Dadant : Wann engt ihr das Brutnest ein?

  • Werbung

    Alle zwischen 4-5 Waben, genug Futter ist noch drin(ca. 7-10kg) und die Böden wurden auch .

    Sei froh, ich brauch erstmal neuen Futterteig, bin dieses Frühjahr schon durch 30 kg normalen Futterteig und 30 kg Pollenersatz durch und das wird nicht reichen und ja ich habe alle Völker gut eingefüttert gehabt.

    Hummeln um diese Jahreszeit?

    Jup, sind schon unterwegs, vorgestern habe ich die Kiste mit Pollenersatz aufgemacht, 20 min später waren die ersten zwei Hummeln da.

  • Hallo Bernd, bei Deiner Prognose müsste die 14 Tage Wettervorhersage anders aussehen. Aber unmöglich ist es nicht. Von mir aus könnte der März nasskalt werden, das Brutgeschäft ist angelaufen, es reicht, wenn der richtige Frühling noch bis April wartet und dann kein Spätfrost zur Obstblühte mehr kommt. VG

    selbst das 30 Tage Wetter und der 60 Tage Trend sagen das es jetzt zwei Monate bei diesen Temperaturen bleibt.

  • Ich kann natürlich nicht beurteilen wieviel Futter wirklich auf den Brutwaben ist, aber wenn du dir Sorgen machst, dass die Königin keinen Platz zum Legen hat, wäre eine Möglichkeit (wenn auch etwas umständlich):

    Futterwaben hinter dem Schied entnehmen, sodass die Bienen zuallererst das Futter auf den Brutwaben verbrauchen, damit die Zellen frei werden und dann aber (rechtzeitig!) wieder Futterwaben hinter das Schied hängen. Ist nur so eine Idee, kann man ja auch vielleicht mal für 2 Wochen testen und sehen, wieviel Futter sie von den Brutwaben verbrauchen.


    Ansonsten stimme ich aber den Anderen zu: Bis zum großen Blühen wird es noch dauern und sie werden noch einiges an Futter verbrüten (hoffentlich das auf den Brutwaben zuerst).

    11 Völker (Carnica) auf DNM 1,5 mit Schied (Segeberger) im schönen Hochsauerland an der Grenze zum Märkischen Kreis

  • Liebe Susanna,

    ... darum wies ich Anfang Februar drauf hin.


    Nun isses wie's ist und ich würde erst einmal nichts machen. Die brüten ins Futter hinein und das BN wächst. Aus einer Randwabe an der Kastenwand entsteht höchstwahrscheinlich ein Pollenbrett, das man Anfang Mai entnehmen sollte (dann waren's nur noch 5).


    Wenn es gute Kö's sind, bebrüten die 40.000 Zellen dauerhaft.


    Wenn Du Anfang Mai Ableger machen willst oder gar einen Sammelbrutableger zur Kö'-Zucht, musst Du wieder von jedem Volk 1 BW entnehmen (dann waren's nur noch 4). Und dann ist man froh, den Drohnenrahmen zu haben, der das BN randständig isoliert und wärmt. Den hat man zwischendurch noch dazu gehängt. Es kann etwas Pollen im BN auftauchen und vlt. Nektar bei starker Tracht, das brütet sich aber weg, wenn's keine schwarmlustige Linie ist.


    Lange Rede kurzer Sinn: Momentan alles so lassen.


    Meine Meinung


    Rainer

  • Als Notvariante könnte ich den Völkern Honigräume mit 2-3 vollen HR Waben und Rest Mittelwänden+Naturbau aufsetzen. Da wäre einerseits Futter über Kopf vorhanden und falls es zu viel Jungbienen gibt, wäre noch bis zur wirklichen Tracht schon mal Arbeitsraum vorhanden, der dann nicht unnötig bearbeitet wird.

    Sofern dann immer noch Bedarf sein sollte, könnten dann eine leere Wabe noch gegen eine weitere volle getauscht werden. Dann wird es bei mir aber auch eng und ich müsste auf Futterteig umsteigen.

    Doch irgendwie ist mir unbehaglich auf Grund des Wärmehaushalts so zeitig im Jahr derartig zu operieren.

    Vielleicht ist ja untersetzen noch eine Option.


    Liebe Grüße Bernd

  • aber ich überlege mir auch Tage und Wochen im Voraus wie der FCK wohl am Wochenende spielen wird ;)

    das hat aber eher weniger was mit Kaffeesatzlesen zu tun, denn die verlieren doch die meiste Zeit und ja ich darf das als Leidtragender sagen.;)

    Wir gewinnen immer. Meistens halt nur an Erfahrung ;( Damit ist das Leben des FCK-Fans dem des Imkers gar nicht mal so unähnlich ;)


    Um nicht völlig in den Offtopic abzugleiten: Werde morgen mal die Futterstände mit einem Blick unter den Deckel kontrollieren. Habe vor zwei Wochen testweise einige meiner schwächeren (Zander-)Völker auf 4-5 Waben im Brutnest geschiedet, dazu 3-4 Futterwaben hinterm Schied. Sollte also noch Futter drin sein, aber man weiß ja alles nicht. Siehe oben...

