Einsteiger braucht Rat. (Beute & Bienen Auswahl)

  • Werbung

    Hallo an alle.


    Ich bin der Alex 36j aus Bayern und möchte mit Imkerei ab kommenden Jahr beginnen, ich wohne in kleinen Dorf am Dorf rande und habe ein Grundstück 1900m² mit nur 1 Direkten Nachbar von anderen 2 seiten des Grundstück's sind Felder wo nur gras für Vieh Fütterung wächst (welche Sorten weis ich nicht) das Feld wird nur 1x pro Jahr abgemäht und später von schaffen abgegrast.
    Ich möchte mit der Imkerei anfangen nicht um profit damit zu machen sondern eher nur für Eigenbedarf, möchte erst mit 1 bzw 2 Beuten anfangen und spähter vielleicht bis max 4 - 5 ausbauen.
    Habe mir über Beute bereits Gedanken gemacht und zum entschluss gekommen das ich Magazinbeute verwenden werde, zur zeit überlege ich nur zwischen Zanderbeute Dr Liebig - / - 12 Dadant und Langstroth 2/3
    Können sie mir vielleicht da paar tipp's geben oder was empfehlen was am besten währe.


    Die andere frage ist (Bienen Wahl) Da ich Kinder habe und einen Hund möchte ich eher sanftmütige beinen anschaffen die nicht so stechen.
    Können sie mir da was empfehlen? das einzige was ich hier im Forum bereits gefunden habe ist das die Gattung Carnica sanftmütig sein soll.
    Könnte mir jemand vielleicht da noch was vorschlagen bzw vielleicht auf einen Forum Eintrag zuweisen.
    Ich habe bis jetzt ehrlich gesagt nicht viel Ahnung von Bienen und wollte am besten irgend wo lesen und vergleichen die ganzen Bienen Rassen was sie ausmacht usw gibt es hier vielleicht schon einen Beitrag wo ich das lesen könnte.
    Erstmals Danke im voraus für eure Antworten.
    Grüß Alex

  • Die Frage nach dem geeigneten Magazin wird wohl viele verschiedene Antworten liefern. Die erste Empfehlung wird lauten: Nimm das, was in Deiner Region gängig ist.


    Bei der Auswahl der Bienenrasse musst Du Dir keine Gedanken machen. Das hängt nicht von den (hierzulande) gängigen Rassen ab, sondern von der Zuchtlinie. Ein guter Züchter hat sanftmütige Bienen.


    Wolfgang

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Willkommen Alex! Wenn Du noch keine eigenen Erfahrungen mit der Imkerei haben solltest, ist ein Grundlehrgang für die Theorie und ein Imkerpate für die Praxis ein sehr gut angelegtes "Startkapital". Der Pate wird Dir wertvolle Tips und Kniffe beibringen können und den Weg zum örtlichen Imkerverein ebnen. Dort kannst Du bestimmt auch friedliche Bienen für den Anfang bekommen, oft sogar zu Vorzugs-Bedingungen, wie sie unter benachbarten Kollegen, nicht aber im normalen Bienenhandel möglich sind. Manche Kollegen fördern Anfänger nicht nur aus reiner Menschenfreundlichkeit, sondern durchaus im eigenen Interesse. Sie fühlen sich und die Bienen dann sicherer vor den Folgen von befürchteten Anfängerfehlern und sehen manchmal ganz gern dieselben Zuchtlinien in ihrer Region, auf die auch sie schwören. Solltest Du Bienen im Schutzradius einer zugelassenen (oder auch nur privaten) Belegstelle aufstellen, ist die Auswahl der Zuchtlinie rechtlich geregelt
    http://www.lwg.bayern.de/bienen/haltung/084465/index.php
    bzw. im kollegialen Interesse strenger zu sehen.

  • Hallo an alle.


    Ich bin der Alex 36j aus Bayern und möchte mit Imkerei ab kommenden Jahr beginnen, ich wohne in kleinen Dorf am Dorf rande
    Könnte mir jemand vielleicht da noch was vorschlagen bzw vielleicht auf einen Forum Eintrag zuweisen.


