Luftblasen in Mittelwänden aus Eigenbau

  • Hallo Forenten,
    gesucht habe ich ... leider hier im Forum nichts zum Thema gefunden was mich bewegt.


    Daher : Wie beurteilt und erkennt Ihr das vorhandensein von Luftblasen in Mittelwänden.


    Meine Geschichte:
    Ein deutsches Bieneninstitut kam vor längerer Zeit auf die Idee MW selbst herzustellen und beauftragte mich mit der Durchführung der Aktion.
    Anno 2000, neues Gaze Waffeleisen, wassergekühlt, beste Institutsausrüstung, warmer Raum und ein dutzend 'nette' Fachleute.
    Der Prozess wurde penibel argwöhnisch von den vielen, in weiß gekleideten, Vertretern der Zunft beäugt
    und begleitet aber zu meiner Überraschung war Alles in Ordnung selbst das Gewicht stimmte!
    Die Produktion begann und nachdem ich ca. 200 Kilo Wachs zu MW verarbeitet hatte kam die Erkenntnis ....


    Man hatte daran gedacht eine richtig professionelle Verpackerin der MW halbtagsweise zu engagieren.
    Die Dame schaute sich die erste zu verpackende natürlich perfekt gegossene MW an
    und stellte mit einer Handbewegung (nie zuvor gesehen!) fest das diese Luftlöcher hat und unbrauchbar ist.
    Durchweg hatten alle anderen ca. 3000 MW dasselbe Problem!
    Die Aufregung war, wie Ihr Euch vorstellen könnt groß!
    Auch wenn ich weniger Luftblasen produzierte half das nicht man wollte gar keine.
    In der Folge weiterer Experiemente sind wir zu dem Schluß gelangt das die Aktion ein absoluter Reinfall war und ich habe den ganzen Salat wieder verflüssigt.
    Bis heute habe ich nie wieder eine MW gegossen.


    Durchweg herrschte die Meinung der Erlauchten vor, Luftblasen in MW dürfe es nicht geben insbesondere weil Drohnenbrutzellen hier gezogen werden.
    Wir alle kennen das Problem der Drohnenzellen auf MW - Thema Brutnestbeurteilung etc.


    Ich behaupte mal wer den Handgriff kennt mit dem Festgestellt wird ob die MW Luftblasen hat kennt sich mit der Herstellung derselben aus.


    Da aktuell das Wachsproblem erneut aber in nicht gekannten und unüberschaubarem Ausmaß wieder auftaucht sehe ich mich genötigt jetzt MW selbst zu produzieren.
    Meine Frage an den der sich auskennt: Wie vermeide ich Luftblasen in MW beim gießen?




    Grüße
    Pete

  • Wie zeigen sich denn diese Luftblasen?
    Ich kenne nur Fehler beim Gießen, wo halt Teile der Zellstruktur fehlen (vor allem die Zellränder). Luftblasen in diesem Sinn sind fehlende Wachsstrukturen. Die Luft war also zwischen Wachs und Gußform. Das haben sich die Bienen bisher immer gut zurechtgebaut.
    Sind diese Luftblasen im Wachs? Wie groß sind die?
    Was ist das für eine ominöse Handbewegung? Ich würde ja zunächst mal an ein optische Kontrolle denken.
    Ich verstehe nicht, wie man mit einer Handbewegung Luftblasen erkennbar (sichtbar) machen kann.


    Wolfgang

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Moin zusammen,


    ich halte das auch für völlig irrelevant! Weder sind mir bisher Blasen in meinen MWs aufgefallen, noch dürften sie stören. Ich habe teilweise "Gardinen", zu dünn gepresste MW, quasi ein großfläches Netzmuster ind die Völker gehängt - wird alles ganz prima ausgebaut.


    Gruß Jörg

  • Vielen Dank für eure Antworten


    ja die Luftblasen waren im Wachs und nicht zu erkennen bei optischer Kontrolle.
    Dutzende Weißkittel fanden die gut und von allen Seiten beguckt.
    "Die Handbewegung" soll verraten wie die optische Kontrolle durchgeführt wird.
    Nur so sind die Luftblasen überhaupt zu erkennen!


    Inwieweit hier eine Relevanz besteht muss ich Außen vor lassen.
    Schließlich habe ich nicht die Prioritäten (No go) gesetzt und entschieden sondern damals eben die immanente Eminenz.
    Schlußendlich werde ich dann eben MW produzieren und selbst herausfinden was passiert.
    Luftlöcher hin oder her! Es bleibt keine andere Möglichkeit.
    Schöner ist es aber perfekte MW zu produzieren.


