AS-Stoßbehandlung von bienenfreien Brutwaben?

  • Hallo,


    wenn man - ähnlich wie bei der Wärmebehandlung - die verdeckelten Brutwaben ohne Bienen entnimmt und außerhalb der Beute in einer eigenen Box einer Ameisensäure-Stoßbehandlung unterzieht, schont man die Königin. Gleichzeitig oder kurz danach behandelt man die freie Varroa in der Beute mit OS-Bedampfung oder einem anderen Verfahren, welches nicht in die verdeckelte Brut wirkt.


    Ich habe davon unlängst gelesen, finde aber die Quelle nicht mehr. Hat jemand Erfahrung mit dieser Methode?


    Mit besten Grüßen,
    Gerhard

  • Hallo Gerhard,


    wirkt die AS in die verdeckelte Brut?
    Oder soll das eine Unterart der TBE sein?


    Gruß
    Ulrich

  • Und wie lange soll diese Stoßbehandlung dauern, ohne dass die Brut verkühlt?
    Oder passiert das im Brutschrank?
    Eine Entnahme mit Bienen (also die übliche Brutscheune) wäre natürlich eine Alternative.


    Wolfgang

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Bezüglich der Dauer und Dosierung hoffe ich eben, dass das schon jemand probiert hat, ich denke da an einige Stunden. Die verdeckelte Brut verkühlt nicht so schnell und den Verlust der Maden kann man verschmerzen. Außerdem kann man die Box in die Sonne stellen oder vorwärmen.
    Mit Bienen ist es sicher schwieriger: erstens mögen sie das nicht so sehr und zweitens müsste man aufpassen, dass die Königin nicht dabei ist.


    Gerhard

  • Ich hab da mal gerade geschaut Gerhard,
    Du bist ja kein Neuling mehr hier im Forum, und auch nicht bei den Bienen.
    An was hast Du denn da wohl gedacht mit der Dosierung,
    Menge der zur Verdunstung, und die Zeit in der es verdunstet sein muss, damit es überhaupt wirkt, ist vorgegeben ca 30 ml. in 24 Std.
    Auch die AS 60% ist vorgegeben, auch mit der 85% wird sich da nicht viel Ändern.
    Nun meine Frage, was ist dein Gedankenspiel dazu,
    Mehr Menge auf einer Größeren Fläche, in somit kürzeren Zeit zu verdunsten ??
    Glaube ich nicht, Du bringst doch nicht deine Bienen um.


    Gruß Jürgen

  • Ja Jürgen, gerade deshalb stelle ich diese Frage hier im Forum. Ich habe mit AS begonnen, bin dann bald auf OS-Bedampfung umgestiegen und habe seither kein einziges Volk wegen Varroa verloren. Nur das mit der erforderlichen Brutfreiheit ist ein Problem, daher habe ich 2014 und 2015 die erste OS-Behandlung mit einer Wärmebehandlung der bienenfreien Brutwaben kombiniert (Eigenbau ähnlich Varroa-Controller). Der Erfolg war gut, es sind dann noch wochenlang helle Varroen ausgeräumt worden.
    Das Gedankenspiel besteht eben darin, die Wärmebehandlung durch eine AS-Schockbehandlung zu ersetzen, was vom Aufwand her wesentlich einfacher wäre. Eine beliebige Menge AS in kurzer Zeit zu verdunsten oder verdampfen ist technisch kein Problem. Nur weiß ich nicht, wie viel und wie lange, damit es sicher in die verdeckelte Brut wirkt. Und ob das ohne größere Schäden überhaupt möglich ist.


    Gerhard

  • Wenn die AS in die verdeckelten Brut wirken würde, dann wäre die Langzeitbehandlung, oder mehrmaliges Schwammtuch oder dergleichen absolut überflüssig.
    Rase hat doch erst vor Kurzem geschrieben, kritisch lesen und nicht alles von jedem glauben.


    Manchmal denke ich, daß solche Stories von Leuten in Umlauf gebracht werden, die ihre eigenen Völker gekillt haben.


    Gruß
    Ulrich

  • Leicht OT: Lega bietet eine kleine Wabenbox zum einsperren der Kö an. Etwa so groß und aufklappbar wie ein Zigaretten Etui. An der einen Innenseite sind einmal etwas zu flache Plastikwaben und gegenüber ist ein Kö Gitter.
    Da wird die Kö eingesperrt, kann aber stiften. Weil die Plastikzellen zu flach sind werden sie ziemlich sicher wieder aufgefressen.
    Dadurch wird das für die Kö nicht zur Qual...
    Diese Lösung finde ich sehr elegant.
    Gruß Jörg

  • Funktioniert sehr gut der scalvinicage. [emoji106]

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Bin immer noch der Meinung, wer mit AS Langzeitbehandelt kann auch genausogut eine Brutentnahme machen und sich viel zusätzlich Arbeit sparen/den Bienen unnötige Qualen ersparen.
    So eine Brutwaben AS Behandlung wird direkt zu einem auskühlen führen und somit wird sich die Entwicklungszeit verlängern = mehr Varroatöchter die Reif werden. Ob da der Aufwand den Erwartungen gerecht wird möchte ich stark bezweifeln.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • So ist es Gerhard,
    man macht sich Gedanken, und die Entwicklung geht weiter, muß es auch, denn Stillstand heißt gleich Rückstand.
    Auch das mit der Wärmebehandlung, ist bis auf den Anschaffungspreis, nicht ausgereift, so ist es im Bienen Journal, Ausgabe 01.2017 nachzulesen.
    Ich kann mir vorstellen das es da auf dem Berufsimkertag, in Celle, wieder etwas Neues zu sehen, und zu Hören gibt.
    Würde da ja gerne hin, aber ich finde keinen Partner der Lust hat mitzukommen, und alleine, obwohl ich weiß das einige Imkerfreunde hier aus dem Forum dort hinfahren.
    In meinem Alter bringt es das, aber nur noch um zu Wissen, Anschaffen mit nun immerhin ( XYZ ) ist da nicht mehr Sinnvoll.
    Von solchen Veranstaltungen kommt nicht Dümmer zurück als man hingefahren ist.


    Mit besten Gruß Jürgen