    Erstmals Danke im voraus für eure Antworten.
    Grüß Alex [/COLOR]


    Hallo Alex. Deine Entscheidung für Dadant 12er Magaziene ist schon OK. Besonders sanftmütige Bienenvölker bekommst du beim Landesverband Bayrischer Buckfastimker. Näheres fidest du unter >>> www.gdeb.eu <<< dort findest du auch Züchter in deiner Umgebung. Dort kannst du dann auch die Völker/Ableger vor kauf besichtigen.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Hallo Axel,
    deine Entscheidung für die Zanderbeute ist ok. Sanftmütig sind heutzutage eigentlich alle normal erhältlichen Bienen, egal welcher Rasse, Linie, Unterlinie oder Gewichtsklasse sie angehören. Wenn Du deine Bienen nicht gerade in der Nähe einer Belegstelle aufstellst ist das vollkommen egal. Der örtliche Imkerverein hilft dir da weiter, der Imkerkurs, der Pate und natürlich das Buch, das Du dir zu Weihnachten schenken lässt. Nimm das Richtige :-).
    Viel Spaß mit deinen Bienen und bei den Forumsbienenverrückten für die wie für alle Imker gilt: Haben zwei Imker die gleiche Meinung, hat einer davon überhaupt keine Ahnung oder zwei Imker, drei Meinungen.
    Viele Grüße
    Wolfgang der auf DN schwört

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Hallo
    Und Danke euch allen für die Ratschläge, ich habe mich zwischenzeitlich weiter erkündigt und gefunden das nicht einmal 5km von mir ein Imker verein ansässig ist.
    Und die nächsten Tage gehe ich dorthin und erkundige mich weiter wie und wo ich zu meinen Bienen komme.
    Eine frage noch; macht es eigentlich sinn verschiedene Magazin Beuten zu halten oder besser die gleichen.
    Danke

  • ach und eine wie ich finde wichtiger Hinweis fehlt noch


    10er Systembeute - da gibt es dann für die Böden Deckel Fütterer Fluchten alles an gängigen Zargen und Rähmchenmaßen - da wird dann ein probieren oder wechseln nicht sooo teuer

    mein Fahrradlicht ist mit Lichtgeschwindigkeit unterwegs und ich ganz knapp hinterher

  • Es macht Sinn sich verschiedene Beuten vorher anzuschauen. Und zwar mit starken Völkern besetzte Beuten...
    Im Nachhinein muss ich sagen, ich habe im Anfängerkurs nie ein Kiste gesehen, die wirklich brechend voll war. Und ich meine, dass sich die Vor- und Nachteile einer Beute erst dann wirklich zeigen.


    Schau Dir bei mehreren Imkern verschiedene Beutensysteme und Betriebsweise an.
    Du kannst am Anfang auch 2-3 verschiedene ausprobieren.
    Aber du wirst bald merken, dass es Sinn macht sich auf eine "Kiste" festzulegen. Und wenn du mal Feuer gefangen hast wird es schwierig sich auf "nur" 5 Völker zu beschränken... ;)


    Hol' dir das Grundwissen! Probier aus!!! Schaue und Höre zu! ...und lass dich nicht von anderen in eine Richtung drängen!!!


    Die Entscheidung liegt bei Dir und abhängig davon, was die Nachbarimker machen und unabhängig, ob du nun dunkle, gelbe oder braune Bienen haben wirst.

  • Schau Dir bei mehreren Imkern verschiedene Beutensysteme und Betriebsweise an.
    Du kannst am Anfang auch 2-3 verschiedene ausprobieren.
    Aber du wirst bald merken, dass es Sinn macht sich auf eine "Kiste" festzulegen.


    Als blutiger Anfänger kannst du so viele Kisten anschauen wie du willst - die Vor- und Nachteile kann man (noch)nicht beurteilen.


    Der Imkerverein ist die beste Anlaufstelle. Oft werden kostenlose Kurse für Jungimker angeboten.


    Viel Erfolg


    Hans

  • Hallo,
    Bienenrasse spielt eigentlich keine Rolle, es gibt bei Carnica oder Buckfast Stecher und ganz friedliche Völker. Der Trend geht aber immer mehr Richtung sanftmütig. Schau lieber was bei dir in der Umgebung gehalten wird, sonst bist du als Anfänger ganz schnell ins Abseits gestellt.
    Beutenfrage, würde ich mich nicht um die Nachbarn kümmern. Für mich persönlich käme KEIN geteilter Brutraum mehr infrage.
    Bis bald
    Marcus

