Dadant : Wann engt ihr das Brutnest ein?

  • Also ich sehe noch keinen Grund zum Schieden. Mache das im Berliner Norden im März an einem sonnigen Flugtag. Pollen kommt aktuell gar nicht rein da die Bienen bisher nur an vielleicht drei Tagen fliegen konnten. Meist so um Mitte März. Dann sitzen sie auf zwei bis drei Brutwaben. Passt...


    Grüße
    Melanie

  • ...
    Wann engt ihr eure Völker ein ?
    Welche Temperaturen sollte es haben?
    ...


    Ich habe heute bei ca. 17°C je nach Volksstärke auf 3-4 Waben geschiedet, jeweils noch 4-5 Futterwaben hinter dem SChied und dazu noch grosse Futterkränze. Pollen wurde auch schon eingetragen. Morgen soll es nochmal 5-6°C werden, danach wieder 12-15°C.


    Grüsse, Robert

  • Ich hatte vor anderthalb Wochen, bei Flugwetter, mal einen Blick in die Völker geworden und das Schied noch nicht gesetzt.
    Einigen Zweizargern habe ich, wenn sie schon oben angekommen sind, den unteren Brutraum entnommen.
    Brut war nur marginal vorhanden, die Krokusse zeigen zwar Blüten, öffnen sie aber nicht. Ich kann meine Entscheidung nicht sachlogisch begründen, ich entscheide an den Bienen häufig intuitiv...und bisher lief es.
    Bei den nächsten Tagen kommt das Schied aber rein, auch wenn ich nicht so eng wie mancher es setzen werde.


    Aber mal eine Frage an die Dadantler: Welche Waben entnehmt ihr? Bei all meinen Zadantvölkern sind die besetzten Waben weitgehend leergefuttert - die anderen aber noch voll. Also Futterwabe raus? Von der Wabenhygiene her war das ja anders geplant...so viel zu Theorie und Praxis


  • Aber mal eine Frage an die Dadantler: Welche Waben entnehmt ihr? Bei all meinen Zadantvölkern sind die besetzten Waben weitgehend leergefuttert - die anderen aber noch voll. Also Futterwabe raus? Von der Wabenhygiene her war das ja anders geplant...so viel zu Theorie und Praxis


    Das ist auch mein Problem bei der Wabenerneuerung. Ich werde im Sommer die Völker veruschen mit Bannwaben oder Absperrkäfigen einen Brutstopp herbei zu führen um dann die Waben zu entnehmen. Das mache ich dann (also mit der TBE) bei 1/3tel bis zur hälfte der Völker. Dann ist wieder alles sauber :-) Alles andere funktioniert nicht wirklich gut.


    Gruß
    Frank

  • Futterwaben kommen zu dieser Jahreszeit noch nicht raus, die bleiben als Vorrat im Stock, zur Not hinters Schied oder auch Schiedfern, aber das muss man vom Wetter abhängig machen.
    Alle Leerwaben oder leer gefutterte Waben würde ich beim Schieden erst mal Grundsätzlich rausschmeißen. Die sind derzeit nur Ballast und stören den Wärmeffekt ohne Nutzen von Futter.
    Bei Leeren Waben am oder im Brutnest, muss man überlegen, ob man die wirklich rausnehmen will, denn das sind die nächsten Waben, die bestiftet werden (Blank geputzt?). Kommt drauf an, in wie weit die Bienen die besetzen können.
    Ein kleiner Futterkranz ist immer gut, somit hat die Kö ordentlich Platz zum Stiften und Futter ist nah.


    Mal ein Beispiel, wie ich es letztes Jahr vorm Schieden vorgefunden habe:
    S - F - F - F - L - B -B - B - F/L - P/F --> F - F - F - S - B - B - B so wäre es (fast) ideal, allerdings kann man noch überlegen, ob man vor dem Schied eine Leerwabe bzw. besser noch die Leerwabe mit ein wenig Futter beläßt.
    Bei wärmerem Wetter kann man die letzten beiden Futterwaben auch Schiedfern an die Stockwand hängen.
    --> F - F - - - F - S - F/L - B - B - B


    Was macht ihr beim Schieden mit Pollenwaben?
    Sobald frischer Pollen rein kommt, würde ich die rausschmeißen. Aber jetzt, zu einer Zeit, wo es noch keinen Pollen gibt? Noch drinlassen? Oder trotz des "schlechten" Wetters dennoch rausnehmen?

