Eingelötete Mittelwände in leerer Beute 'überwintern'?

  • Hallo,


    ich habe gerade die Mittelwände in die Bruträhmchen meiner neuen Dadant Mod. Beuten eingelötet. Da das natürlich noch ein ganze Weile dauert bis die zum Einsatz kommen (ich fange nächstes Jahr mit 2 Buckfastablegern an, Details hier) stellt sich die Frage wo ich die Mittelwände solange lagere. Kann ich die einfach in die Beuten hängen? Die stehen bei mir hinter dem Haus und sind noch komplett leer. DAs Flugloch würde ich zu machen, damit sich keine Untermieter einfinden - wobei die Wachsmotten ja ans reine Wachs nicht ran gehen.


    Oder muss ich damit rechnen das die Mittelwände so ganz ohne Waben bei Frost brechen?


    Danke vorab für die Antworten.


    Gruß
    Ben

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von nbkr () aus folgendem Grund: Tippfehler

  • Hallo Ben


    Ich würde sagen, das du sehr voreilig die MW eingelötet hast, es wäre besser gewesen wenn du sie im Paket liegen gelassen hättest. Mittelwände lötet man immer bei Temperaturen von 29-30 °C ein, damit sie sich später im Bienenvolk sich zu sehr ausdehnen und verziehen, da herrschen dann bei den Baubienen so Temperaturen um die 35 °C. Wenn du sie jetzt eingelötet hast, kannst du sie in den Zargen überwintern, du solltest nur darauf achten das die Zargen dann bei Kälte nicht mehr bewegt werden. Den Nachteil der zu frühen Einlötung der MW wirst du aber trotzdem kennenlernen.
    Also viel Glück und alles Gute.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hallo Reinhard,


    danke für die Antwort. Gut, dass muss ich dann wohl unter 'Anfängerfehler' verbuchen - naja wird wohl auch nicht der letzte sein.


    Was mich ein wenig irritiert - das Rähmchen bauen und Mittelwände einlöten wird oft als Winterarbeit bezeichnet. Aber wenn man das bei 30 Grad machen soll bedeutet das ja Hochsommer.

  • Nee, es reicht, wenn Du die Arbeit in einem kuschelig warmen Raum ausführst und nicht bei 0°C in der Scheune. Ich lege die Mittelwände in der Waschküche auf den laufenden Trockner, bis sie schön warm sind, und löte dann dort auch ein. Die eingelöteten MW haben letztes Jahr bei mir auch draußen überwintert, ich habe trotz sehr großem Formats damit keine Probleme feststellen können. (OK, es war hier auch nicht wirklich sooo kalt.) Mit Sicherheit ist es nicht verkehrt, die eiskalten Kisten nicht herumzustoßen, da die MW natürlich bei Kälte sehr spröde sind.


    Viele Grüße
    Kikibee

    Coronataugliches Freiluft-Imkerforumstreffen am 3.-5.9.2021 an der Lahn.

  • Zitat

    Was mich ein wenig irritiert - das Rähmchen bauen und Mittelwände einlöten wird oft als Winterarbeit bezeichnet. Aber wenn man das bei 30 Grad machen soll bedeutet das ja Hochsommer.


    Hallo NBKR!


    Wenn die Mittelwände im warmen Zustand eingelötet wurden, dann passt das schon. Der Sinn davon ist, dass sich die Mittelwände im Volk nicht durch die Stockwärme übermäßig ausdehnen und verwellen.


    Die Lagerung in leeren Beuten ist in Ordnung. Man denke nur an Berufsimker, die können auch nicht ihre tausenden Mittelwände im Sommer während der Arbeitsspitzen einlöten.


    MfG
    Honigmaul

  • Hallo Kikibee,
    Hallo Honigmaul,


    vielen Dank für die Antworten.


    Die Mittelwände habe ich bei Zimmertemperatur eingelötet - und die langerten auch schon einige Tage drinnen. Inzwischen hängen sie in den Beuten und warten auf die zukünftigen Bewohner :D


    Gruß
    Ben