  • Liebe Susanna,

    ... darum wies ich Anfang Februar drauf hin.

    Hallo Rainer,


    genau aus diesem Grund, weil ich eben zu spät bin, wollte ich zeigen, wie es dann aussieht!


    Ich entnehme meinen Zander 1,5 Völkern keine Brutwaben!

    Zum Königinnen züchten hole ich mir Zuchtstoff und nehme Zandervölker, die ich dann komplett aufteile!


    Jetzt ist es wie es ist und ich werde abwarten!


    Susanna

    Ein freundliches Wort ist wie Honig: angenehm im Geschmack und gesund für den Körper (Sprüche 16,24)

  • Ich kann natürlich nicht beurteilen wieviel Futter wirklich auf den Brutwaben ist, aber wenn du dir Sorgen machst, dass die Königin keinen Platz zum Legen hat, wäre eine Möglichkeit (wenn auch etwas umständlich):

    Futterwaben hinter dem Schied entnehmen, sodass die Bienen zuallererst das Futter auf den Brutwaben verbrauchen, damit die Zellen frei werden und dann aber (rechtzeitig!) wieder Futterwaben hinter das Schied hängen. Ist nur so eine Idee, kann man ja auch vielleicht mal für 2 Wochen testen und sehen, wieviel Futter sie von den Brutwaben verbrauchen.

    Das ist Geigelei. Man sollte nur auf ausreichend Futter achten, den Platz zu Brüten schaffen sich die Bienen selbst. Durch solche Maßnahmen bringt man das Volk in den Hungerzustand mit der Folge Brutstopp und Brutkannibalismus.

    Gruß Ralph

  • Danke Ralph,


    brutnah geht das Futter ohnehin zuallererst weg. Reinbrüten eben.

    Hinter dem Schied ist dan Vorratsklau


    Gruß


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Nicht, dass ihr mich falsch versteht :P

    Ich praktiziere sowas nicht, wollte nur eine Option aufzeigen, falls die Brutwaben total voll mit Futter sind und hinterm Schied auch nur Futter ist (das gesamte Volk somit nur auf Futterwaben sitzt). Aber das kann man aus der Ferne ja nicht richtig beurteilen.


    Aber Ralph hat es ja auch richtig gestellt ;)

    11 Völker (Carnica) auf DNM 1,5 mit Schied (Segeberger) im schönen Hochsauerland an der Grenze zum Märkischen Kreis

  • So habe ich es vor der Regenperiode vor einer knappen Woche gemacht, da es sich bei einer Anhebprobe sehr sehr leicht anfühlte und von der Langzeitprognose mindestens 2-3 Wochen so bleiben soll.


    Ich wollte bei der Kälte nicht reinsehen und werde erst wieder stören, wenn der Zeitpunkt für BR hinter Schied aufräumen und HR aufsetzen gekommen ist. Gespannt bin ich, wieviel umgelagert wurde, denn von der Menge war das überreichlich.

    Vielleicht wäre es besser einmal gesamt und einmal ab BR Zarge zu wiegen, dann hätte man gewusst.

    Hätte hätte Fahrradkette ..... aber ich hätte nicht gewußt, wobei mir dieses Wissen weiter helfen würde.

    Wichtig war, dieses Volk hat genug Futter. Fertig. Auftrag erledigt, zurücklehnen und Glaskugel polieren.


    Liebe Grüße Bernd

  • Hallo,


    mal eine Frage zur Futtersituation bei angepassten Brutraum Dadant. Jetzt nach dem Schieden soll man die Bienen ja in Ruhe lassen und man kann die Futtersituation nur per Wiegen im Auge behalten. Wenn es warm genug ist, dann gehen die Bienen ja auch hinter das Schied und holen sich Futter aus den Futterwaben hinter dem Schied. Ansonsten haben sie nur die zwei Futterwaben rechts und links der Brutwaben. Ab welcher Temperatur gehen die Bienen aber nicht mehr hinter das Schied zum Futterholen?

    Möchte dies nur wissen, um in etwa abschätzen zu können, wie lange eine Kälteperiode max. sein kann, ohne dass ich mir Gedanken um das Futter machen zu müssen. Oder ab wann ich dann doch lieber etwas Futterteig auflegen sollte.

  • Bus-T

    Deine Mädels haben doch sicher auch noch Futterkränze auf den Brutwaben direkt, oder brüten die schon von Holzkante zu Holzkante ? Bei mir waren das vor 2 Wochen beim Schieden noch 2/3 bis 3/4 volle Waben, also je Wabe bestimmt 2kg Futter. Bei 5 geschiedeten Waben sind das bei mir etwa 10kg. Dazu noch das Futter ausserhalb des Schieds.

    Aus der Erinnerung schrieb ich letztens was von ca. 2kg Verbrauch im Monat, wurde aber mit einem Waagstockdiagramm auf ca. 2kg je Woche berichtigt (siehe hier). Kannst dir also selber ausrechnen, wie lange sie ohne zusätzliches Futter überleben.


    Grüsse, Robert