    Wasser ist natürlich ein Problem, das hatte ich aber gut im Griff.
    Wieder eingeschmolzene MW verursachen auch Blasen wenn das Wachs nicht wieder fest wird und steht.


    Ich möchte hier kein Ratespiel veranstalten und den Publikumsjoker ziehen sonst könnte ich das noch länger ausführen.
    Tatsache bleibt: Damals wusste keiner das eine MW zur optischen Kontrolle gegen! das Licht gehalten werden muss. Am besten Tageslicht!



    Wie sehen Eure MW bei Durchsicht gegen das Licht aus?



    Grüße Pete

  • Also ich hab mal welche gegen das Licht gehalten und kann alles mögliche erkennen, aber keine Luftblasen.
    Die Bienen stört es auch nicht; also alles bestens.
    Das scheint mir wieder so ein Fall für die Rubrik "Probleme sehen, wo keine sind" zu sein.


    Wolfgang

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Hallo Pete,
    warum beschleicht mich bei Deiner Schilderung der Luftblasen-Mittelwände-Herstellung das Gefühl:
    Hier wird wieder einmal ein "Forums-Härtetest" vor- oder durchgeführt werden?
    Ich möchte nicht gleich das böse Wort Troll verwenden.
    Es wäre schön, wenn Du Dein Profil mit Inhalten versehen könntest.
    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Lieber Eisvogel
    Deine Gefühlswelt in Ehren ....
    Was ein Troll ist weiss ich nicht.
    Ja, Profile nach dem Studium so einiger Profile konnte ich feststellen da wir meistens das Völkerzahl/Beutenmaß und die Bienenrasse als Vorstellung angepriesen das ist mir zu wenig.
    Falls persönliches Interesse besteht .... Anfragen beantworte ich gerne.
    Böses führe ich auch nicht im Schilde.
    Grüße
    Pete

  • Es ist schön das mein Thema doch Interesse gefunden hat.
    Danke Wolfgang das Du nach geschaut hast mit gutem Ergebnis.
    Also gibt es doch Leute denen das herstellen von MW gut gelingt. Wunderbar!


    Wenn jetzt noch mehr positive Erfahrungen kommen mach ich einen Lehrgang "wie mache ich MW?".


    Grüße
    Pete

  • Was ein Troll ist weiss ich nicht.


    Anno 2000 hat ein Institut dich damit beauftragt, Mittelwände herzustellen..... hört, hört
    und 16 Jahre später heißt es dann hier: ".....als Neuling .. ...traue mich fast nicht mehr eine Aussage zu treffen bei soo viel Info." und später: "....bin halt neuling und möchte..."


    :lol:

    Gruß Michi ☮ ------------- Spezialisierung ist was für Insekten! :-D

    🖖🏿Dif-tor heh smusma🖖🏿

  • Hallo
    bei allem hin und her, solange ich Bienen habe und MW einlöte habe ich noch keine mit Luftlöchern gehabt. Die einzige Möglichkeit die Blasen in den MW verursachen können sind Verunreinigungen die Gase bilden. Sollten die MW außen eine glatte Struktur (Wabenmuster) haben, sähe ich für die Verwendung kein Problem und wenn es den Bienen nicht passt, würde man das schnell merken.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • ...einzige Möglichkeit die Blasen in den MW verursachen können sind Verunreinigungen die Gase bilden.


    Ich temperierte das Gießwachs im geborgten Einkochautomaten zusammen mit einer Schicht Wasser. Ab und zu schaltete der Thermostat die Heizung ein, Wasser und Wachs kochten eine zeitlang auf, bis der Thermostat wieder abschaltete. Das während der Kochphase abgeschöpfte Wachs war offenbar mit hitzebedingt aufgestiegenen Wasserblasen durchsetzt und führte im Extremfall zu dünnen, netzartigen MW. Ich könnte mir vorstellen, daß Wasserblasen so auch Hohlstellen verursachen können. Aber nicht durchweg bei allen MW, es sei denn, es köchelt ständig zumindest am Boden, da wo die Wasserschicht ist und Wasserblasen steigen auf.
    Institutsleiter verstehen viel von wissenschaftlicher Arbeitsweise und sind verantwortlich dafür, daß in ihren oftmals langwierigen und kostenaufwändigen Versuchen eindeutig definierte - d.h. für alle gleiche - Versuchsbedingungen herrschen. Nur so lassen sich seriöse wissenschaftliche Ergebnisse erzielen, auch wenn die Praktiker für ihre Zwecke zu recht meinen, die Luftblasen spielten keine Rolle. Man wollte diesen Faktor eben aus den geplanten Versuchsreihen heraushalten. Das ist seriös und nicht zu beanstanden.