AS-Stoßbehandlung von bienenfreien Brutwaben?

  • OK, ich sehe, probiert hat es noch niemand hier, und wenn man den kritischen Stimmen zur AS-Behandlung Glauben schenkt, würde es auch nicht funktionieren. Da werde ich wohl heuer wieder mein Hyperthermie-Gerät aus dem Keller holen.


    Grüße,
    Gerhard

  • Wie wäre es stattdessen mit der klassischen Brutentnahme mit Milchsäurebehandlung?
    Verglichen mit der Hyperthermiebehandlung ist das kein großer Aufwand und die Wirksamkeit ist unstrittig.


    Wolfgang

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • OK, ich sehe, probiert hat es noch niemand hier, und wenn man den kritischen Stimmen zur AS-Behandlung Glauben schenkt, würde es auch nicht funktionieren. Da werde ich wohl heuer wieder mein Hyperthermie-Gerät aus dem Keller holen.


    Grüße,
    Gerhard


    Ich habe vor einigen Jahren mal das Verfahren "Teilen und Behandeln" von Liebig derart modifiziert, dass ich den Brutling - anstatt ihn auslaufen zu lassen, sofort mit Ameisensäure behandelt habe. Ich hatte nach der Heidewanderung wenig Zeit und wollte das Risiko von Reinvasion aus dem aufsitzenden Brutling minimieren. Ich habe das Volk (nach Rückvereinigung) gesund über den Winter bekommen. Aber der Brutling sah nicht sonderlich vital aus. Ich fürchte, ich hätte die Brut auch gleich einschmelzen können.


    Das dürfte insgesamt deinem Verfahren schon recht nahekommen, allerdings wird der Brut eine Restpflegemannschaft an Bienen mitgegeben. Komplett bienenleer, habe ich das noch nie gemacht. Anders als bei Hyperthermie, müssen die Bienen ja die Temperatur regeln.


    Gruß
    Ludger

  • Hallo liebes Forum,


    nachdem ich dieses Jahr mit TBE einiges an schönen Fangwaben-Brutwaben eingeschmolzen habe, allerdings recht geringe Milbenbelastung in betreffenden Völkern hatte, überlege ich, im kommenden Jahr die Fangwaben zu entnehmen und bienenfrei 90 Minuten AS Dampf auszusetzen. Die erforderliche Temperatur um Brut-Kälteschäden zu vermeiden, würde ich gewährleisten.


    Nach der Behandlung habe ich dann vor, mit diesen Waben Jungvölker zu verstärken.


    Habt ihr Erfahrungen mit so einer Behandlung? Könnte das so funktionieren? In dem alten Thread fand ich dazu keine Antwort.


    Schöne Grüße - Matthias

    Es war alles sooo gut geplant. Und dann kam das Leben dazwischen...

  • Brutscheuen, auslaufen lassen und behandeln wenns sein muß.

    Dann als kleine Kunstschwärme den Bedürftigen dazu geben.


    Alles andere ist meiner Meinung Krampf und unvollendete Arbeit.

    Liebe Grüße Bernd.

    Pushen wir uns nicht an den Stöckchen dieser Welt, bewegen wir Baumstämme, auf denen wir stehen.

  • in einem der leider doch sehr langen Aumeier und Liebig Videos bei YouTube, verliert sie mal ein paar Worte dazu, das es wohl irgendwo in älterer Literatur dazu was gibt. War unter teilen und behandeln. -finde es leider nicht mehr.

  • in einem der leider doch sehr langen Aumeier und Liebig Videos bei YouTube, verliert sie mal ein paar Worte dazu, das es wohl irgendwo in älterer Literatur dazu was gibt. War unter teilen und behandeln. -finde es leider nicht mehr.

    Hab ich letztens auch gehört: Die meinten was von 30 Minuten Stoßbehandlung mit AS der bienenfreien Bruwaben, weil AS auch in die Brut wirkt. Ich glaube, er macht gerade Versuche damit, und man solle das momentan noch nicht machen, bis er belastbare Zahlen hat.

    VG