Mindesthaltbarkeitsdatum bei Honig

  • Die Haltbarkeit hängt nicht nur vom Wassergehalt sondern auch von der Nachbehandlung und der Bereitschaft zur Kristallisation ab.
    Ich habe einen fein kristallisierten Frühjahrshonig mit einem Wassergehalt von 18,3%, der ist zwar weich geworden, aber nicht entmischt oder gärig. Für den hatte ich MHD=6 Monate angegeben. Er hält offenbar aber länger, wahrscheinlich wären auch 12 Monate möglich.
    Ich habe flüssige Frühsommerhonige mit Wassergehalt bis zu 18,3%, da tut sich nichts, die bleiben einfach flüssig und bleiben homogen. Ich würde aber befürchten, dass die entmischen und gärig werden, wenn Kristallisation einsetzt. Bei denen habe ich MHD=12 Monate gesetzt.
    Für cremige Sommerhonige mit einem Wassergehalt von 17,1%-17,5% setze ich MHD=12 Monate fest.
    Nur Honige mit einem Wassergehalt bis zu 17,0% bekommen bei mir ein MHD=24 Monate, über 24 Monate gehe ich nicht.
    Ich hatte einmal auch eine 2 Jahre alte Rückstellprobe mit einem feincremigen Frühjahrshonig mit einem Wassergehalt von 18,0%. Diese Rückstellprobe ist nach 2 Jahren hochgegangen, aber nach 1 Jahr noch nicht. Es ist also sinnvoll, je nach Honig unterschiedliche MHD festzulegen. Erfahrung ist da wichtig. Die gewinnt man aus den Rückstellproben.
    Ich bilde auf 40kg Honig eine Rückstellprobe.


    Gruß Ralph

  • Hallo,


    ich finde es wirklich erstaunlich, welch unterschiedlicher Wissensstand in den bisherige Antworten zu Tage tritt, obwohl die meisten der Antwortenden doch schon recht lange und z.T. recht professionell imkern. Wobei ich selber keinesfalls den Anspruch habe, den "richtigen" Wissensstand zu haben - es fällt halt nur auf, wenn man die verschiedenen, oft widersprüchlichen Antworten so durchliest. Ein paar meiner Kollegen hier meinten neulich auch, sie "müssten" 2 Jahre geben, gesetzlich. Haben sie auch schon immer so gemacht, seit Jahrzehnten. Auf Nachfrage konnten sie dann aber gar kein Gesetz nennen, das ist schon alles sehr lustig, wie sich Imker selber unter Druck setzen. Aber Hauptsache, den Preis niemals erhöhen, obwohl alles um sie rum immer teuerer wird...ich schweife ab...:wink:


    Ich finde, so wie es Kleingartendrohn macht, ist es auch aus meiner Sicht am besten und so ähnlich mache ich es auch.
    Je höher der Wassergehalt, desto kürzer das MHD. Gerührte Honige kürzer als Honigtauhonige.


    Das MHD ist auch ganz sicher nicht gesetztlich festgelegt (außer, dass es drauf muss, aber niemals, wie lange es sein soll).


    Ich gebe grundsätzlich nicht mehr als 1 Jahr nach Abfüllung, weil wer länger braucht, ist eh kein guter Kunde. Wer 4 Jahre gibt, der Hammer, wer tut sich so was an und warum nur?
    Das MHD verlagert das bürokratische Risiko vollständig auf den Hersteller/Imker, obwohl er nur wenig Einfluss darauf hat, ob der Kunde den Honig auch vernünftig lagert. Innerhalb des MHDs ist der Imker in Beweisnot, obwohl er einen Beweis nur schwer liefern kann (aufwändige Rückstellprobenverwaltung). Das spare ich mir.
    Käme ein Kunde zu mir wegen einem Mangel, kriegt er ohne Rumgerede ein neues Glas und eine Entschädigung dazu, auch, wenn das MHD schon ein wenig abgelaufen wäre. Wobei es schon ein Glücksfall wäre, käme ein Kunde deswegen, statt einfach wegzubleiben und künftig woanders zu kaufen.


    Bei unnötig überlangen MHDs fiele es schon schwerer, dem Kunden einfach richtige Lagerung zu unterstellen und den Fehler nur bei mir zu suchen.
    Und warum soll Honig überhaupt so lange halten - besser wird er nicht, auch wenn er langen halten KANN. Aber es gibt nur wenige andere Lebensmittel, die überhaupt so lange Haltbarkeiten haben (von Konserven mal abgesehen, doch damit möchte ich Honig nicht mal ansatzweise vergleichen müssen).


