Standort Dachterasse - Nachbarn


  • Aber das sind doch ganz andere Voraussetzungen, Flugradius, usw. als auf der Dachterrasse, im Mietshaus ? , mit direkten Nachbarn.
    Soetwas ist nicht vergleichbar.


    Gruß Jürgen

  • Und ganz wichtig wäre noch zu wissen, ob in dem Wohngebiet "Kleintierhaltung" erlaubt ist.
    Dazu gibt dir die Kommune Auskunft (Bebauungsplan o.ä.)

    „Machen Sie sich erst einmal unbeliebt, dann werden Sie auch ernstgenommen.“ (Konrad Adenauer)

  • Ich komme gerade von einem Vortrag, gehalten von einem Mitarbeiter vom Fachzentrum Bienen Veitshöchsheim (Gerhard Müller-Engler)
    Da war genau das Problem mit Nachbarn ein Thema... und der Hinweis auf die Kleintierhaltung.

    „Machen Sie sich erst einmal unbeliebt, dann werden Sie auch ernstgenommen.“ (Konrad Adenauer)

  • Nein, Bienen Fallen nicht unter Kleintierhaltung. Das steht auch nicht im B-Plan.
    Es gilt sogar eine Duldungspflicht, bei kleineren Beeinträchtigungen (wozu auch der Reinigungsflug gehört).


    Wichtig ist jedoch die Unterscheidung ob das Wohngebiet ein Misch- oder reines Wohngebiet ist. Bei ersten gibt es keine Diskussion, bei zweitem stellt sich die Frage der Ortsüblichkeit. Gibt es Imker im Ort/der Nähe, dann ist es Ortsüblich und ok.

  • Hallo Sebastian ,
    ich würde nicht mit der Bienenhaltung auf deiner Dachterasse beginnen ohne vorher mit deinen Nachbarn zu reden ,
    sonst könnte es Spannungen geben , die man auf jeden Fall vermeiden sollte .
    Wenn Du einen Imker vor Ort kennst , zeige Ihm die Situation , und Du wirst auch einen Imkerpaten brauchen ,der
    ich am Anfang deiner Imkerei begleitet !!!!


    Einen schönen Sonntag ,


    Bertram

  • Hallo Sebastian,


    ich habe auch fast immer Bienen auf meiner Dachterrasse stehen. Kürzlich hat sich tatsächlich ein Nachbar bei mir beschwert - und zwar nachdem ich das Volk von der Terrasse weg gestellt hatte. Der Nachbar monierte, dass nun seine Balkonblumen keinen Besuch mehr von meinen Bienen bekämen.
    Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich bei so einer großen Terrasse kein Platz für zwei Völker findet. Stell die Bienen so auf, dass sie in eine Richtung abfliegen, in der keine Balkone sind. Die Himmelsrichtung ist dabei zweitrangig.
    Vorab mit den Nachbarn zu sprechen ist sicher keine schlechte Idee, auch wenn ich zugeben muss das selbst nie getan zu haben. Es hat sich aber noch nie jemand über die Bienen beschwert und die unmittelbaren Nachbarn dürfen sich jedes Jahr über ein Glas Honig freuen.


    Liebe Grüße


    Matthias

  • Hallo allerseits,


    vielen Dank für die zahlreichen Antworten!! Habe mit den Nachbarn, die auf der gleichen Höhe (die mit der Terasse 5m rechts) gesprochen, die stört das nicht. Ich werde dennoch die Bienen in Ostrichtung stellen, da sind sie mind. 10 m weg von jedem Balkon / Terrasse und einsehbar ist das auch nicht, sodass das vermutlich kaum einer bemerken wird. Kleintierhaltung ist erlaubt bei uns; aber ich will das nicht gegen die Nachbarn durchsetzen, auch wenn es auf dem Papier ginge. Falls sich jemand beschwert, hätte ich einen Ausweichstandort - der ist zwar relativ weit weg, aber besser als Nachbarschaftskrieg :)
    Kann man das Flugloch auch Richtung Norden stellen? Man liest ja immer Südost bis Südwest, aber Bruder Adam hat die doch auch immer in alle Richtungen gestellt?


    Lg, Sebastian


  • Moin,


    es kann aber auch anders laufen - wie mit meinen Mädchen. Beuten stehen zum Nachbarn ausgerichtet ( 5 Meter zum Zaun ) in südliche Richtung, sodass die Kleinen normalerweise direkt gerade durch seinen Garten durchstarten könnten. Normalerweise........ Meine Damen machen dieses aber nicht, sondern alle biegen sofort nach links ab, fliegen eine 90 bis 180 Grad Kurve und ballern über den Gehweg im Garten in Kopfhöhe lang. Das Nachbargrundstück wird ignoriert in der Startphase, obwohl es direkt zum Flugloch liegt ( und es steht NICHTS im Weg - sie hätten gut und gerne 0 Meter freie Bahn ). Wenn Sie zurückkommen, kommen sie übers Nachbargrundstück zurück, also den direkten Weg aus Süden zum Flugloch. Die Startbahn wird nicht oder kaum als Landebahn genutzt.


    Da meine Mädels sich gerne dann in Kopfhöhe befinden in der Startphase, kommt es dann und wann zu Kollisionen mit den 2-beinigen Gesellen ( sprich uns ), was, wenn es blöd läuft, auch mal mit einem Stich endet, wenn die Damen zu schnell unterwegs sind und sich in den Haaren verfangen.


    Die Bienen halten sich nicht immer an die Regeln, sprich gerade ein und ausfliegen, manchmal haben die Ihren eigenen Dickkopf.....


    Auch muss man bei den Nachbarn drauf achten, dass kein Allergiker darunter ist. Der kann dann schnell richtig Probleme machen, insbesondere wenn die Mädels seinen Balkon regelmässig überfliegen. Immer beachten.


    Gruß


    Northlight