Bauliche Unterschiede bei Dadant- und Zanderbeute

  • Dazu ist auch einiges hier im Forum geschrieben worden. Der Wabenbau wird nicht besser oder mehr, wenn viel mehr Raum als benötigt zur Verfügung gestelt wird. Das Maß ist der Bien und sein Wunsch.


    Olcses, bitte lass Dich nicht stressen von den Theorien, besuche einen Paten, und handele danach mit einem Konzept. Die Bienen werden Dir diese Konstanz, Überlegtheit und Verlässlichkeit danken. Denn außer dem Bienenvolk gibt es noch das Lebensumfeld/die Natur als ständig wechselnden Faktor. Jedes Jahr ist Anders und Neu.
    Also, ran an die Imkerei mit einem verlässlichen Paten


    LG Andreas

  • Danke Andreas! :)


    Noch stresst es mich nicht, noch finde ich es furchtbar interessant! :) Bin bereits auf der Suche nach einem Paten und so lange möchte ich noch paar grundlegende Sachen lernen und verstehen. Der Rest kommt dann durch die Praxis.


    Viele Grüße


    Oliver

  • Ich brauch also Rechnerisch nur 4 Waben in meinen Dadant beuten? Kann ich ja sogar ne 3 Königin weise versuchen *pfeif *
    Bzw gibt es doch sicherlich Legeunterschiede der Bienenrassen. Legen Buckfast z.b. mehr als Carnica? Das müsste man doch durchaus berücksichtigen.


    Der Bauliche Unterschied... Also ich würde Persönlich noch den Umstand des Wanderns mit einfließen lassen. Mit Zander sollte es meiner Meinung nach einfacher zu Wandern sein als mit Dadant. Dadant Kiste verbraucht mehr Platz da grösser, Gewicht müsste höher sein als Zander. Aber am Ende macht es wohl auch die Menge der Völker.


    Baulich ist Dadant US quadratisch konzipiert,dass bedeutet du kannst Warm und Kaltbau betreiben. Mit Zander geht glaube ich nur Kaltbau oder? Es gibt aber auch 10 Dadant wo nur Kaltbau geht. Falls das für dich ein Thema sein sollte.

  • Tu dir bitte selbst einen gefallen.
    Wenn du mit Magazinen arbeiten willst - beginne mit Mittelwänden, lerne mit den Bienen umzugehen und stelle dann langsam auf Naturbau um.
    Das Imkern mit Naturbau erfordert etwas mehr Fingerspitzengefühl...
    Aber grundsätzlich ist es egal in welcher Kiste man das macht.



    Der Bauliche Unterschied... Also ich würde Persönlich noch den Umstand des Wanderns mit einfließen lassen. Mit Zander sollte es meiner Meinung nach einfacher zu Wandern sein als mit Dadant. Dadant Kiste verbraucht mehr Platz da grösser, Gewicht müsste höher sein als Zander.


    Ich führe meine Völker auf 10 er Dadant mod. Die kiste ist definitiv leichter als 2 BR Zander, vor allem während der Tracht, da ich in dieser Zeit nur 5-6 Waben in der Beute habe.
    Als HR benutze ich Zander - spart Rähmchen und arbeit beim Schleudern :)

  • Also ich höre von Zandern Imkern eigentlich immer, dass sie genauso nur einen Brutraum nutzen während der Tracht wie Dadant Imker um die Bienen in den Honigraum zu drücken damit der Brutraum nicht zu gross wird bzw nicht verhonigt.
    Daher sollte das Wandern mit den Bruträumen einfacher sein mit Zander. Eine reine subjektive Einschätzung von meiner Seite.

