Dadant : Wann engt ihr das Brutnest ein?

  • Letztes Jahr hatten wir auch Bienenflug zu Weihnachten und es blieb zumächst eher warm, bis dann eine Kältephase kam und Frost im April die Frühtracht derart dezimierte, dass - zumindest ich - alle beim Schieden entnommenen Futterwaben wieder zurück in die Völker hängen musste, damit mir niemand verhungerte.

    Naja, letztes Jahr ist nicht dieses Jahr, und Berlin in nicht Köln usw. .... aber ich bin (dieses Jahr?!) vorsichtiger und warte noch (was schadet es schon ... von wegen 80:20 :wink:).


    Gruß, Jörg

    Eine Fischsuppe aus einem Aquarium zu machen, ist leichter als ein Aquarium aus einer Fischsuppe.

  • Jepp... was soll schon passieren? Höchstens dass irgend ein selbsternannter Guru dir später erklärt dass du wieder mal nicht das Optimum erreicht hast.

    Ich denke eine längere Kälteperiode wird noch kommen und wenn es dann vielleicht Ende Februar einen schönen Reinigungsflug gibt, dann stecke ich ohne viel Gedöhns die Schiede rein. Moderat.

    Und ThomasF teile doch deine Völker auf, Frühschieder und Spätschieder. Dann wirst du den Weg finden.


    Gruß Jörg

  • Jepp... was soll schon passieren? Höchstens dass irgend ein selbsternannter Guru dir später erklärt dass du wieder mal nicht das Optimum erreicht hast.

    Ich denke eine längere Kälteperiode wird noch kommen und wenn es dann vielleicht Ende Februar einen schönen Reinigungsflug gibt, dann stecke ich ohne viel Gedöhns die Schiede rein. Moderat.

    Und ThomasF teile doch deine Völker auf, Frühschieder und Spätschieder. Dann wirst du den Weg finden.


    Gruß Jörg

    Darüber habe ich schon nachgedacht.

  • Habe den Faden über die Feiertage größtenteils durchgelesen. Ein paar Fragen bleiben mir noch:


    1. Wenn von Schied die Rede ist, dann sind die grundsätzlich an mindestens drei Seiten (unten, rechts, links) umlaufbar? Also quasi normale Rahmengröße?


    2. Habe ich es richtig verstanden, dass man wenn Pollen stetig reinkommt (März?) die Pollenwabe rausnehmen sollte? Wohin damit? Aufbewahren und für Ableger nutzen?


    3. Seh ich das richtig, dass diese Philosophie des Schiedens und das Kleinhalten des Brutbereichs schon recht eindeutig von den Betriebsweisen abweicht, die ggf. auch zweizargige Brutbereiche haben während der Tracht? Oder habe ich einen Denkfehler?


    4. Gilt die gleiche Vorgehensweise auch wenn man vermehren möchte (ggf. per Ableger)?


    Mehr als 6 Waben DD + Drohnenwabe braucht jedenfalls kein Volk. Kann man trotzdem machen, ich finde leichte Futterkränze in den Ecken persönlich ganz hübsch.


    Wenn man dann eine Brutwabe rausnimmt für einen Ableger, sagen wir im Mai, hat man da das Brutnest nicht zu sehr geschwächt? Immerhin entnimmt man ein sechstel (oder bei kleineren Brutnester noch mehr) der Arbeiterinnenbrut?


    5. Falls BW für Ableger entnommen werden, womit werden die ersetzt? FW oder LW?


    Besten Dank!

  • 1. Grundsätzlich ja.

    2. Hatte zwar noch nie Ausgewintert, aber ich nehme an du kannst Bienenbrot herstellen oder wegwerfen.

    3. Kein Denkfehler, bei Zander Betriebsweisen z.B. wird Grundsätzlich nicht geschieded, bei Dadant (Ein-Raum) schon .

    4. Ableger Bildung ist ein seperates Kapittel hat nichts mit den Schieden/Einengen zu tun - da diese vermutlich das ganze Jahr über "gepflegt" werden müssen. Ich werde mich vermutlich diesen Sommer an diese Anleitung halten klick-link.

    5. Ist vermutlich LW gemeint (wenn etwas Futter drin ist ist auch ok), da die Kö ja dort wieder Eier legen soll. In der Theorie legt die Kö. 2000-2500 Eier Pro Tag, da braucht sie so( Dadant)5-6 BW zum Legen.


