Dadant : Wann engt ihr das Brutnest ein?

  • momentan sieht das hier etwa so aus



    und dran denken, das gilt für diese Gegend ( 78xxx) , woanders kann es anders aussehen, je nach Wetterlage und die örtlichen Gegebenheiten

  • Jetzt nach dem Schieden soll man die Bienen ja in Ruhe lassen und man kann die Futtersituation nur per Wiegen im Auge behalten.

    :thumbup:


    Oder ab wann ich dann doch lieber etwas Futterteig auflegen sollte.

    ...da musste ja wieder aufmachen, lass' doch mal sein!

    Es wird sicher nicht mehr tagelang durchgängig so eisig kalt, dass die sich kein Futter mehr holen können. Die Weide kommt auch bald.

  • Hallo,


    das Thema ist zwar jahreszeitlich (noch) nicht aktuell, aber ich beschäftige mich trotzdem gerade damit.:S

    Ich verstehe Bernhards Anleitung für das Schieden im Februar:

    - von außen nach innen heranarbeiten

    - bei Brut: Schied an erste bebrütete Wabe setzen

    - ohne Brut: Schied an die erste zu 2/3 leergefressene Wabe setzen


    Eins ist mir noch nicht ganz klar.

    Was mache ich in dem Fall, wenn die Königin gerade erst wieder angefangen hat zu stiften und z.B erst auf 2 Waben ein bißchen Brut angelegt hat, die zu mind. 2/3 leergefressene Wabenfläche sich aber über z.B. 4 Waben erstreckt?

    Schiede ich dann auf Brut oder auf leere Wabenfläche?

    Kann der Fall so überhaupt eintreten?:/


    Vielleicht steh ich auch gerade auf'm Schlauch und müßte mir die Antwort eigentlich selbst geben können. Aber im Moment komm ich nicht drauf.?(

  • Ich verstehe Bernhards Anleitung für das Schieden im Februar:

    Das stammt, soviel ich weiß, aus einer der wärmsten Ecken Deutschlands!

    Schiede ich dann auf Brut oder auf leere Wabenfläche?

    Eines voraus. Ich bin kein Schieder. Bei (wieder einsetzender) Kälte in der Holzbeute und nach oben dichtem Schied (Folie) kann ich mir vorstellen, dass der Weg am Schied vorbei zum Futter für die Bienen lebensgefährlich werden kann. Da sträuben sich ja einem die Nackenhaare bei solchen Fragen:(

    Das Gute daran ist, dass Du sie jetzt stellst.:)

  • Ich laß im Februar die Kiste zu.

    wie und wann schiedest du?

    Ich weiß nicht, wann Ralf Schiede setzt, bei mir kommen die zur Krokusblüte rein - meist nach dem Reinigungsflug. Das ist hier (!) im März, je nach Wetter Anfang bis Mitte des Monats. Und zur Position - immer dorthin, wo leere, geputzte (glänzende) Zellen sind.


    Und was die Erreichbarkeit des Futters hinter dem Schied angeht, war das noch nie ein Problem; denn sie sitzen um diese Zeit oben und belaufen die OT. Für den Platz zwischen Folie und OT lege ich einen 6 mm dicken Holzstab diagonal über die Rahmen. Das hatte ribes mal empfohlen und funktioniert super.

  • Danke für Eure Tips und auch für Eure Einwände.


    Ich habe heuer von geteiltem auf angepaßten Brutraum umgestellt und bin noch dabei, Infos zu sammeln. Hab Reiners Buch gelesen, Werner Gerdes, Jürgen Binder... Finde die unterschiedlichen Ansätze sehr interessant.

    Es ist nicht so, daß ich konkret plane, im Februar zu schieden - oder im Dezember wie Jürgen Binder. Ich möchte es aber gedanklich verstehen, bevor ich erwäge, es auszuprobieren.

    Ich habe bisher die Völker auch immer erst zur Salweidenblüte geöffnet. Vom Gefühl her finde ich das Öffnen und Schieden der Völker im Februar auch gruselig. Aber entscheidend sind für mich die Fakten: nutzt es den Völkern oder schadet es ihnen? Wie groß ist die Gefahr des Futterabrisses bei erneutem Kälteeinbruch?


    Hat denn jemand schon mal im Februar geschiedet und tatsächlich Futterabriß gehabt?