Bienenstöcke-Registrierungsgesetz

  • Habe ich heute das erste Mal davon gehört: das "Bienenstöcke-Registrierungsgesetz"


    Gefunden im aktuellen Rundschreiben des Landesverbandes Rheinland. Siehe: http://imkerverbandrheinland.d…-04-RS-01-aus-01-2017.pdf


    Erste Infos auch hier: http://www.imkerverein-reinickendorf-mitte.de/node/283


    Die hatten wohl echt vor, bei 5.000 Imkern im Rheinland die Bienenvölker zu zählen. :eek: Jetzt sind sie nur noch bei 20 Imkern.


    Ist doch mal interessant, was passiert wenn (es geht um EU-Förderungen...) "das gewünschte Budget in NRW traditionell über dem zur Verfügung stehenden Budget steht". Außerdem: "Anträge mit nicht förderbaren Verbrauchsmaterialien und „überzogenen“ Wünschen" bei Technischen Hilfen.


    Die bekommen ihren Hintern nicht zu einer Imkerdemo bewegt, aber wenn es um Förderungen geht, ist die Meute ganz vorne mit dabei. :lol:


    Dafür kommt jetzt das Programm "Imkereiprogramm Deutschland 2017-2019 gemäß VO (EU) 2015/1368"


    Siehe: http://www.bmel.de/SharedDocs/…df?__blob=publicationFile


    Mehr Lehrgänge braucht das Land. :wink:

  • Ja, kenn ich. Wollten sie hier bei uns auch.
    Sie konnten allerdings nicht viel damit anfangen, weil sie den Wahrheitsgehalt der Angaben nicht überprüfen konnten.
    Seit ein paar Jahren halten sie sich an die Angaben, die man macht, wenn man ein Gesundheitszeugnis beantragt und speichern diese.

    Grüße an alle


    Michael




    -Das größte Geheimnis ist, ein Genie zu sein, aber niemand außer einem selbst weiß es-

    (Mark Twain) Donald Duck

  • In BW will der Veterinär die genauen GPS-Daten der Bienenstände. Da darf man gespannt sein.


    Remstalimker


    In der Schweiz ist das schon eine Weile so. Dafür gibts dann auch ne ordentliche Übersichtskarte, auf der Standorte, Sperrgebiete etc. eingezeichnet sind. Siehe hier:
    http://www.map.apps.be.ch/pub/synserver?project=a42pub_feba&userprofile=geo&language=de
    Ich finde es ok, im Sommer konnte ich so abschätzen, ob die Sauerbrut immer näher kommt oder nicht. Ich kann schauen, ob ein potentiell interessanter Standort schon besetzt ist (manchmal werden Stände aber auch nur reserviert) oder wie weit es zum nächsten Stand ist. Oder ob der Nachbarstand überhaupt registriert ist.


    Grüsse, Robert

  • Das Problem bei uns ist, dass nur Vereinsmitglieder erfasst werden können, weil sie nur mit Meldung Varroamittel billig bekommen. Wir sind auch am Rande einer Großstadt und da halten viele aus dieser Stadt Bienen in unserem Kreis und machen was sie wollen.


    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Hier ist es für alle Pflicht, sich zu registrieren, Verein und verbilligte Mittelchen hin oder her. Klar machen das auch nicht alle, aber der Grossteil hält sich dran.

  • "Ab 2017 soll jeder Bienenhalter verpflichtet werden, seinen Völkerbestand einer behördlichen Stelle zu melden - entweder direkt, über die Tierseuchenkasse oder den Verband."


    Was soll daran neu sein? Bei uns in BW war das immer schon Pflicht. Was anderes ist, dass scheinbar die wenigsten das wissen und befolgen. Wahrscheinlich, weil es bisher nicht kontrolliert wurde.

  • Das hast Du vollkommen richtig gesehen, lieber Donaldo.

    Zitat

    Bienenseuchen-Verordnung
    § 1a


    Wer Bienen halten will, hat dies spätestens bei Beginn der Tätigkeit der zuständigen Behörde unter Angabe der Anzahl der Bienenvölker und ihres Standortes anzuzeigen. Die zuständige Behörde erfasst die angezeigten Bienenhaltungen unter Erteilung einer Registernummer und legt hierüber ein Register an. Die Registernummer ist zwölfstellig und wird aus der für die Gemeinde der Bienenhaltung vorgesehenen amtlichen Schlüsselnummer des vom Statistischen Bundesamt herausgegebenen Gemeindeschlüsselverzeichnisses sowie einer vierstelligen Betriebsnummer gebildet.


    Die Bienenseuchenverordnung gilt übrigens bundesweit. Bisher wurde sie jedoch nur sehr eingeschränkt befolgt (von uns Imkern) und leider wurden Verstöße dagegen auch nur sehr eingeschränkt sanktioniert.

    Grüße an alle


    Michael




    -Das größte Geheimnis ist, ein Genie zu sein, aber niemand außer einem selbst weiß es-

    (Mark Twain) Donald Duck

  • :roll:
    ich krieg die Krise!
    Die einzige Möglichkeit dass alle Imker ihre Stöcke melden, wäre sie zu belohnen:cool:
    Das "Registrierungsgesetz" haben wir doch schon längst...heißt nur anders, wie meine Vorschreiber schon festgestellt haben.


    Ich bin in Rheinland-Pfalz und in Hessen mit meinen Bienen gemeldet. Hierzulande gibt's nicht mal vergünstigte Behandlungsmittel als Bonbon.
    Und die meisten Imker, die ich hier kenne, haben noch niemals ein Gesundheitszeugnis beantragt, weil sie im Kreis bleiben.
    Nur derjenige der schon mal nen Schaden hatte, und weniger gekriegt hat wegen Unterversicherung erkennt den Sinn von echten Zahlen.


    Nein. Ich rege mich nicht auf. Nicht jetzt.


    Gruß Jule

    Begeisterung ist der Schlüssel zum Tor der ungeahnten Möglichkeiten.

  • Hallo Jule,
    ich habe fast nur Vorteile davon, daß ich alle meine 4 Stände gemeldet habe. Ich bin mit dem Veterinär fast befreundet, er fragt sogar hier und da bei mir um Rat, weil er weiß, daß wir traditionell gut informiert sind. Gesundheitszeugnisse sind innerhalb kurzer Zeit fertig.
    Außerdem wird mein Honig mindestens 2x pro Jahr kostenlos getestet. Damit mache ich Werbung.


    melanie : Und wo wäre da gegebenenfalls das Problem?

    Grüße an alle


    Michael




    -Das größte Geheimnis ist, ein Genie zu sein, aber niemand außer einem selbst weiß es-

    (Mark Twain) Donald Duck