    Und wie meine kleinen Umfragen immer wieder ergeben, sind es nur ganz, ganz seltene Kunden, die mehr als 1 Jahr Haltbarkeit benötigen. denn die meisten brauchen nur wenige Wochen, höchstens ein halbes Jahr für ein Glas, viele sogar weniger als 2 Wochen.
    Gebe ich längere MHDs, verführe ich meine Kunden womöglich nur dazu, sich mehr Zeit zu lassen, sorry, aber das ist nicht in meinem Interesse und letztlich auch nicht in dem des Kunden, der ein frisches, hochwertiges Produkt haben soll und will.


    Gruß
    hornet

  • Da lehnst Du Dich ja ziemlich aus dem Fenster:
    ...
    Da hat der Gesetzgeber ja die 2 Jahre Haltbarkeit fixiert,


    Ich lehne mich überhaupt nicht aus dem Fenster, vllt. hast du es nur falsch verstehen wollen oder nicht richtig gelesen, worauf ich geantwortet habe. Ich hatte es eigentlich deutlich genug geschrieben.
    Was im Gesetz steht, interessiert den Honig nicht, und auch nicht, was der Gesetzgeber sagt! Er unterliegt eigenen Gesetzen, wie jede natürliche Ware...
    Dass man seine in Verkehr gebrachten Lebensmittel gesetzeskonform auszeichnen muss, ist eine andere Frage, aber um die ging es gar nicht.


    Wenn ich auf das Etikett schreibe, dass der *von mir* abgefüllte Honig mindestens 3 Monate haltbar ist, dann bin ich einerseits strenger mit und zugleich weniger überzeugt von dem von mir angebotenem Produkt, als die gesetzliche Anforderung, ohne sie zu unterlaufen. Dabei würde ich aber eher eine Reklamation riskieren, als wenn ich Standard-MHD gebe. Der Honig meiner Bienen wird nicht so alt, dass er die MHD-Grenze auch nur annähernd erreichen würde, so groß sind meine Erntemengen nämlich nicht - aber das ist ebenfalls nicht das Thema.


    Gruß Andreas

  • Frag das Beemax :confused:


    Ich halte es wie die Vorschreiber Hornet und Kleingartendrohn und richte mich nach dem Honig und die Empfehlung von Guido Eich aus dem Honigkurs, weil das ziemlich miteinander konform geht und plausibel ist.


    Gruß Andreas

  • Wie lange ist ... Honig mit Nüssen oder Mischhonige( mit Erdbeeren, Aprikosen u.s.w.) ... haltbar?


    Vorsicht, sobald man selbst etwas in den Honig tut, ist es kein Honig mehr! Die HonigVO greift nicht mehr, und auch die Kennzeichnungspflichten ändern sich. Auch die Auszeichnung des MHD?


    So habe ich es zumindest mit erhobenem Zeigefinger im Honig-Kurs gelernt. :eek:


    Gruß, Jörg

    Eine Fischsuppe aus einem Aquarium zu machen, ist leichter als ein Aquarium aus einer Fischsuppe.

  • Es gibt keine gesetzliche Gewährleistung von 2 Jahren für Lebensmittel wie es für eine Waschmaschine auch keine Mindesthaltbarkeitsdauer gibt!
    Bei "normalen" Produkten sind es 2 Jahre gesetzliche Gewährleistung, wobei durch die Beweislastumkehr die auf 6 Monate real reduziert ist. Versuche mal bei Mediamarkt einen Scanner oder Drucker zu reklamieren, bei dem der Hersteller (Epson/HP) selbst nur 1 Jahr Garantie gibt! Früher verlangte ALDI von seinen Lieferanten, das sie 3 Jahre Herstellergarantie geben müssen(Wasserkocher, Fahrräder), das hat man z.B. bei den Smartphone-Aktionen inzwischen nicht mehr.


    Entsprechend den üblichen technischen Verfahren der Verpackung/Konservierung legt der Produzent für jedes Produkt fest, welche MHD er gewährleistet. Warum soll man auf Honig eine längere MHD angeben als für Kaffee, Schokolade, Bier oder Teebeutel. Und wir desinfizieren unsere Gläser nicht mit Wasserdampf vorher. Wir pasteurisieren oder wecken nicht ein. Luftdicht/Vakuum auch nicht.
    Ich habe vor einiger Zeit mal ein kleine Glas Honig mit Cranbery gemischt bei Norma gekauft, der fing auch vor Ablauf des MHDs an zu gären. Man tut sich selbst keinen Gefallen mit den 2 Jahren, aber das muß jeder für sich entscheiden.
    Wir füllen nach Bedarf aus 40kg Hobocks in Gläser ab und drucken als MHD nur 12 Monate nach Abfülltag drauf.
    Honig schmeckt und riecht am besten - frisch aus dem Stock oder der Schleuder.


    Gruß Fred

  • Bei "normalen" Produkten sind es 2 Jahre gesetzliche Gewährleistung, wobei durch die Beweislastumkehr die auf 6 Monate real reduziert ist.