    Hoffe das stimmt so alles, wenn nicht korrigiert mich.



    Ach übrigends die Weide steht bei uns kurz vor der Blüte bzw. ganz wenige Blüten sind schon da. Es wäre demnach bald Zeit...

  • Was wäre denn das Risiko oder der Nachteil wenn man schon so früh einengen würde ?

    Dass sie verhungern wenn es nochmal richtig kalt wird.

    :cursing:

    Mit genügend Futter solltes es wohl gehen?

    Ich glaube, das reicht locker, selbst wenn sie jetzt (bzw. durch das evtl. verstärkte Brüten nach dem Einengen) etwas mehr verbrauchen. Verbrauch (nach Bernhard Heuvel):

    • Okt-Jan: je 1 kg
    • Feb: 2 kg
    • März: 4 kg
    • April: 4 kg

    Ich würde aber dennoch jetzt noch nicht einengen.

  • Hallo,

    ich finde das Schieden gut, praktiziere es moderat, aber es ist um Gottes Willen keine Religion!

    Ich sehe es eher um eine Optimierungsmaßnahme für eine bessere Völkerführung (= für die Imker), fittere Völker (=für die Bienen) und vielleicht mehr Honig.

    Ich mag keine Pollen entnehmen, weil sie eher ein Resultat von ungünstigen Umständen (Königin zu schwach o. keine Tracht...) sind.

    Die Sache mit der Vermehrung und Brutwabenentnahme in der Saison läuft konträr zu den Zielen der Schiederei. Ich mache es manchmal trotzdem. Das kostet sicher Honig. Als praktikabel hat sich ein Tausch mit halbvollen Futterwaben erwiesen. Nach der reinen Lehre werden geschiedetet Völker nach Honigsaisonende zu Kunstschwärmen gemacht oder wenigstens die HR-Bienen.


    Gruß Jörg

  • ThomasF, wenn deine Angaben stimmen hast du noch nicht mal 12 Monate Bienen.


    Lerne doch einfach mal die Basics und gehe dann langsam und behutsam vor. Bienen sind Lebewesen! Und einfach mal das ein oder andere Nachzumachen wovon man keine eigenen Erfahrungen hat kann schon mal deren Leben kosten!


    Meines Erachtens wird das Brutnest erst bei der ersten Frühjahrsdurchsicht angetastet. Dann kommen alle nicht mit Brut belegten Waben raus. Nicht früher! Das ist je nach Gegend zwischen Anfang März und Anfang April. Ich hänge dann immer eine Futterwabe hinter das Schied bis zum Zeitpunkt an dem der Honigraum drauf kommt.


    Jetzt ist nicht die Zeit in den Bienen rumzurühren. Lass ihnen ihre Ruhe. Alles andere ist nur Aktionismus.

    Gruß Thomas -- Wer Tipfehler findet, darf sie gerne behalten. :)

  • So wie ich mich hier belesen habe, muss der Brutraum auch schön eng für die Königin gehalten werden, dammit die Königinnen pheromone auf den Bruträmchen sitzen, dammit das Volk nicht abschwermt. Richtiges Einengen verhindert abschwärmen.

    Ich weiß nicht woher du diese Weisheiten nimmst.

    Eingeengt wird um Honig zu gewinnen. Die Damen sollen ihren Honig im HR lagern und nicht im Brutraum.

    Und Einengen verhindert sicher nicht das Schwärmen! Schwarmverhinderung erreichst du durch Beschäftigung deiner Damen, soll heißen die brauchen die Möglichkeit zu bauen.

    Erste Möglichkeit zu bauen ist der Drohenrahmen.

    Zweite Möglichkeit ist ein nicht ausgebauter Honigraum.


    Mehr werde ich jetzt auch nicht mehr dazu sagen. Lass ich richtig ausbilden. Das geht in einem guten Verein und an Imkerschulen.

    Gruß Thomas -- Wer Tipfehler findet, darf sie gerne behalten. :)

  • Ist alles hier im IF schon zu lesen:


    Manche schieden "eng", so dass möglichst Brutbretter mit Brut von Holz bis Holz auf allen Waben im Brutraum entsteht. Das Brutnest wird möglichst kompakt zusammengehalten unter der Vorstellung einer bestmöglichen Wärmeregulation. Aller Honig muss dann über einem Absperrgitter im Honigraum eingelagert werden und wird so der Honigernte zugänglich. Bei dieser Philosophie steht die Maximierung des zur Ernte bereitstehenden Ertrages im Vordergrund.


