Dadant : Wann engt ihr das Brutnest ein?

  • Werbung

    Nicht alle Bienen halten sich daran. Eine Jungimkerin stellte im Spätsommer ihre Hohenheimer Einfachbeuten aus Holz um von Zander 1,0 auf Zander 1,5 im BR (also Kaltbau). Folge im nächsten Frühjahr bei Trachtbeginn: Wildbau hinterm Schied, 0,5 Zander-HoR (ausschließlich MW, umstellungsbedingt noch keine 0,5-LeerW) blieb dagegen fast unberührt. Sie füllte mit 1 LeerW + MW aus -> Honiglagerung und MW-Ausbau zur Seite, statt nach oben in den HoR -> Sie entfernte alle "BlindW" (auch die vollgetragenen HoW) und stopfte den LeerRaum hinterm Schied statt dessen mit Zeitungspapierknüll aus -> wurde zerschrotet -> dann mit festem Schaumstoff -> besser, aber da war die Honigsaison auch schon fast vorbei. Es gab unabhängig davon später noch 2 imkerliche Fehler (beschnittene Kö. bei DS im Gras unbemerkt verloren, erst mit ca. 10 Tagen Verspätung wieder zurückgesetzt + Nachschaffungszellen zerstört -> bleibender Schaden der AltKö.).

    Einen Grund für die ausgesprochene Seitwärtstendenz der Bienen fand sie nicht.

    Klarer Fall von zu später Honigraumgabe.
    Aufsetzten zur Kirschblüte ist dann einfach zu spät. Meine Erfahrung...
    Und wenn einmal angefangen wurde hinterm Schied zu bauen, bekommt man das kaum wieder raus...

  • Llecter Ich habe nur Fragen gestellt, und schon wieder ist es nicht richtig? Ich stelle in den Raum Arroganz, weil es mir so vor gekommen ist. Ich habe niemanden einen Vorwurf oder ähnliches gemacht, nur gefragt. Und dann meine Meinung hier geschrieben.


    Es gab immer mal Königinnen, die nicht die Leistung bringen. Da sind dann die Bienen oder der Imker eingreifend, als Regulator. Wenn kaum etwas schlüpft, dann überlebt so ein Volk auch nicht, wenn es geschiedet wird. Das Schied an sich funktioniert nur bei Tracht als Richtungsgeber, wo Honig eingelagert werden soll. Die Brut sorgt dafür, dass im Brutraum kein Platz zum Einlagern des Honigs ist. Setzt man das Schied zuweit, wird unten halt der Platz genutzt. Bienen sind praktisch veranlagt, kurze Wege. Setzt man das Schied zu eng, bekommt manch ein Imker die Auswirkung gar nicht mit. Das mehr Leistung möglich wäre, bleibt diesem verborgen, weil die Bienen sich mit dem Platz arrangieren. Sie können dann eben nicht eine größere Volksstärke erreichen, dies hemmt auch das Schwärmen, weil Platz für die Bienen vorhanden ist, und nur die Königin begrenzt ist. Die Menge der Brut macht die Volksstärke 3 Wochen später, daher sehe ich nicht, wie ein Schied durch einen Imker gesetzt, einem Volk im Frühjahr helfen kann. Ich will doch als Imker soviel Brut, wie möglich im Frühjahr zur Erneuerung meines Volkes? Die Wärme wird von den Bienen erzeugt, immer, egal in welcher Beute und Holz leitet Wärme ab. Wenn mir jemand mit Thermoschied etc kommt, denke ich immer an meine Segeberger Styroporbeuten. Kommt vom Platz auf das gleiche raus und isoliert besser. Trotzdem sehe ich nur geringe Unterschiede, ob die Bienen im Frühjahr auf Dadant oder DNM sitzen und wenn ich dann das Schied setze, also die Beschilderung der Umleitung zum Honigraum gebe, dann gebe ich auch diesen HR. Ist auch nur wieder meine Meinung. Und kein Angriff auf das Schnabeltier oder andere stechende Insekten. Ironie ist, wenn man trotzdem lacht.

  • Night Shadow, das Problem welches ich hier erkenne ist, man redet hier von unterschiedlichen Sachen. Du argumentierst mit deinen Erfahrungen, andere darüber was in dem besagten Video steht.

    Schau dir doch mal bitte das Video an, vielleicht ist man ja dann danach auf gleicher Ausgangsbasis für die Diskussion.

    Es bringt doch nichts, jeweils der anderen Diskussionspartei die Welt darüber zu erklären, was ein Anderer schon mal erklärt hat.

    Vor allem nicht. wenn dieser dort auch seine Gründe und Erfahrungen kund getan hat.