    Meines Wissens sind die zwei Jahre nicht mehr aktuell sondern es gelten seit geraumer Zeit 3 Jahre. Nach Ablauf des ersten halben Jahres hat der Käufer nachzuweisen, dass der zu reklamierende Mangel bereits beim Kauf bestanden hat. Nicht einfach. Das Ganze gilt dann auch nur beim Verkauf an Privatkunden. Bei Geschäftsleuten auf beiden Seiten sieht es schon wieder anders aus. Würde allerdings keinen Kasten Bier darauf verwetten, dass es wirklich so ist.
    Aber wie schon mehrfach erwähnt, gehört hier überhaupt nicht hin.

  • Meines Wissens sind die zwei Jahre nicht mehr aktuell sondern es gelten seit geraumer Zeit 3 Jahre.


    Auch hier würde ein Blick ins BGB solche Mutmaßungen verzichtbar machen: Nach § 438 (1) BGB verjähren Gewährleistungsansprüche regelmäßig nach zwei Jahren. Daran hat sich nichts geändert.


    Wolfgang

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Auch hier würde ein Blick ins BGB solche Mutmaßungen verzichtbar machen: Nach § 438 (1) BGB verjähren Gewährleistungsansprüche regelmäßig nach zwei Jahren.


    Das ist wohl der Grund für die empfohlenen 2 Jahre Haltbarkeit.


    AndreasH - vielleicht habe ich Dich missverstanden mit der Aussage, dass Honig seinen eigenen Gesetzen folgt. Wir wissen alle, dass es kein Risiko ist, ausreichend trockenen Honig über Jahre zu lagern und ihn dann zu essen. Aber eine Haltbarkeit muss, wenn sie aus dem üblichen Rahmen fällt, auch nachweisbar sein.


    Die 2 Jahre sind tatsächlich nicht gesetzlich fixiert - korrekt. Es ist eine Empfehlung, die man im Honigkurs erhält - ich erinnere das noch gut.


    Und was die Praxis angeht - 2 Jahre lässt der Kunde es in den seltensten Fällen stehen. Insofern ist das Thema hypothetisch.


    Beste Grüße

  • Das ist wohl der Grund für die empfohlenen 2 Jahre Haltbarkeit.


    Nein, das hat nun wirklich gar nichts miteinander zu tun.
    Im Gegenteil: Wird eine Haltbarkeitsdauer versprochen, die nicht einzuhalten ist, könnte das ein Sachmangel sein, der wieder Gewährleistungsansprüche erlaubt. Im Zweifel gibt man also besser eine kürzere Haltbarkeit an.


    Wolfgang

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)


  • Ich hätte mal eine Frage: Wie lange ist abgefüllter Honig, ...
    Mischhonige( mit Erdbeeren, Aprikosen u.s.w.) laut Gesetzt haltbar.


    Das Haltbarkeitsdatum mußt du selst festlegen, das kann dir kein Gesetz vorschreiben.
    Mit frischen Erdbeeren drin würde ich maximal 14 Tage geben und Honig darfst du das dann auch nicht mehr nennen.
    Warum mischt du sowas rein??? :confused:
    Wäre es nicht besser Mischzutaten extra anzubieten oder einfach nur Rezeptvorschläge zum selber mischen?
    Ich finde die Kombination von Honig mit Erdbeermarmelade auf dem Brötchen auch besonders lecker, aber muß man das schon so anrühren? Das kann man ja nur noch als "Brotaufstrich mit Honig" anbieten, selbst wenn der Honiganteil 99% beträgt muß dann auch noch eine Zutatenliste auf`s Etikett und macht alles nur unnötig komplizierter...

  • Einen wunderschönen guten Morgen an diesem trüben,grauen,wunderschönen guten Morgen :-)


    So, endlich richtig Endspurt,bin auch schon ganz schön fertig.


    Danke für Eure Antworten.
    Ich habe zwar gelernt, das man nach dem Abfüllen des Hoigs in Gläseren nur 2 J. eine Mindesthaltbarkeit des Honigs ausweißen darf und manche Firmen(Großhandel) den Verkäufer einen Zettel unterschreiben lassen, das es sich um diesjährige Ernte handelt.
    Aber naja, ich bin zwar auch der Meinung wer den Honig 2 J. im Schrank stehen läßt, dem helfen auch 4 J. Mindeshaltbarkeitsdatum nichts, den Er ißt Ihn eh nicht mehr.
    Das es aber jedem freigestellt ist wie lange abgefüllter Honig haltbar ist, ist mir neu.
    Das MDH finde ich für Honig ja sowieso irreführend, da Er ja Jahre lagerfähig ist.
    Aber ich denke wenn z.B. Nüsse im Honig eingelegt sind , kann Er doch nicht 4J. haltbar sein, den die Nüsse werden doch ranzig, nach spätestens 1 J.,oder?

    Wer hinfällt und nicht wieder aufsteht , der hat schon verloren.

    ( von mir ;-) )


    Gruß

    Heike