Das große Sterben dank der Melezitose! (?)

  • Wir können es ja anders herum aufziehen...
    Melihonig... woher kommt der? Hast Nadelwald in der Umgebung oder ist es der Rapshonig der auskristallisiert ist?
    Umgetragener Melihonig ist dann auch wieder flüssig.


    Bienen in den Zellen neben Futter ist sekundär der Kurzlebigkeit geschuldet.


    Verkotete Waben im Oktober, da hatten wir einige Zeit kein Flugwetter und durch den versuch noch Winterbienen zu erbrüten haben sie alles gegeben, konnten nicht ausfliegen da zu wenig Bienen und dann wird eben in die Hütte gemacht.


    Dieses Wachs verursacht zudem Augenschmerzen, Atemwegsprobleme, Schwindelgefühl usw. wenn man davon mal ein paar Stunden am Einlöten ist.


    Nur mal so meine Gedanken die man noch weiter ausschmücken könnte. Dieses Teufelszeug von Wachs hat viele Gesichter und meist sind sie einer anderen Erkrankung sehr ähnlich. Gerade deshalb bin ich da ja so hinterher. Seit mindestens 2015 ist das Zeug auf dem Markt und keiner hat da was bemerkt. Habs ja selbst erst 2016 geschnallt durch ein Foto von Franz (Avignon).
    Man darf hier nicht den Fehler machen und die Schuld bei sich suchen, damit macht man sich kaputt. Analyse bei Belan.at und du hast Gewissheit!

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • und am Ende führt es dann doch auf eine bereits bekannte Ursache zurück, die keiner auf dem Schirm hat "Bienenwachs"


    Nur nebenbei, ich habe auch Völker die auf dem kritischen Wachs, zum großen Teil mein eigenes, sitzen und noch leben und auch sicher durchkommen. Das es nur am Wachs liegt glaube ich nicht ganz. Vor allem die Entwicklung bis zum Herbst war ohne Beanstandungen.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Ich geb dir da recht, es gibt viele Faktoren in dieser Gleichung, die wir noch nicht richtig verstehen. Genauso wie beim einen die Völker die Waben komplett meiden, beim anderen Löcher rein nagen, sie ohne Probleme ausbauen usw. Viele unterschiedliche Bilder, wobei die Kurzlebigkeit sehr häufig damit einhergeht.
    Ich hatte aber auch genug Völker/Kunstschwärme die waren im Herbst bombe und bei der kürzlichen Kontrolle sind es kleine Elendshäufchen. Im Vergleich mit Kunstschwärmen auf Eigenwachs stehen die paar dagegen noch da wie man es erwartet.


    Will nur aufzeigen, dieses Zeug hat viele Gesichter. Ich bekomm bis heute noch laufend neue Mails von Betroffenen die erst jetzt darauf aufmerksam wurden. Es gibt noch zuviele Imker in der internetfreien Welt die nichts davon gehört haben, obwohl in allen Bienenzeitschriften darüber berichtet wurde.
    Selbst bei den Unterschriften für die Petition tauchen immer wieder geschädigte auf die in meiner Karte noch nicht verzeichnet sind und man merkt genau wo es Landesverbände gibt die mitziehen, wenn Vereine dabei sind, dann wurden die meist gründlich abgeholt, nur sind es bisher noch wenige.
    Sprecht eure Vorsitzenden an, drängt diese mit den LV Vorsitzenden etwas zu unternehmen.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Hallo Andre,
    Ich habe es Reinhard gegenüber schon Angedeutet in diesen Tread,
    versuche doch mal die Ausgabe 2 /2017 das Bienen - Journal zu bekommen, da steht einiges über die Entwicklung, Vermehrung, Und Bekämpfung, auch zu welchen Zeitpunkt günstig, geschrieben.
    Nichts gegen die Schreiberei hier im Forum, aber in diesem Umfang des Dargelegten, kann es hier nicht wiedergegeben werden.
    Hinzu, kommen noch die nicht ausgereiften, und zum Teil undurchdachteten Ratschläge einzelner Schreiber.
    Allen einen Schönen Sonntag.


    Gruß Jürgen

  • Wenn die Völker nur mal richtig gassi gehen könnten würde sich die Lage extrem entspannen. Dafür Regen, 4 Grad und immer noch 30 cm Eisschnee.
    Gruß Peter


    Entspann Dich Peter,
    die Bienen werden da schon mit fertig, wir haben den 04.Februar, und nicht Ende März, da könnte ich das schon verstehen,
    last doch einfach einmal der Natur ihren Lauf.
    Nur der Imker ist es, der zu dieser Jahreszeit schaden an seinen Völkern anrichten kann, obwohl er glaubt Gutes zu tun.
    Es ist aber ein Irrtum, den er meistens aber erst zu Spät bemerkt.


    Gruß Jürgen

  • Hallo Freunde,
    meine sind auch geflogen, trotz Regen.
    Aber so richtig beruhigt hat mich das Ganze nicht.
    Seht selbst.
    Allerdings sind es nur ca 5-6 Völker, von den 30, die die Melizitosetracht heimgebracht hatten.[Blockierte Grafik: https://abload.de/img/img_2751kpzxr.jpg]"][Blockierte Grafik: https://abload.de/img/img_2751kpzxr.jpg][/URL]
    [Blockierte Grafik: https://abload.de/img/img_2749opxwp.jpg]"][Blockierte Grafik: https://abload.de/img/img_2749opxwp.jpg][/URL]

  • Hallo Michael


    mach dir keinen Kopf, bei deinen Bienen ist alles in Ordnung, das einzige Problem ist das es noch nicht warm genug ist und sie eine große Runde fliegen können. Nach eingestelltem Bienenflug alles sauber wischen und gut ist. Bei mir heute auch Bienenflug mit Teilreinigung und bei einigen Völkern wurde auch an der Beute abgekotet, aber es waren auch einige Spritzer im Schnee zu sehen. Einige Bienen die im Schnee gelandet sind konnten sich auch wieder erheben, das war heute ein schöner Tag.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)