgleichen der Völker im Frühjahr dient dazu, bei gesunden Völkern eine Art Gleichstand herzustellen, um die Bearbeitung vieler Völker einfacher zu machen. Hast Du 4 Völker und willst auf 3 reduzieren, ist das eine Möglichkeit, wenn Du Dir sicher bist, dass das Volk, welches Du auflösen willst, gesund ist.


    Ich habe das öfters gemacht, wenn z.B. die Kö über den Winter verlustig ging.


    Beste Grüße


    Rainer

  • ...außerdem solltest du bedenken, dass die verstärkten 3 Völker vielleicht dann auch mehr Ertrag bringen, was dann auch wieder mehr Material (dann halt nur als Honigraum) und mehr Honig für den Verkauf ergibt. Insofern gewinnst du mit dieser Taktik wenig. Wenn du dann zu langsam erweiterst, hast du ganz schnell wieder vier Völker und musst dazu noch einen Schwarm fangen.


    Bei Bruder Adam war das Ausgleichen vor allem dazu da, dass er alle Völker eines Standes gleich führen konnte, weil sie einen ähnlichen Entwicklungsstand haben. In deinem Fall würde aber alle verbleibenden stärker und keines wird eingebremst.


    Wenn du drei behalten willst und alle vier in Ordnung sind, würde ich deshalb auch eher eines verkaufen. Da freut sich dein Geldbeutel und irgendein Käufer, wenn er im Frühjahr ein schönes Volk erwerben kann.

    In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
    (Robert Green Ingersoll)

  • Hallo
    Starke Völker durch ein aufzulösendes Volk zu verstärken, wäre Holz in den Busch geschafft. Die Probleme die du verhindern willst, verstärkst du mit dieser Aktion, wie auch schon unten beschrieben. Ich würde auch verkaufen.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Kann passieren, wenn sie zuviel BrutraumWaben haben... - ist aber nicht zwingend. Wenn ich lese, dass ein schwächeres Volk aufgrund mangelnder Legelstg. der Kö aufgelöst werden soll, dann dürften das Ende März z. B. 1 bis max. 2 BW für die restlichen 3 Völker sein. Das sollte beherrschbar bleiben.


    Rainer

  • Ich kann dem Uwe zustimmen. Wenn man ein Volk z.B. zur Weiden Blüte mit einem weisellosen Restvolk verstärkt dann gibt das einen starken und sehr nachhaltigen Schub in der Entwicklung. Achtet mal darauf! Ob sie dann wirklich gleich schwärmen hängt natürlich noch vom weiteren Verlauf oder dem Imkerlein ab.
    Gruß Jörg

    Gott hat einen harten linken Haken... singt Peter Fox in "Haus am See"

  • Nachdem ich heute mit einer Freundin telefoniert habe, die leider diesen Winter einen Totalverlust hatte, hat sich mein Problem in Luft aufgelöst. Meine Bienen gehen in gute Hände ich brauche mich um nichts weiter kümmern.

    Vielen Dank trotzdem für eure Ratschläge