Futtermangel, richtig gehandelt?

  • Hallo!


    Ich bin mit 10 Völkern in den Winter gegangen, wovon 9 bis jetzt noch leben.


    Zwei Völker an meinem Außenstand wurden von Wespen geräubert, was ich leider zu spät gemerkt habe. Sie sind Anfang November nur mit 8 kg bzw. 8,5 kg Futter in den Winter gegangen.


    Heute war (endlich nach gefühlten zwei Monaten Winter) der erste Tag mit ca. 8-9°C. Ich habe diese zwei Völker gewogen und rein "rechnerisch" haben sie nur noch ca. 3,5 - 4 kg Futter drin. Die Bienentraube war bei beiden Völkern recht groß, oben angekommen und über 7-8 Wabengassen.


    Ich habe jetzt bei beiden Völkern einen Beutel Apifonda über der Bienentraube aufgelegt. Ich hoffe ich habe richtig gehandelt. Wann würdet ihr wieder kontrollieren? Die nächste Zeit ist jetzt bei uns wohl erst mal wieder Winter angesagt... leider...


    Liebe Grüße Angelika

  • Das hast du perfekt gemacht und sicherlich deine Bienen vor dem Verhungern bewahrt. Du wirst sehen, die nehmen gut ab.


    Hast du in den Apifondabeutel von unten Schlitze gemacht?


    Mein Volk, wo ich zuwenig Futter vermute, hat sogar die letzte Woche den Honig aus dem aufgelegten Plastikbeutel entnommen und das war es sehr kalt.


    Ein Beutel Apifonda 2,5 kg reicht nicht sehr weit. In ca. 14 Tagen würde ich nachschauen und nochmal auflegen und das könnte sich nochmal wiederholen.


    Bis zur ersten Kirschblüte wäre das zufüttern, zumindestens hier in Bayern sinnvoll.

  • Hallo Angelika,
    das müsste klappen. Der Futterteig sollte fast ganz in Folie eingepackt sein, ein kleines Loch als Zugang reicht, damit er nicht austrocknet. Die Bienen brauchen zur Zeit etwa 4kg im Monat, und im März sollte es mal warm genug sein, um eine grössere Menge flüssig zu füttern. Ansonsten kannst Du eventuell von den anderen Völkern Futterwaben entbehren.
    Gruss, Jan

  • Hallo!


    Vielen Dank für Eure Antworten! Ja in die Folie habe ich ein kleines Loch geschnitten. Puh, dann heißt es also abwarten.


    Liebe Grüße und noch einen schönen Abend!

  • Hallo!


    Vielen Dank für Eure Antworten! Ja in die Folie habe ich ein kleines Loch geschnitten. Puh, dann heißt es also abwarten.


    Liebe Grüße und noch einen schönen Abend!


    Hallo Zusammen,


    ich habe ähnlich gehandelt. Jetzt sehe ich glänzenden Eintrag in manchen Waben. Kann es sein, dass meine Bienen das Apifonda einlagern?


    Gesendet von meinem SM-A300FU mit Tapatalk

  • Ich hab das gleiche Problem mit 2 Völkern. Zu wenig Futter drin. Habe etwa 1 KG je Volk, weil ich nur einen grossen 15 KG Block kaufen konnte, in einen Gefrierbeutel getan und soweit platt gedrück, dass er oben drauf ging und die Beute noch schliessbar war. Wie bekommt ihr 2,5 KG auf die Völker und noch die Deckel drauf?^^
    Hab ich das richtig in Erinnerung, dass sie den Futterteig genau dann nicht mehr anfassen, wenn sie genügend gutes Futter draussen finden? Sprich, das sich einfach den rest block in 2 Teile schneide und in die beuten seitlich wo keine Waben sind lege und sie so von dort abnehmen können?
    Zur Zeit haben wir nämlich Tagsüber um die 8-10 Grad.

  • Leg ne Folie ueber den Futterteig, dass sie die Zarge ganz abschliesst, dann eine Leerzarge und Deckel drauf. Der Futterteig solte direkt ueber dem Brutnest liegen wegen Wärme und Feuchtigkeit.
    Gruss,
    Jan

  • Ich habe eine Zarge aufgesetzt und ein OSB-Brett zurecht gesägt. Das Futter habe ich in 2,5 kg Portionen geteilt und in Frischhaltefolie eingeschlagen. Dann habe ich folgende Anordnung gewählt (Von unten nach oben): Apifonda, osb, Hanf-Isolierung vom Ausbau, Folie, Deckel.
    Bis jetzt Leben alle drei so behandelten Völker.
    Anfangs habe ich das OSB-Brett weggelassen. Da haben sich aber viele Bienen im Hanf verirrt. ..





    Gesendet von meinem SM-A300FU mit Tapatalk

  • Flache Schnitte Apifonda (vom 15 kg Block gesäbelt) über den Bienensitz, Folie drauf, Isoliermatte drauf, den Innendeckel umgekehrt (hohl) aufgelegt, Blechdeckel.


    holzchines : die Folie muss unbedingt unter die Isolierung, also zwischen Bienen und Dämmung, sonst geht die Feuchtigkeit vom Brutnest ins Isomaterial und kondensiert dort. Feuchtes Zeug isoliert nicht gut, schimmelt und für den Teig brauchen die Bienen die Feuchtigkeit eh dringend. Ausserdem dichtet die elastische Folie seitlich ab, dann kann keine warme Stockluft entweichen.

    Gruß Marion


    Gärtnerin mit Hang(garten) zur Selbstversorgung, Informatikerin, neugieriges Gscheidhaferl - 123viele.de