    Grüße aus HH Andreas


    Man kann sich den ganzen Tag aufregen :evil: ------- Ist aber nicht verpflichtet dazu :cool:

  • Hallo zusammen,


    ich habe noch nicht geschiedet, den gestern war bei mir der erste Tag mit wenig Polleneintrag von der Hasel. Der Januar war herrlich mit -8,9° durchschnittliche Tiefsttemperaturen,Dies waren 6° unter dem Durchschnitt!


    Die Völker zeigen mit verpollten Randwaben eigentlich gut welche Anzahl von Brutwaben sie brauchen. Bei mir bleiben die besten Völker mit max 7 , die meisten eher mit 6 Brutwaben zufrieden.
    Auf weniger als 4 BW schiede ich kein Einzelvolk ein. Da hänge ich das Völkchen lieber zu einem anderen Volk und führe sie als Doppelvolk weiter. Das finde ich für Bienen wärmetechnisch besser und für Imker einfacher bei der Bearbeitung.


    Ich werde erst schieden, wenn ich bei den guten Völkern 4 oder 5 Brutwaben erwarte, und dann lasse ich die Völker in Ruhe bis Mitte/Ende April. Mein Ziel ist, vor der Schwarmzeit und zur ersten Tracht aus Kirsche und späteren Weiden auf stabile Anzahl von Brutwaben, also der Volksstärke entsprechend, zu kommen. Denn ab dieser Zeitpunkt bin ich froh, wenn ich so wenig wie möglich, also am besten gar nicht :), erweitern oder einengen muss.


    LG Salsero, der die Diskussionsatmosphäre trotz unterschiedlicher Profimeinung einfach toll findet :liebe002:

    imkere als Hobby seit 2011 mit Dadant

  • Was macht ihr beim Schieden mit Pollenwaben? Sobald frischer Pollen rein kommt, würde ich die rausschmeißen. Aber jetzt, zu einer Zeit, wo es noch keinen Pollen gibt? Noch drinlassen? Oder trotz des "schlechten" Wetters dennoch rausnehmen?


    Momentan bleibt der Pollen bei mir drin. Auch wenn es unterschiedliche Meinungen darüber gibt, ob alter Pollen nach dem Winter noch genutzt wird oder nicht - er bleibt solange drin, bis es kontinuierlich neuen Polleneintrag gibt. Das hängt vom Wetter und von der Verfügbarkeit ab (Blühpflanzen). Ist es noch kalt bis Ende März, wie im letzten Frühjahr hier im Norden, kann der frische Pollen nicht abgeerntet werden. Die Situation ist sehr regional bis lokal unterschiedlich.


    In jedem Fall kommen die Pollenwaben, so noch vorhanden, Anfang bis Mitte April komplett raus. Erfahrungsgemäß sitzen sie ja am Rande des Brutnests. Pollen ist eingelagert worden, weil im Herbst die Temperatur an der Beutenwand schwieriger zu halten war, als weiter innen. Somit nutzt der Bien das als Lager dicht am BN - ist doch effizient. Wenn im FJ die Temperatur dann wieder steigt, kann auch eine Randwabe vollständig bebrütet werden - zumindest in Styroporbeuten mit gut isolierender Beutenwandung. Das mag in Holzbeuten anders sein...


    Beste Grüße


    Rainer

  • ...Auf weniger als 4 BW schiede ich kein Einzelvolk ein. ..


    Auf mehr als 4 Großwaben sollte kein Volk geschiedet werden. Das enge Schieden soll bewirken, dass Brut bis in die Ecken angelegt wird und somit kein Platz für Futterkränze bleibt. Außerdem ziehen sich die Bienen bei engerem Schieden auf einem kompakteren Brutnest zusammen und können es besser wärmen, mit dem Effekt, dass mehr Brutzellen angelegt werden können. Bei schwachen Völkern sollte man deshalb auch auf 3 Großwaben schieden.
    Gruß Ralph

  • Hallo


    ich habe in den letzten Jahren auch gemerkt, dass das Schieden nicht ganz so einfach ist, wie es in Bücher und Vorträgen immer beschrieben ist. Erstens, weil die meisten Imker nicht nur lehrbuchartige, perfekte Top-Spitzen-Demonstrationsvölker haben wie die Profi-Autoren und -Referenten.
    Schon verhalten sich die Völker sehr unterschiedlich und haben Abweichungen.