  • Bei Dadant wollte man diese Störung beseitigen und schuf eine längere Wabe. Dadant nutzt nur einen Brutraum.
    Und da man schon dabei war, hat man die Honigzargen auf habe Höhe gekürzt


    Hallo, das ist falsch, das Dadantsystem war schon lange fertig, als Enoch Zander, das nach ihm benannte Maß erfunden hat. Auch wurde anfänglich DN und Zander grundsätzlich auf einem Raum betrieben.
    Bis bald
    Marcus

    48 Völker 32x Segeberger Hartpor 4x Einfachbeute , alle DN 1,5. 6xDadant US und 5x Zander und einmal Warre :O)

  • Baulich ist Dadant US quadratisch konzipiert,dass bedeutet du kannst Warm und Kaltbau betreiben.


    Das ist nicht im Sinne des Erinfders! Die 12er Beute ist ein Einzelweg Bruder Adams gewesen, den viele hier in DE übernommen haben. Original hatte Dadant 10 Waben wie bei Langstroth.
    Auf die Idee im Warmbau zu arbeiten wäre weder Adam noch die Amis gekommen. Das induziert beim Bien andere Verhaltensweisen beim Anpassen des Brutraumes! Ich empfehle es definitiv nicht, DA im Wambau zu betreiben.


    Gruß
    Reiner

    Meinungen ändern keine Tatsachen

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Immenreiner ()

  • Ich weiß jetzt auch woher der Spruch kommt: 3 Imker = 4 Meinungen! :D


    Ich denke, ich muss es dann einfach in der Praxis ausprobieren, was mir am besten liegt und was für das Volk am besten ist.
    Vielen Dank für die zahlreichen Inspirationen!

  • Also ich lese hier sehr viel Theorie heraus.


    Die Betriebsweise hat nur zum Teil mit der Beute zu tun, ob nun Dadant oder Zander ist da erstmal zweitrangig. Im Grunde kann ich meine Zander genauso wie meine Zander 1,5 oder Dadant betreiben.


    Für den Naturwabenbau finde ich z.B. die normalen Zanderrähmchen im 1. Jahr von Vorteil, die bekommt man normal auch komplett ausgebaut. Bei Zander 1,5 oder Dadant ist es meist erst im 2. Jahr der Fall und man hab bis dahin ein "halbvolles" Rähmchen, welches dann ggf. beim Einfüttern noch mit Lagerzellen ausgebaut wird. Hier ist es wichtig auch angepasst zu arbeiten und ohne Brutraumanpassung wird es dann nix, also Schied setzen ist hier Pflicht wenn man schöne Waben und ein kompaktes Brutnest haben möchte.


    Die hochgerechneten Zellen je Rähmchen sind gut 10% über dem wirklichen Wert, dazu solltest du dann auch errechnete Wabenzahl immer abrunden, dadurch ist es wahrscheinlicher, dass die Waben von Holz zu Holz ausgebaut werden und keine Lagerzellen dazwischen gepackt werden. Zudem ist die angenommene Legeleistung der obere Bereich und wird, von Ablegern oder auch später im Jahr, eher darunter liegen.
    Bienen kann man leider kaum berechnen. Dazu gibt es noch zu viele Faktoren die auf viele Details Einfluss nehmen.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • aus meiner Sicht wenn Dadant (12er) dann mit Schieden. Ich habe ca. 6-7 Waben von den 12 inklusive Drohnenrahmen zur Tracht im Einsatz. Stichwort virtuelles Brutnest. das "Vollballern" mit Mittelwände fördert aus meiner Sicht die Schwarmstimmung. Der Leerraum lässt sich gut als "Indikator" nutzen wenn die Bienen dort Naturbau errichten ist es allerhöchste Zeit (fast schon zu spät) um eine Mittelwand zu geben oder den Honigraum aufzusetzen. Weiterhin kann man bei der Kontrolle schön die Rähmchen in den Leerraum schieben ohne Waben außerhalb vom Brutraum ablegen zu müssen. Auch passt im Leerraum gut eine eventuell benötigte Futtertasche.


    aber das ist wie immer alle Geschmackssache.


    viele Grüße Stefan