Varoafreie Völker importieren?

  • Moin.
    Mich würde an dieser Stelle interessieren ob es Sinn machen würde sich ein Varoafreies Bienenvolk zu importieren?
    Oder gehen die Varoen von einem Volk auf andere über?
    Auf den Orkneyinseln gibt es derzeit keine Varoa bei den Bienen.
    Gruß,
    Christian

  • Hallo Christian,
    das wäre schön, macht aber keinen Sinn, weil die Varoen gehen von einem Volk auf andere über.


    Beste Grüße


    Herr Rübengrün

    Wenn Du tot bist, weißt Du nicht, daß Du tot bist. Aber für Dein Umfeld ist es hart.

    Genauso ist es, wenn Du blöd bist.


    Ich halte die Erkenntnis für einleuchtend, dass alle Menschen frei geboren sind und nicht alle das überhaupt wollen.

  • Hallo Christian,


    vor 30 Jahren waren in Deutschland auch alle Völker ohne diese Milben. Trotzdem haben sie sich irgendwie angesteckt. z. B. durch Bienenverflug, Räuberei oder ähnliches. Nur durch eine strickte räumliche Trennung bleibt die Milbe aus den Völkern. Aber hier müsstest du schon bestimmt 15 km weit weg vom nächsten Volk sein. Und woher nimmst du dann neue Völker?


    Gruß
    Frank

  • Hallo Christian,


    vor 30 Jahren waren in Deutschland auch alle Völker ohne diese Milben.


    Gruß
    Frank


    40 Jahre Varroa in der BRD dank dem Bieneninstitut Oberursel und wir sind immer noch keinen Schritt weiter.


    Importieren hat Oberursel auch gemacht, deshalb Finger weg von Importen oder ausländischen Bienen.


    Eine Volk ohne Varroen würde sich sehr schnell mit unseren Varroen infizieren.

  • 40 Jahre Varroa in der BRD dank dem Bieneninstitut Oberursel und wir sind immer noch keinen Schritt weiter.


    Importieren hat Oberursel auch gemacht, deshalb Finger weg von Importen oder ausländischen Bienen.


    Eine Volk ohne Varroen würde sich sehr schnell mit unseren Varroen infizieren.


    Hallo


    Der Meinung bin ich auch, erst durch Importe werden Krankheiten verbreitet.
    Die Sporen der AFB kommen auch nicht mit dem Wind über den Teich.

  • Auf den Orkneyinseln gibt es derzeit keine Varoa bei den Bienen.


    ... die liegen ja auch "gerade um die Ecke". Man kann alles machen, die Frage ist, was handelt man sich damit ein ??


    - keine Varroa - schön;


    aber AFB - unschön, macht Arbeit; ein unbekanntes "Mikrobiom", das in hiesigen Breiten vlt. nicht überlebt usw. usf. - alles unschön. Und dann kommen die Fragen im IF und die Experten zerbrechen sich den Kopf, was es denn sein könnte...


    Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste!


    Rainer

  • Die Faulbrut sicher nicht.

    Das Bienenjournal hat 2014 Mexiko und Brasilien als Hauptquelle deutschen Imports (>1/3 der Gesamtimportmenge) veröffentlicht. Das ist für mich amerikanischer Kontinent. Es gibt mehrere Unfallberichte wo sich tonnenweise Honig in die Landschaft ergossen hat und in einem Fall waren AFB-Sporen drin: honigunfall-auf-der-b-262-hat-folgen-fuer-hiesige-imker.

  • Hallo Imker 2016,
    wir reden von zwei Stiefeln. Die Amerikanische Faulbrut heißt nicht so, weil sie aus Amerika "kam". Dass jetzt Sporen aus Amerika kommen, will ich nicht bestreiten. Es wird hier vorbeugend mit Antibiotika behandelt und die Sporen nicht erreicht. Auch bei uns hat man noch bis in die 70er Jahre dazu gegriffen. Allerdings nicht gegen Faulbrut. Heute "helfen" uns da die Obstbauern mit Spritzungen gegen Feuerbrand.


    remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Remstalimker schrieb:

    Es wird hier vorbeugend mit Antibiotika behandelt und die Sporen nicht erreicht.


    Eben, kann nicht wirken - Antibiotika helfen niemals gegen Sporen. Diese "Dauerformen"sind physiologisch inaktiv. Solange die nicht aktiv sind, sprich keimen, wirkt kein Antibiotikum. Gegen Sporen hilft nur Sterilisation oder heiße Natronlauge.


    Rainer

  • Wer weiß was der Trump im Gepäck hat.


    Was ich sagen wollte ist aber verständlich, oder?


    Ob das auf die AFB zutrifft kann ich wirklich nicht sagen, hatte ich so angenommen.
    Die Varroa kommt aber aus Asien, oder liege ich da auch falsch?
    Da gibt es überall Beispiele für, in der Natur.