    Und zweitens ist unglaublich vielen Leuten offebar wirklich nicht klar, wie unterschiedlich die (Regional-)-Klimazonen in Deutschland wirklich sind.


    Und drittens ist jedes Jahr anders.


    Ich habe letztes Jahr Anfang Februar geschiedet und es war fast zu spät.
    Heuter habe ich gestern mal testweise bei föhnig-warmen 17°C einige geschiedet und festgestellt, es ist eher noch zu früh.


    Hatte ich 2016 noch das Problem, schon zuviele bebrütete Waben zu haben, hatte ich gestern das Problem, überhaupt 4-5 Waben zu finden, auf denen Brut sein könnte oder demnächst sein wird.
    Also habe ich abgebrochen und werde es in 1-2 Wochen nochmal versuchen.


    Man muss halt selber das örtliche Wetter beobachten, seine Bienen beobachten, gelegentlich mal Stichproben nehmen und immer mitdenken.
    Mit jedem Jahr imkern tut man sich leichter, aber in den ersten Jahren muss man sich einfach erst herantasten.


    Irgendwie imkern kann jeder schnell, gut imkern aber ist Handwerk, das man nicht einfach aus dem Stand heraus gleich hinkriegt, da steigert man sich mit jedem weiteren Erfahrungsjahr, auch nach vielen Jahren, so man es will.


    Gruß
    hornet

  • Hallo rase,


    ich schrieb ja von ersten Stichproben und

    Zitat

    überhaupt 4-5 Waben zu finden, auf denen Brut sein könnte oder demnächst sein wird.


    Einige wie Bernhard (siehe #9) schieden ja zu Zeiten, wo vielleicht noch gar keine Brut drin ist. Dazu kann ich mich nicht durchringen.
    Ich schiede lieber später, dazu muss man aber wissen, wann es drinnen wie aussieht, wenn draußen diese oder jene Bedingung herrscht, damit man den Zeitpunkt möglichst gut erwischt.


    Ich wollte einfach mal sehen, wo die Bienen bruttechnisch derzeit sind, weil ich bisher nur recht milde Winter mit den Bienen erlebt habe und heuer erstmals Gelegenheit habe, zu sehen, wie es nach langen sehr kalten Winterphasen aussieht. Einfach um mein Gefühl für das Verhalten des Biens zu verbessern.
    Dabei habe ich festgestellt, dass sie noch sehr weit zurück liegen, weiter als ich gedacht habe, das ist alles, aber für mich ein wertvoller Erkenntnisgewinn.
    Das mag für die Einzelvölker nicht optimal sein, aber für das Erlernen ist es meiner Meinung nach unerlässlich, auch mal Dinge selber zu untersuchen, auch bleiben sie so besser im Gedächtnis.


    Ich weiß jetzt, dass ich zu Recht heuer viel länger gewartet habe, dass man durchaus auch jetzt schon tatsächlich einengen kann, jedoch auch ohne Probleme noch 1-2 Wochen damit warten kann und so schönere Tage nutzen und die Bienen schonen kann.


    Wie gesagt gilt das nur für Leute die nicht wie Bernhard oder z.B. der Jürgen Binder eine sehr frühe Einengung auch ohne Brut praktizieren.
    Hat beides was für sich und ich taste mich heran und weiß noch nicht, was ich langfristig für einen Weg für mich wählen werde.


    Gruß
    hornet

  • Hallo Hornet,


    ist Deine Situation jetzt vielleicht so, weil Du nicht vor 3 Wochen eingeengt hast.


    Gruß
    Ulrich


    Einen Vergleich hättest Du nur dann, wenn Du 1/2 zu 1/2 gemacht hättest.

  • @Werra-Meinerimker:


    Kann sein, aber vor 3 Wochen hatten wir Dauerfrost und morgens -15°C... und die sehr lange sehr kalte Phase ist kurz darauf zögernd zu Ende gegangen, da denke ich nicht ans Öffnen von Bienenkisten. Wie gesagt, es gibt ja zwei "Schulen" von Einengern, die "harte" ist momentan einfach nicht mein Ding. Momentan komme ich mit der sanfteren Variante auch gut hin.


    Gruß
    hornet