Winterverluste 2016/2017

  • ...ist die Ameisensäure nur ein Puzzlestein im ganzen Gebilde der Varroabehandlung...
    Natürlich muss für eine gute Überlebensstrategie meiner Bienenvölker auch das Umfeld, sprich die Bedingungen die aus der Landwirtschaft resultieren stimmen, ansonsten ist alles Wissen und Erfahrung vergebene Liebesmüh.


    Ja, das stimmt auch!


    Ich denke, dass die Betriebsweise abgestimmt sein muss. Nur die AS, oder was auch immer, einfach weglassen geht halt nicht. Deshalb habe ich versucht die Eckpunkte meiner Arbeitsweise zu umreißen.


    Und das Umfeld spielt natürlich auch eine entscheidende Rolle. Kleine Geschichte dazu: Ich betreue parallel zwei Anfänger seit 2 Jahren. Beide "machen ohne zu Murren", dass was ich ihnen sage. Sie wohnen dörflich, etwa 10...15km von einander entfernt. Der eine ist etwas pedantischer als der andere. Dem ersteren sterben regelmäßig Völker weg, der andere verkauft jedes Frühjahr...
    Außer dem Umfeld fallen mir keine wirklichen Unterschiede auf.


    Gruß Jörg

  • Hallo Jörg,


    Der eine ist etwas pedantischer als der andere. Dem ersteren sterben regelmäßig Völker weg, der andere verkauft jedes Frühjahr...
    Außer dem Umfeld fallen mir keine wirklichen Unterschiede auf.


    Auf der Suche nach der Ursache: Wie lange und wie oft haben die jeweils ihre Völker offen?


    Gruß
    Ludger

  • Das Problem war, ich hatte eingefüttert und dann honigte das Efeu. Der ganze Dadantbrutraum war bis auf kleine Brutflächen voll. Allerdings leben jetzt noch alle Völker. Ich nehme an, dass sie noch in Brut gegangen sind. Meine Rechnung ist, eine Wabe Brut minus eine Wabe Futter.


    Gruß
    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Ahh ok - also die Menge machts. Ich weiß gar nicht so genau, was noch kam. Aber die Stände mit viel Senf im Umkreis brauchten halt noch nen HR und der ist auch voll geworden. Insgesamt sollten da rund 40 Kilo Futter drinne gewesen sein. Die HR sind aktuell noch voll und ich kann die im Februar bestimmt voll entnehmen...


    Gruß
    Frank

  • Hi zusammen,


    ist ja alles interessant, aber bitte nicht mit zuviel OT den Faden zerreden.


    Ja, zum Zählen ist es noch zu früh, das stimmt wohl.


    Ich bin aber schon jetzt reichlich frustriert, da mir von 9 eingewinterten nur noch 5 bleiben, und davon sahen 2 bei der Winterbehandlung gar nicht gut aus...


    Ich dachte eigentlich ich hätte das im Griff. Je länger ich imkere desto weniger weiß ich...:oops:


    Gruß Jule

    Begeisterung ist der Schlüssel zum Tor der ungeahnten Möglichkeiten.

  • Bisher brummt's bei mir auch noch in allen Kisten, bei den schönen Tagen sind auch alle schon geflogen, einige mehr, einige weniger.
    Aber gezählt wird erst nach der Durchlenzung, bzw. nach den ersten schönen Tagen, wenn ich geschiedet habe und auch alle Kö's gefunden wurden.
    Sehen kann ich von oben durch die Folie eher wenig, da die Bienen bei DN1,5 immer sehr tief sitzen. Sieht immer aus, als wenn kein leben mehr in der Bude ist.
    Anhand des Schwitzwasser nehme ich an, das alle Völker mehr oder weniger nahezu durchgebrütet haben.
    Futter ist aber noch gut drin, aber nur die zeit wird es zeigen, ob alle durch gekommen sind.
    Hatte auch das Gefühl, dass der Milbendruck dieses Jahr höher war als die letzten Jahre.

    Grüße aus HH Andreas


    Man kann sich den ganzen Tag aufregen :evil: ------- Ist aber nicht verpflichtet dazu :cool:

  • Guten Spätnachmittag zusammen!


    Thematisch passend und auf den Pnkt gebracht: Ich rechne mit mindestens 80 bis (logischerweise maximal! :wink::-?) 100% Verlusten, je nach Witterungsverlauf. Meine Bilder vom "Völker"zustand habt ihr an anderer Stelle im Forum ja bereits sehen dürfen / können / müssen: https://www.imkerforum.de/showthread.php?t=53953&page=6.
    Ich harre der FKP nach der aktuellen Kälte und dann schau`n wir weiter. Und in meinem Fall brauche ich wohl final bis auf 2,3 Völker nicht bis März, April, Mai warten um zu wissen was Sache ist.


    Gruß
    Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Bisher (?!!) leben noch 4 von 4 nach sequentiell 2 x TBE nach Kleingartendrohn ab Anfang Juli, dann 1 x AS-Behandlung im August und OX-Träufeln Anfang Dezember.


    Ich hoffe auf's Beste und bleibe auf meinen Händen sitzen, denn ich glaube, jedes Nachsehen, Klopfen und Fummeln stört nur ...


    Gruß, Jörg

    Eine Fischsuppe aus einem Aquarium zu machen, ist leichter als ein Aquarium aus einer Fischsuppe.

  • Bisher leben 16 von 16, Mitte Dezember sahen soweit auch alle ganz ok aus. Zwischen den Jahren haben leider die Wildschweine eine Beute umgeworfen wodurch das Volk erhebliche Verluste erlitten hat. Es bleibt abzuwarten ob dieses Volk es über den Winter schafft.