    Andere richten sich mit dem Schieden eher nach der erwarteten Legeleistung der Königin (abgeschätzt z.B. durch die Legeleistung des letzten Jahres). Dabei geht es nicht um Einengen, sondern um Anpassen des Brutraumes an die Legeleistung, um so eine möglichst optimale Balance zwischen effektiv nutzbarer Brutfläche, Futterkranz und Wärmemanagement des Volkes herzustellen. Ziel ist also ein in seiner Größe den Bedürfnissen des Biens angepasster Brutraum - diese Größe ändert sich naturgemäß im Laufe des Jahres, und das Optimum zu finden, ist eben imkerliche Kunst. Hier steht im Vordergrund: gesunde Bienen durch optimierten Brutraum => viel Honig (wenn viel Tracht).


    Die Vorstellung der schwarmhemmenden Wirkung des Schiedens beruht darauf, dass sich bei vollen Brutflächen durch Verwendung eines Absperrgitters (ASG) das Brutnest nicht mehr über den Oberträger hinaus nach oben ausbreiten kann, aber dennoch entsprechende Brutflächen - nun über dem ASG im 1. HR - "freigehalten" werden und erst darüber ein Futterkranz angelegt wird. Es kommt so zu einer "Distanzierung" des realen Brutnestes vom darüber eingelagerten Honig (= "virtuelles Brutnest"), so dass der Bien "meint", noch Platz zu haben, also noch nicht schwärmen zu müssen/können/sollen.


    Und dabei gilt dann auch noch: der Bien versucht auch seinerseits, sich immer an den ihm angebotenen Raum optimal anzupassen - egal welche Rähmchengröße, egal ob nun in Dadant, 1.5 DNM oder ZaDant, oder auch mit 1 oder 2 Bruträumen DNM oder Zander oder oder oder


    Das nennt sich dann Interaktion bzw. Imkern.:wink:


    Gruß, Jörg

    Eine Fischsuppe aus einem Aquarium zu machen, ist leichter als ein Aquarium aus einer Fischsuppe.

  • Wie verhält es sich mit den Futterverbrauch, falls jetzt eingeengt wird und es in Februar/März doch noch mal eine starke Kälte Periode gibt.

    Ab den Einfüttern haben meine Völker vielleicht 5-7 kg Futter verbraucht, ~15kg haben sie noch.

    Wenn Sie durch das Einengen ordentlich Brüten sollten, reicht dann das Futter?


    Heute bei 8°C gab es ordentlich Flug vor der einen Beute.

    Ich glaube nicht, dass sie durch das Einengen "ordentlich" brüten. Maßgeblich wird die durchschnittliche Außentemperatur und die Tageslichtlänge sein. Durch die Anpassung der Brutnestgröße haben es die Bienen leichter, den Bereich optimaler warmzuhalten.

    Bei Kälterückschlägen wird weniger Brut verkühlen.

    Futter sollte so oder so genügend drin sein.

    So meine theoretischen Kenntnisse die ich mir in den letzten Jahren hier angeeignet habe und in der Arbeit mit meinen Bienen versuche umzusetzten:)

    Viele Grüße aus der Westlausitz


    "Was tausend Wichte sagen, bekommt Gewicht" - Johann Nepomuk Nestroy

  • Eingeengt wird um Honig zu gewinnen. Die Damen sollen ihren Honig im HR lagern und nicht im Brutraum.

    Und Einengen verhindert sicher nicht das Schwärmen! Schwarmverhinderung erreichst du durch Beschäftigung deiner Damen...

    Viele Schieder sagen, dass sie damit auch die Schwarmstimmung verhindern oder abmildern. Ich bin da auch eher skeptisch, allerdings habe ich keinen direkten Vergleich zu wirklich ungeschiedeten (2BR oä.) Völkern.

    Wahrscheinlich ist es eher ein indirekter Nebeneffekt des kompakten Brutnests -> kein/wenig Pollen im Brutnest, kein dicker Futterkranz bzw. virtuelles Brutnest und vielleicht bewussteres HR-Management.


    Gruß Jörg