Eiweißfutterteig als Pollen Ersatz?

  • Hallo zusammen!


    Mitten im Winter wohl eine verkehrte Frage aber so ist es nun mal gekommen.
    Ich hatte im Herbst einen kleinen Rest von nem Volk (ca.3 Waben Gassen),in dem ich eine Königin zur Reserve gelassen hatte.
    Nun ist das Volk wohl recht fleißig gewesen und auf das doppelte gewachsen (mindestens).
    Ich bin mir ziemlich sicher das sie ihren kleinen Vorrat an Pollen dabei aufgebraucht haben.
    Heute kam die Sonne raus und trotz der 5 Grad Außentemperatur herrschte reger Flugverkehr.
    Es bildete sich sogar eine Traube vor dem Flugloch und auf dem Grundstück überall verklammte Bienen.
    Ich vermute die suchen Pollen.
    Soll ich die nun so lassen oder gibt es eine Möglichkeit denen einen Ersatz für Pollen an zu bieten?
    Leider habe ich keine Pollenwaben mehr.


    Gruß Jakob

  • Darüber, ob ein Pollenersatz sinnvoll ist, lässt sich streiten. Sicher ist, dass er nicht Ende Dezember eingesetzt wird. Willst Du die Bienen um diese Jahreszeit zur Brutätigkeit anregen?!
    Jetzt brauchen die Bienen genügend Futterwaben und weiter nichts.


    Wolfgang

    Unfähigkeit nimmt, aus der Ferne betrachtet, gern die Gestalt des Verhängnisses an (G. Haefs)

  • Soll ich die nun so lassen oder gibt es eine Möglichkeit denen einen Ersatz für Pollen an zu bieten?


    ... würde keinen Pollenersatz füttern.
    Aber wenn man denkt, die Bienen bräuchten es um diese Zeit, dann gibts im Imkereifachhandel "neopoll" und "Salixan" etc.

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • Danke für die Mühe


    Ich denke die haben viel Brut und keinen Pollen mehr zum füttern.
    Aber mittlerweile ist es dunkel und die Traube hat sich noch nicht aufgelöst.
    Die Bienen fliegen nach und nach ab. Als ob sie vor irgendwas flüchten. Die
    Rähmchen, wo ich die Bruht vermute, sind verlassen. Durch die Folie kann man sehen wie sie sich in die Ecken der Beute quetschen.
    Ich hatte nicht erwartet das sie es bis hier hin schaffen, aber das Volk wuchs und damit die Hoffnung.
    Tut mir jetzt doch leid.
    Vor was würden die den flüchten, Krankheit? (Mittlerweile ist das Flugbrett mit kleinen Kot Spritzern überseht)
    Varroa? Es vielen nicht sonderlich viel Milben bei der Resentmilbung.
    Futter ist auch reichlich vorhanden.
    Rätselhaft.

  • [QUOTE][(Mittlerweile ist das Flugbrett mit kleinen Kot Spritzern überseht)/QUOTE]
    Ferndiagnose: Nosema


    Remstalimker


    Würde ich fast ungesehen unterstreichen.
    Oder vielleicht Varroa? Aber sieht eher schwer nach Nosema aus.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Hallo
    Besser spät als nie.
    Mich beschäftigen immer noch ein paar Fragen zu diesem Verhalten der Bienen.


    Nosema? Gut! Aber, ist das die Ursache oder die Folge von Pollen mangel?
    Das Volk hat, meiner Meinung nach, bis zum Ausfliegen gebrütet. Und ich vermute das dem Volk die Pollen aus gegangen sind.


    Wie verhält sich ein Volk, wenn ihm die Pollen aus gehen?


    Keine Weisel mehr?


    Klingt logisch! Aber ich habe öfter davon gelesen das Weisellose Völker im Frühjahr Drohnenbrühtig sind.
    Warum verlassen diese dann fluchtartig die Beute?


    Es tut mir leid, hab mich aber damit abgefunden das Volk verloren zu haben.
    Es sind nur noch einige wenige verstreut in der Beute, möchte immer noch nicht drin rum wühlen.
    Füttern wollte ich das Volk nicht damit es anfängt zu brüten, sondern es wieder Pollen zur Verfügung hat.



    Vorgestern waren es minus 5 Grad draußen, am Flugloch eines anderen Volks sammeln sich Bienen und strecken den Kopf durch das Mäusegitter. Was haben die vor?
    Das Volk hat eine zylinderförmige (Traube) von ca. 20cm Durchmesser, die von der Folie, über zwei Zargen , unten durch hängt. Ich vermute auch bei diesem Volk, das es nicht aus der Bruht gegangen ist.
    Wird es, bei Pollen Mangel, auch Ausfliegen?


    Gruß Jakob

  • Wie verhält sich ein Volk, wenn ihm die Pollen aus gehen


    Meine Beobachtungen im März letzten Jahres:


    Beim Schiedsetzen Ende Februar wie üblich Brut und Pollen vorhanden. Der März war lokal dauerhaft kalt (< 5 °C), Gärten voll mit Frühjahrsblüher aber keine Biene drauf. Ende März alle (!) Völker ohne Brut und ohne Pollen. Sie hatten wg. Pollenmangel das Brutgeschäft vorübergehend eingestellt. Anfang April wurde es Frühling und da ging's dann wieder los mit brüten.


    Mein Fazit - kein Pollen - keine Brut. Jedoch bei keinem Volk Kö-Verlust mit folgender Buckelbrut o.ä., auch keine Beutenflucht der Bienen.


    Ich würde bei Deinen Bienen von einer Krankheit ausgehen.


    Beste Grüße


    Rainer

  • Ich würde bei Deinen Bienen von einer Krankheit ausgehen.


    Beste Grüße


    Rainer


    Hallo beemax. Pollenmangel ist keine Krankheit, sondern Trotteligkeit des Imkers der es versäumt hat Pollenspender für den Herbst anzupflanzen / säen. Und warum soll Mehl gefüttert werden? Denn was anderes ist Eiweißfutterteig nicht.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Danke euch!


    Schön! Dann kann ich Pollen mangel wohl ausschließen.
    Ob es die Weisel erwischt hat werde ich bei Gelegenheit feststellen.
    Trotteligkeit? Jup! Hab ich. ;-)
    Pollen stand aber in Unmengen, bis späht in den Herbst, zur Verfügung.
    Andere Völker kämpften mit zu viel eingetragenen Futter.


    Gruß Jakob

  • Hallo beemax. Pollenmangel ist keine Krankheit, sondern Trotteligkeit des Imkers der es versäumt hat Pollenspender für den Herbst anzupflanzen / säen.


    Das dachte ich auch, aber der Pollenverbrauch ist ja auch abhängig von der Brutmenge über die Zeit. Wenn sie wie im letztjährigen "Winter", der keiner war, durchbrüten, dann brauchen sie viel vom Vorrat auf. Und wenn es dann im Vorfrühling zu kalt ist, kann kein Nachschub rangeschafft werden. So erkläre ich mir das...


    Das mit dem Mehl habe ich nicht verstanden.


    Beste Grüße


    Rainer