Wintertraube bleibt unten...

  • Werbung

    Die Wintertraube eines Volkes sitzt komplett unten (der Bien überwintert auf 2 Zargen Zander, füllt 5 Wabengassen).
    Die untere Zarge ist schon vergleichsweise leicht, die obere proppevoll mit Futter, aber bienenleer.
    Was kann ich tun, dass mir die Damen nicht am gedeckten Tisch verhungern ???

  • Was sollen sie denn oben machen? Auf vollen Futterwaben, vermutlich unbebrüteten Waben, herum sitzen und warten bis sie verfroren sind?
    Die bleiben artig da wo sie hingehören und überleben können, also auf bebrüteten Waben und leeren Zellen.
    Wenn sie Futter brauchen, dann wird alle 2-3 Tage kurz aufgeheizt, sie gehen nach oben und tragen Futter nach unten um bzw. halten es in Ihrem Honigmagen bereit.
    Erst wenn oben Platz ist und leere Zellen vorhanden sind, werden die hochgehen.
    Bei 5 Wabengassen und 2 Zargen ist natürlich auch viel leerer Raum vorhanden, ob die da wirklich bis zum Frühjahr in der 2. Zarge sitzen bezweifel ich. Aber damit gibt es keine Probleme, ausser du müsstest unbedingt die 5 Jahre alten Waben raus bringen ^^


    Theoretisch könnte man ja Futterwaben von oben nach unten hängen, aber die Bienen wissen schon was sie tun!

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Ich sehe das völlig als normal an, ein Volk was Futter über dem "Kopf" hat kann nicht verhungern.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Die Wintertraube eines Volkes sitzt komplett unten (der Bien überwintert auf 2 Zargen Zander, füllt 5 Wabengassen).
    Die untere Zarge ist schon vergleichsweise leicht, die obere proppevoll mit Futter, aber bienenleer.
    Was kann ich tun, dass mir die Damen nicht am gedeckten Tisch verhungern ???


    Hallo newbees.
    Lass deine Finger aus den Kisten und lass die Zargen so wie sie jetzt sind. Die Bienen gehen nicht jetzt im Winter nach oben,
    sondern erst im Frühjahr wenn die Temperaturen wieder ansteigen.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Hallo newbees.
    Lass deine Finger aus den Kisten und lass die Zargen so wie sie jetzt sind. Die Bienen gehen nicht jetzt im Winter nach oben,
    sondern erst im Frühjahr wenn die Temperaturen wieder ansteigen.


    Gruß Josef


    Kann ich bestätigen



    Am Sonntag mit Oxalsäure behandelt, die oberste Zarge (3x Langstroth 2/3) ist Bienenleer, Traube sitz auf die beide untere Zargen wie auf das gestern genommene Wärmebild gut zu sehn ist.


    Gruß, Victor

  • :daumen: Top-Aufnahme dazu, Victor!


    So sitzen sie eben - alles wie es sein soll. Das Bienenvolk seit Jahrzehntausenden: Taube mit Futterkappe oberhalb und um sich herum.


    Am gedeckten Tisch verhungern tun sie eher, wenn die Bienenmasse so gering wird, dass sie größere Leerzellenkreise um sich herum bei niedrigen Temperaturen nicht mehr überwinden können. Dann klappt das oben beschriebene Futterumtragen bzw Nachrücken des Bienensitzes in die Futterkappe nicht mehr.
    Bei dicken Oberträgern und Zweizargigkeit kann das mal die Ursache sein, weil kaltes Massivmaterial eben keine Leerzellen darstellt, die thermisch für die Bienen einfacher sind, und nochmal ein viel schwierigeres Hindernis für Völker, die es eh schon schwer haben - fette Völker kratzt das nicht.


    Gruß


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hallo Newbees!


    Es ist genau so wie es um diese Jahreszeit sein sollte. Ob die Bienen tatsächlich alle 2 oder 3 Tage aufheizen und dann Futter umtragen bezweifle ich. Ich behaupte mal, dass sie dem Futter nachwandern und so dadurch allmählich in die obere Zarge gelangen.


    Im Frühjahr, wenn die Bienen wieder ein Brutnest angelegt haben, dann kommt die kritische Zeit, denn um diese Zeit können sie nicht einfach dem Futter nachwandern, da müssen sie tatsächlich Futter umtragen, vorausgesetzt die Temperaturen lassen das zu. Dazu kann der Imker aber auch nichts beitragen.


    MfG


    Honigmaul

  • Ob die Bienen tatsächlich alle 2 oder 3 Tage aufheizen und dann Futter umtragen bezweifle ich. Ich behaupte mal, dass sie dem Futter nachwandern und so dadurch allmählich in die obere Zarge gelangen.


    Und wie untermauerst Du diese Behauptung ?


    Bei mir wandert nix - sitzen dort, wo sie im August ihr Brutnest hatten. Da gibts ausreichend Leerzellen. Meine bisherige Beobachtung ist, dass sie exakt dort noch im Februar / März sitzen und das neue BN exakt dort wieder anlegen.