    48 Völker 32x Segeberger Hartpor 4x Einfachbeute , alle DN 1,5. 6xDadant US und 5x Zander und einmal Warre :O)

  • Hallo,
    Bienenrasse spielt eigentlich keine Rolle, es gibt bei Carnica oder Buckfast Stecher und ganz friedliche Völker. Der Trend geht aber immer mehr Richtung sanftmütig. Schau lieber was bei dir in der Umgebung gehalten wird, sonst bist du als Anfänger ganz schnell ins Abseits gestellt.
    Beutenfrage, würde ich mich nicht um die Nachbarn kümmern. Für mich persönlich käme KEIN geteilter Brutraum mehr infrage.
    Bis bald
    Marcus


    Hallo Alex. Beutenfrage ? Was der Kolege zur Beutenfrage schreibt, gilt natürlich auch für die Bienenrasse. Es gibt keine Reinzuchtgebiete wenn nicht gerade im Belegstellenbereich (5km Umkreis) geimkert wird. Nur dann mußt du dich an die Rasse der Belegstelle halten. Es ist völlig egal was du für eine Bienenrasse hälst, da würde ich keine Rücksicht auf die Nachbarimker nehmen, denn sie werden auch keine Rücksicht auf dich nehmen. Bienenzucht kann nur auf sicheren Hochgebirgsbelegstellen Landbelegstellen oder Inselbelegstellen oder durch künstliche Besamung sichergestellt werden. Drohnen fliegen bis 30km weit vom Ursprungsvolk und werden in jedes Bienenvolk eingelassen.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • ...würde ich keine Rücksicht auf die Nachbarimker nehmen, denn sie werden auch keine Rücksicht auf dich nehmen. f


    Mit der Einstellung kannst Du als Anfänger bei Deinen Nachbarn dann bestimmt auf uneigennützige Hilfe hoffen - vergeblich, wie ich fürchte. Wenn der Anfänger den Erfahrenen gleich von Anfang an klar macht, warum was wie falsch oder richtig läuft, das verschafft sofort ordentlichen Respekt, bestimmt. Denn die Anderen haben ja keine Ahnung, noch nie gehabt...

  • Mit der Einstellung kannst Du als Anfänger bei Deinen Nachbarn dann bestimmt auf uneigennützige Hilfe hoffen - vergeblich, wie ich fürchte. Wenn der Anfänger den Erfahrenen gleich von Anfang an klar macht, warum was wie falsch oder richtig läuft, das verschafft sofort ordentlichen Respekt, bestimmt. Denn die Anderen haben ja keine Ahnung, noch nie gehabt...


    hallo, hatte einige Minuten gewartet um darauf zu Antworten. :) Bei den ganzen Betriebsweisen wird Jeder/Viele etwas anderes vorschlagen. Gute Aspekte stehen alle samt weiter oben. Zauberwort(e) Erfahrung sammeln und wichtig auch (leicht)negative. Entgegen aller Nachbarimker habe ich vor zwei Jahre einen regionalen andern Weg gefahren. Nachbar ist gut, wenn man aber Zeit hat Seminare usw. zu besuchen (auch praktische... sehr wichtig), Imker zu befragen die auch weiter weg angesiedelt sind, sich hier im Forum informiert, besteht kein Grund nicht mit einer anderen Betriebsweise anzufangen. Problem sehe ich dabei wenn ein Jungimker in Not gerät und kein Imker in der Nähe ist der bei einer abweichenden Betriebsweise die nötigen Tipps geben kann, dann leiden tatsächlich primär die Bienen darunter. Natürlich sollte das Wohl der Bienen im Vordergrund stehen. Wer bei 3 Völker bleibt kein Thema, Betriebsweise in der Umgebung übernehmen, Imkerverein konsultieren, sich schlau machen und dort Schulungen besuchen und wenn ausreichend Erfahrung besteht ggf. Umsatteln. Ich will damit nur sagen, wo soll aus heutiger Sicht die Reise hingehen, kleines Hobby, großes Hobby, Nebenerwerb??


    sorry wurde sicher in der Art schon oft geschrieben.



    gr. Stefan

  • Hallo,
    An Deiner Stelle würde ich ganz einfach dem örtlichen Imkerverein beitreten. Erstens wird der Verein dafür sorgen, dass Du eine fundierte Ausbildung bekommst. Zweitens bist Du dann automatisch gegen sämtliche Unbillen versichert. Und Drittens wird sich dann die Frage nach der Rähmchengröße oder der Bienenrasse von selber erledigen, weil Du dann aus vielerlei Gründen das nehmen wirst, was auch die Mehrheit im Verein hat. So war es damals auch bei mir, und ich bin froh drüber, es genau so gemacht zu haben.