Ist Naturbau mit 5.1er Anfangsstreifen möglich?

  • Hey,


    mich würde interessieren, wenn ich Anfangsstreifen mit dem Zellenmaß 5.1 in meine Rähmchen einlöte, ob die Mädels dann den folgenden Naturbau auch in 5.1 weiter führen oder ob sie wieder in ihr altes Muster zurückfallen.
    Hat hier schon jemand Erfahrungen dazu gemacht?


    Danke

    :Biene: :Biene: Summ Summ Summ, Bienchen Summ herum :Biene: :Biene:

  • Ja. Würde ich auch sagen. Die werden das bauen, was ihnen richtig erscheint.
    Und ich kann noch sagen, dass das Ergebnis stark von der Bienenherkunft, der Saison und natürlich dem Futter abhängig ist.
    Gruß Jörg
    Und von der Volks Größe.

  • Hallo Daniel


    klar werden deine Bienen die Anfangsstreifen annehmen denen bleibt ja nichts anderes übrig und dann wie Finvara schreibt Naturbau errichten, wie die Bienen es seit tausenden Jahren machen und das ist im Schnitt 5,4 mm. Zum Naturbau gehört normalerweise auch der Mittelwandabstand der Waben, alle Veränderungen, ob Zellgröße oder MW-Abstand beeinträchtigen die Bienen, obwohl sie gezeigt haben das sie unter Schwierigkeiten auch damit leben können. Nur ein Beispiel: Die Königin prüft jede Zelle mit Kopf voraus, bevor sie ein Ei legt, sie wird auch eine Zelle mit 4,9 mm bestiften, aber ich kann mir gut vorstellen, das die Prüfung der Zelle nicht optimal läuft, vor allem wenn die Königin normal groß ist. Auch wenn einige meinen, das kleine Zellen gut für die Bienen sind, ich sage sind sie nicht. Wer die Bienen schon mal hat frei bauen lassen, wird das bestätigen. Aber da steht schon viel auch von mir im Forum.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hallo!
    Meine Bienen bauen seit 14 Jahren nur Naturbau (keine Mitelwände oder Anfangsstreifen-sondern Dreiecksoberleisten -Abstand 32 mm)
    Nach Messung der der Zellengöße von Arbeiterbrut kommt ungefähr 4,96 mm heraus.
    Gruß Kuno

  • Auch wenn einige meinen, das kleine Zellen gut für die Bienen sind, ich sage sind sie nicht. Wer die Bienen schon mal hat frei bauen lassen, wird das bestätigen.


    Nee, das ist wie mit kleinen Kindern, die wissen ja auch nicht was für sie gut ist! Deswegen ist es natürlich besser & natürlicher, den Bienen ein anderes (richtigeres) Zellmaß vorzuschreiben! Wenn die das nicht vernünftig ausbauen, liegt es am Imker (muß ja!) der sie nicht richtig da heran geführt hat. Was wissen die kleinen Racker schon über Zellen? Am sichersten gelingt der Ausbau von kleinen Tzellen in einer schön gleichmäßigen Orrrrrdnung, wenn man mit Panflöte und Bambusharfe preußische Märsche spielt. Mit einem Finger im Po und je nach politischer Gesinnung lechts- oder ringsdrehend.


    Arrrg.


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Oh Ralf,
    Heinrich Heine gelesen?
    Es gibt schlimmere Vorbilder.
    Aber der wurde in Preußen auch nicht verstanden.

    Grüße an alle


    Michael




    -Das größte Geheimnis ist, ein Genie zu sein, aber niemand außer einem selbst weiß es-

    (Mark Twain) Donald Duck

  • Hallo,
    zurück zum Thema! Marsch, marsch!!!!
    Aus meinem noch jungen "Bienenverstand" kann ich sagen, dass Zellengröße und Wabenabstand bedingen.
    Meine Feststellung: 30mm Wabenabstand - kleine Zellen (4,9er MW wurden von 2 Völkern exakt ausgebaut, Anfangstreifen werden etwa 3/4 bis 4/5 kleinzellig weitergebaut, der Rest waren Drohnenzellen)
    Ab 33mm Wabenabstand wird im Naturbau schon sehr gemischt auf der Fläche gebaut (Zwischenschritte habe ich nicht probiert).
    Überwiegend arbeite ich mit selbst an die Oberträger gegossenen Wachsstreifen und überlasse den Rest der Intelligenz der Bienen. Sie machens schon richtig. Wabenerneuerung im Brutraum habe ich bisher nicht bauen lassen. Ob dann dort Brutnest nah wieder (überwiegend) nur Arbeiterinnenzellen gebaut werden? Im Honigraum habe ich einen Probelauf mit 38mm Wabenabstand gemacht. Auch ohne ASG keine Brut im HR! Das hat mir ein sehr erfahrener Imker angeraten. Er machts mit 40mm seit Jahrzehnten.
    Welche Erfahrungen haben andere Bienenfreunde mit den Zellengrößen gemacht?
    Gruß
    Harald

    Es wird in jedem Jahr Frühling, nur wann?

  • Hallo!
    Meine Bienen bauen seit 14 Jahren nur Naturbau (keine Mitelwände oder Anfangsstreifen-sondern Dreiecksoberleisten -Abstand 32 mm)
    Nach Messung der der Zellengöße von Arbeiterbrut kommt ungefähr 4,96 mm heraus.
    Gruß Kuno


    Wenn das so ist, hast du die richtigen Bienen dazu.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hallo Harald,


    ich sehe da jetzt kein Problem. Der Reinhard hat das sicher so gemeint, dass die Bienenherkunft oder -auslese sehr wichtig für den bevorzugten Wabenbau ist.
    Ich hatte zu Anfang auch Völker die die 5,1er MW nicht gut ausbauen konnten oder wollten. Die haben sich aber mit der Zeit selbst "ausgelesen".


    Gruß Jörg