    Mglw. ist das in Zweizargern anders - in DNM 1,5 habe ich es jedenfalls noch nicht beobachten können.


    Beste Grüße


    Rainer

  • Ob die Bienen tatsächlich alle 2 oder 3 Tage aufheizen und dann Futter umtragen bezweifle ich. Ich behaupte mal, dass sie dem Futter nachwandern und so dadurch allmählich in die obere Zarge gelangen.


    Bezweifeln und Behaupten kann jeder alles.
    Brauchbar sind aber nur Fakten.
    Und die sind: Die Bienen heizen ihre Traube tatsächlich nur vorübergehend auf und kühlen dann für längere Zeit wieder ab. Sie halten also keineswegs die hohen Temperaturen durchgehend und in der gesamten Wintertraube aufrecht. Quelle: Die Mühe das herauszufinden hat sich Prof. Tautz gemacht, ist bei ihm nachzulesen.

  • Hallo Rainer


    ich denke es gibt doch einen wesentlichen Unterschied zwischen 2-zargig Zander und 1,5 DNM. Ich glaube das die Zanderwabe nur unten bebrütet wird, da über Winter Ober-und Unterträger doch ein gewisses Trennschied ist. Bei sehr starken Völkern wird das auch im Winter überbrückt, bei schwächeren eher nicht.
    Bei unseren 1,5 DNM sitzen die Bienen sehr kompakt in den Waben und hier wird das Futter umgetragen. Besonders vergangenes Jahr konnte ich das beobachten (Windel) das sie bei günstigem Wetter von der letzten Wabe Futter umgetragen haben. Außerdem ist bei uns meistens noch ein kleiner Futterkranz auf der Wabe oder wenn das Volk nicht ganz in der Mitte sitzt, eine größere Wabenecke mit Futter vorhanden, so das der Wintersitz fast gleich bleibt.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Ja Drobi, so ist es - das Futter wird "rangeschafft", wenn die Temperaturen es erlauben. Zur Präzision: das beobachte ich in Segeberger Hartschaumbeuten DNM 1,5; nicht auszuschließen, dass es 2-Zargern anders ist.


    Beste Grüße


    Rainer

  • Zitat

    Bei mir wandert nix - sitzen dort, wo sie im August ihr Brutnest hatten. Da gibts ausreichend Leerzellen. Meine bisherige Beobachtung ist, dass sie exakt dort noch im Februar / März sitzen und das neue BN exakt dort wieder anlegen.


    beemax


    Du wirst wohl nicht ernstlich behaupten wollen, dass die Bienen freiwillig vom Futter abreißen und den ganzen Winter über auf dem gleichen Fleck sitzen bleiben. Ganze Betriebsweisen basieren darauf, dass im Frühjahr die unterste Zarge bienenleer ist und somit ausgetauscht werden kann.



    Zitat

    Und wie untermauerst Du diese Behauptung ?


    X-fach selbst über Jahre beobachtet.



    Zitat

    Brauchbar sind aber nur Fakten.
    Und die sind: Die Bienen heizen ihre Traube tatsächlich nur vorübergehend auf und kühlen dann für längere Zeit wieder ab. Sie halten also keineswegs die hohen Temperaturen durchgehend und in der gesamten Wintertraube aufrecht



    hornet
    Brauchbar sind nur Fakten, genau wie du sagt. Aber wie kommst du selbst zu den Fakten? Indem du ungeprüft die Prof. Tautz zitierst. Die oben zitierten "Fakten" stehen außerdem in keinem Widerspruch zu meiner Behauptung. Warum sollten die Bienen trotz Abkühlung nicht allmählich dem Futter nachwandern?.


    Ist dir eigentlich schon einmal aufgefallen, dass so manche Behauptungen nur von Prof. Tautz und von keinem anderen Wissenschaftler festgestellt worden sind. Ich denke da nur an die Feststellung, dass die Zelle anfangs in runder Form gebaut wird und dann von selbst die 6-eckige Form einnimmt. Hast du dir jüngsten Wildbau mit angefangenen Zellen schon einmal selbst genau angesehen. Meines Erachtens muss man mit den Behauptungen von Prof. Tautz etwas vorsichtig sein. Die von Prof. Tautz festgestellten Begleitbienen beim Hochzeitsflug der Königin hat außer ihm auch noch niemand festgestellt.


    MfG
    Honigmaul

  • Zur Präzision: das beobachte ich in Segeberger Hartschaumbeuten DNM 1,5; nicht auszuschließen, dass es 2-Zargern anders ist.


    honigmaul , bitte nochmal lesen. Ich behaupte nicht, dass die Bienen vom Futter abreißen. Meine sind auch keine Hungerkünstler. Sie bleiben in meinen Beuten jedoch von August bis zum April auf den gleichen Wabengassen und holen Futter von anderen Waben, wenn die Temperaturen dies erlauben. Ich habe im frühen FJ sogar beobachtet, dass die BN nahen Futterwaben voll sind, während die weiter außen angeordneten FW entleert wurden.


    Wie gesagt - in Seegeberger Hartschaumbeuten DNM 1,5.


    Beste Grüße


    Rainer