    Liebe Grüße Bernd

    Pushen wir uns nicht an den Stöckchen dieser Welt, bewegen wir Baumstämme, auf denen wir stehen.

  • Die Menge der Brut macht die Volksstärke 3 Wochen später, daher sehe ich nicht, wie ein Schied durch einen Imker gesetzt, einem Volk im Frühjahr helfen kann. Ich will doch als Imker soviel Brut, wie möglich im Frühjahr zur Erneuerung meines Volkes?

    Also ich halte auch nicht viel vom Schieden. Ich habe es probiert und es bringt bei mir nichts, bis auf Verbau hinter dem Schied. Ich arbeite im Warmbau. Bei mir bekommen die Völker im Schnitt um den 05.04. auch mal später den HR. Zuvor wird eine Wabe entnommen und der Baurahmen gegeben. Die Königin hat dann 9 Waben zum stiften, aber eben nicht ganzflächig.

    Da der Bernhard etwa 2-3 Wochen eher den HR geben muss, konzentriert er die Brut auf etwa 4-5 Waben, bei uns ist das nicht nötig.


    Deshalb sage ich immer was im Forum geschrieben wird, ist nicht überall 1.1 umsetzbar, es muss angepasst werden. Um das zu verstehen braucht man wenigstens 5 Jahre.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Also ich halte auch nicht viel vom Schieden. Ich habe es probiert und es bringt bei mir nichts, bis auf Verbau hinter dem Schied. Ich arbeite im Warmbau. Bei mir bekommen die Völker im Schnitt um den 05.04. auch mal später den HR. Zuvor wird eine Wabe entnommen und der Baurahmen gegeben. Die Königin hat dann 9 Waben zum stiften, aber eben nicht ganzflächig.

    Da der Bernhard etwa 2-3 Wochen eher den HR geben muss, konzentriert er die Brut auf etwa 4-5 Waben, bei uns ist das nicht nötig.


    Deshalb sage ich immer was im Forum geschrieben wird, ist nicht überall 1.1 umsetzbar, es muss angepasst werden. Um das zu verstehen braucht man wenigstens 5 Jahre.

    Hallo Drobi,

    Wiviele Jahre hast du dich mit dem Schieden beschäftigt?

    Ich gehe es seit dem letzten Jahr an, habe also noch 4 Jahre Zeit:)

    Ich stehe der Sache aber grundsätzlich positiv gegenüber.

    Meine ersten halben Honigräume gebe ich zur Saalweidenblüte. Der mögliche überschüssige Nektar muss ja schließlich irgendwo zwischengelagert werden.

  • Der Nektar und Pollen von der Saalweide werden wohl eher verfüttert denn eingelagert.

    Auch.

    Aber wenn mehr reinkommt, als gerade verbraucht wird, muss das irgendwo zwischengelagert werden. Und wenn es nur für einen Tag ist.

    Das sieht nur, wer zu dieser Zeit schon Honigräume drauf hat und an den Völkern ist.

    Vorletztes Jahr zum Beispiel war bei mir zur Weidenblüte ratzfatz ein halber Honigraum angetragen. Das eingeengte Brutnest wäre ohne Honigraum massivst verhonigt.

    Gruß Michi ☮ ------------- Spezialisierung ist was für Insekten! :-D

    🖖🏿Dif-tor heh smusma🖖🏿

  • Vorletztes Jahr zum Beispiel war bei mir zur Weidenblüte ratzfatz ein halber Honigraum angetragen. Das eingeengte Brutnest wäre ohne Honigraum massivst verhonigt.

    und ab da läuft die Uhr, wo Du die Leiter brauchst. Schwarmstimmung beginnt echt nicht erst mit Weiselnäpfchen.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Ich hab mal vom Ulrich hier gelernt: 1 HR zur Salweidenblüte, DR zur Kirschblühte. Hat bis jetzt gut funktioniert. Aber vielleicht ist das ja zu einfach!


    Gruß

    "Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von allen." (Karl Valentin)

  • Hallo Blütenbiene

    Die 5 Jahre habe ich nicht unbedingt für das Schieden gemeint, aber man kann es auch da anwenden. Weil in fünf Jahre meistens ein Jahr dabei ist, welches aus dem Rahmen fällt und dann ist es gut, wenn man sich eingebildet hat, man beherrscht ein System.

    Ich selbst habe nur 2 Jahre versucht zu Schieden. Meine Erkenntnis ist das kleine Völker so oder so nicht aus der Knete kommen.

    Nach diesem oder zu diesem Wochenende kann Schieden, wenn der Reinigungsflug vorbei ist. Meine Bienen fliegen heute das es eine Freude ist. :)

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)