Was führt zum weltweiten Bienensterben?

  • Werbung

    Interessant sind die Ursache-Wirkung-Reaktionsbeschreibungen. Wir wissen nicht woran es liegt, also können wir auch nichts machen. Wieso beschleicht mich das Gefühl, dass eine große und vor allem finanzstarke Mehrheit es gar nicht wissen will und es auch kaum Forschung in die Richtung geben wird.

  • Soweit ich die neuesten Berichte über den Rückgang von Insekten verfolgt habe steht da irgendwas von " teilweisem Rückgang", was ich auch so bestätigen kann. Wir hatten heuer hier Insekten das war der reine Wahnsinn, da konntest du schon fast jeden Tag die Autoscheibe putzen.


    Deswegen meine Rückschlüsse auf die Imkerei. Es gibt anscheinend noch intaktere Landstriche wie hier in unserer Gegend, da bist du als Imker der König und woanders bist du als Imker der ahnungslose Looser wo dir ständig die Völker kaputtgehen wegen wesentlich ungünstigeren Lebensbedingungen in Form von Pestizidausbringungen usw.

  • Soweit ich die neuesten Berichte über den Rückgang von Insekten verfolgt habe steht da irgendwas von " teilweisem Rückgang", was ich auch so bestätigen kann. Wir hatten heuer hier Insekten das war der reine Wahnsinn, da konntest du schon fast jeden Tag die Autoscheibe putzen.

    Man muss das sicher artenbezogen betrachten. Von einem nassen Sommer wie dem diesjährigen profitieren die Stechmücken, andere Arten leiden (z.B. die Wespen).

    Bedroht sind vor allem Arten mit sehr speziellen Bedürfnissen bei den Nahrungspflanzen. Artenrückgang bei den Pflanzen auf den landwirtschaftlichen Flächen und Rückgang der Insekten gehen Hand in Hand. Die Insektizide allein sind es nicht.


    Wolfgang

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Soweit ich die neuesten Berichte über den Rückgang von Insekten verfolgt habe steht da irgendwas von " teilweisem Rückgang", was ich auch so bestätigen kann. Wir hatten heuer hier Insekten das war der reine Wahnsinn, da konntest du schon fast jeden Tag die Autoscheibe putzen.

    Man muss das sicher artenbezogen betrachten. Von einem nassen Sommer wie dem diesjährigen

    Da haben wir schon meine Theorie bestätigt. Ich wollte gerade schreiben,wo kommst du denn her?

    Wir hatten heuer in Niederbayern sehr, sehr wenige Niederschläge, siehe:


    https://www.wetterkontor.de/de…nd/rueckblick.asp?id=P655


    Viele Jahre hatten wir Niederschlagsmengen über 800 Liter pro Quadratmeter, Spitzenwert die letzten Jahre circa 870 l/Quadratmeter und heuer nicht mal 600, obendrein hatten wir seit Jahren mehr Sonnentage heuer, meine Fotovoltaikanlagen haben es mir gedankt 😀

    Jedenfalls hatten wir heuer so viele Insekten (keine Stechmücken), dass das Autofahren auch schon keinen Spaß mehr machte, da ab gewisse Geschwindigkeit nicht jeden Tag schreiben Reinigung angesagt war.

    Ich behaupte noch mal, dass es regional in Deutschland riesengroße Unterschiede gibt in Bezug Insekten und Bienensterblichkeit. Natürlich ist es bei uns auch wesentlich weniger geworden mit den Insekten, aber in dem immer noch besser als in vielen anderen Teilen Deutschlands