Eiweißfutterteig als Pollen Ersatz?

  • Hallo,


    die Durchlenzung im Frühjahr startet nicht mit dem alten eingelagerten Pollen, sondern mit frisch eingetragenem Pollen.
    Die Bienen wissen schon, wie das funktioniert.


    Gruß
    Ulrich

  • Hier kommen wieder alle zu Wort, die sehr viel Erfahrung mit Eiweißfutterteig haben, das sehe ich schon. :wink:

  • Was habt ihr Probleme?


    Ich habe immer zuviel Pollen in den Völkern und entsorge wegen schwarmdämpfender Wirkung gelegentlich Pollenwaben.


    :daumen:


    sehe ich genauso. Beschreibt ja auch Dr. Seeley in sein Buch sehr gut (benötigter Pollen/ Pollenalter usw.). Von irgendwelchen Zugaben als Pollenersatz/Eiweißfutterteig halte ich nicht viel, was wollen wir die Bienen noch so alles geben.. (na gut, der Umsatz soll ja auch angeheizt werden).


    grüße Stefan

  • Und ich habe keine Ahnung von Eiweissfutter.
    Würde aber gerne wissen was einem Volk fehlt, das es dazu zwingt fast komplett leer zu fliegen.
    Es sind 3/4 des Volkes ausgeflogen, bei 5°C. Meine Terrasse war überseht mit toten Bienen, überwiegend vor den Terrassentüren (spiegelnde Glasscheiben).
    Da das Volk bis jetzt gebrütet hat (Volksstärke hat sich mehr als verdoppelt, seit September) , habe ich vermutet das der Pollen aus gegangen ist.
    Für dieses Volk zu späht, aber für die Zukunft wollte ich wissen ob das der Grund sein kann. Und ob man so etwas mit Eiweissfutterteig gaben abwenden kann.

  • Was habt ihr Probleme?


    Wir haben keine Probleme. Das sechste größte Artensterben der Weltgeschichte ist nur eingebildet. http://www.spiegel.de/wissensc…0-tierarten-a-982906.html


    Und die Auswirkungen der Klimaveränderungen bekommen wir auch nicht mit, alles kein Problem. Dieser acht Wochen dauernde Starkregen, das hat es immer mal gegeben. Oder 35°C Mitte September.


    Und die Bienen kriegen das auch nicht mit. Die leben ja völlig unabhängig von ihrer Außenwelt. Sarkasmus aus.

  • habe ich vermutet das der Pollen aus gegangen ist. ...aber für die Zukunft wollte ich wissen ob das der Grund sein kann.


    Ne. Das war Varroa.


    Und ob man so etwas mit Eiweissfutterteig gaben abwenden kann.


    Nein.

  • Wir haben keine Probleme. Das sechste größte Artensterben der Weltgeschichte ist nur eingebildet. [url]http://www.spiegel.de/wissensc…0-tierarten-a-982906.html.


    Meine Frage " Habt ihr sonst keine Probleme " bezog sich nur auf den Umstand der mangelnden Pollenvorräte im Volk, was absolut kein Thema sein kann.
    Die Imkerei hat mehr Probleme die auch nicht weniger werden, sondern meiner Ansicht nach mehr werden. Die extensive Landwirtschaft, die immer mehr, für immer mehr "Fleischfresser" produzieren muss und die Varroa werden uns bis zum bitteren Ende begleiten und das sind nicht einmal alle Probleme die uns Imker begleiten.

  • [quote='BernhardHeuvel','https://neu.imkerforum.de/forum/thread/?postID=529141#post529141']Ne. Das war Varroa.




    Wie kommst du zu der Annahme ?


    Das schaut mir eher aus wie Ruhr, ich vermute zu lange gefüttert und Brutätigkeit angeregt oder die Bienen haben Honig von überlagerten Pollenzellen gezehrt.
    Bienen die Pollen zehren müssen ihren Futtersaft loswerden oder kacken, liege ich da falsch ?


  • Ja, das haben dir jetzt schon 11 sehr erfahrene Imker geschrieben und ich würde mich dem anschließen!



    Gruß Jörg

  • Ok, das liegt vielleicht daran das ich in letzter Zeit zu viele Bücher aus dem 19. Jahrhundert gelesen habe, das hat ein ganz klein wenig meine Sichtweise geändert.


    Es gab zu der Zeit auch hohe Verluste, mit den gleichen Schadbildern wie heute, nur gab es da noch keine Varroa, PSM und Sterin in Mitteleuropa.


    Ich denke wir machen es uns alle zu leicht bei der Suche nach den Schuldigen !

  • Auch damals gab es eine Milbe. Nur nicht diese. Und nun höre endlich mit diesem Pollenquatsch auf.


    Gruß
    Ulrich