Bienenwachs allgemein und seine Echtheitsprüfung

  • rase

    In beitrag #93 schreibst Du

    Zitat


    Was ist denn aus dem Fragebogen von Markus und Heike geworden, gibt es da langsam mal Ergebnisse?

    Auf welchen Fragebogen beziehst Du Dich hier? Nach meinen Informationen gibt es keinen.

    Was genau hat es damit auf sich?

    Beste Grüße Hartmut


  • Heike u. Markus haben in D'eschingen einen Fragebogen verteilt, wie Heike oben schrieb wohl im Auftrag des DBIB. Mehr weiß ich auch nicht.


    Beste Grüße,

    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Seufz, ok, jetzt das Ganze mal so, wie es wirklich war:


    In Donaueschingen wurde vom DBIB eine Umfrage gemacht. An einem Stand wurden Fotos von Waben sowohl über einen Bildschirm als auch in ausgedruckter Form gezeigt.

    Die Besucher wurden gebeten, sich diese Fotos anzusehen und auf einem Fragebogen anonym Angaben zu machen, ob sie solche Waben schon einmal gesehen haben und welche Schadursache sie vermuten.

    Außerdem wurde nach der von den jeweiligen Imkern durchgeführten Varroabehandlung gefragt.

    Kein Wort von Wachs auf dem Fragebogen!

    Das alles ist kein Geheimnis, es lag ja schließlich offen aus. Nicht nur an besagtem Stand, sondern auch auf den Tischen und Stuhlreihen im Vortragssaal.

    Ich habe diesen Stand einige Stunden lang betreut und war bei der Verteilung der Fragebögen im Vortragssaal behilflich.

    Auf dem Fragebogen war klar und deutlich das Logo des DBIB zu sehen.


    Wie man nun automatisch davon ausgehen kann, daß es sich um Fragebögen von Markus und mir handelt, erschließt sich mir nicht wirklich.

    Ich unterstelle ja einem Zeitungsboten auch nicht, daß die Zeitung, die er verteilt, von ihm selbst verfaßt wurde...

    Mut bedeutet nicht, keine Angst zu haben, sondern es ist die Entscheidung, daß etwas anderes wichtiger ist als die Angst.
    (Ambrose Redmoon)

  • Seufz, ok, jetzt das Ganze mal so, wie es wirklich war:

    (...)

    Wie man nun automatisch davon ausgehen kann, daß es sich um Fragebögen von Markus und mir handelt, erschließt sich mir nicht wirklich.

    Ich unterstelle ja einem Zeitungsboten auch nicht, daß die Zeitung, die er verteilt, von ihm selbst verfaßt wurde...

    ... wenn der "Zeitungsbote" zum Hauptartikel der Zeitung einen Vortrag auf der Veranstaltung hält und sonst sehr engagiert zu diesem Thema auftritt, dann wird es schon schwieriger das gedanklich nur als Zeitungsbote wahrzunehmen und zu trennen.


    Leider sind es einzelne Personen, die sich in unserer Wahrnehmung öffentlich für die Aufklärung des Skandals eingesetzt haben. Da achtet man vielleicht weniger auf ein Logo am Fragebogen, wenn man den ausfüllt. Dann hat rase hier auch nur um Information zur Auswertung dazu gebeten und sogar wie empfohlen hier Frank Osterloh als Ansprechpartner des DBIB aufgerufen.


    Das ganze Geplänkel zwischendrin ist wieder die Angespanntheit der Insider, weil sie manches nicht sagen dürfen und den Nicht-Insidern, dass man uns gefühlt ständig Warnungen und Horrorszenarien ausmalt, unsere Mithilfe wie beim Fragenbogen will, uns vorwirft, nix zu tun, aber ebenso gefühlt bei jeder Nachfrage "kann ich nicht sagen" antwortet.

    In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
    (Robert Green Ingersoll)

  • p.s.: Der Fall beweist wieder einmal, daß nur ein lückenloses und auf allen Stufen wirkendes unabhängig organisiertes QMS-System a) bereits kursierende schlechte MW-Qualitäten rechtzeitig aufdecken und b) künftig verläßliche MW-Handelsqualität sichern helfen kann. Dieses QMS-System muß von der Imkerschaft gefordert und getragen werden und dem der um Bienenwachs konkurrierenden Abnehmer ebenbürtig sein.

    Andernfalls müssen die von uns gehaltenen Bienen weiter teilnehmen am laufenden Großversuch "wieviel Dreck hält ein Bienenvolk unter welchen Bedingungen noch aus". Zur Versuchsauswertung reichen dann die Institutsumfragen aus, da müssen die gar nicht selber Versuche aufbauen.

  • Kommt einem momentan irgendwie so vor, wie wenn man Falschgeld hat. Du kannst es nicht verwenden, du bekommst keinen Ersatz außer von dem, der es in Umlauf gebracht hat - aber eben nur, wenn man den ermitteln kann und der noch zahlungsfähig ist.


    So sehr ich die Transparenz bei manchen Händlern jetzt schätze, dass sie die Analysen veröffentlichen. Ohne die unabhängige Kontrolle muss man auch wieder glauben, dass zu diesem Zertifikat auch die gekauften MW gehören.

    Wenn andere Kunden wie Lebensmittelfabrikation, Pharmakonzerne usw. Wachs nur mit QM abnehmen, sollte es die Strukturen dafür ja bereits geben. Warum tuen wir uns so schwer damit, diese auch für Wachs zur MW-Produktion zu verwenden und dann noch um die Schritte bei der MW-Produktion zu erweitern.

    In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
    (Robert Green Ingersoll)

  • Seufz, ok, (...) in Donaueschingen wurde vom DBIB eine Umfrage gemacht. (...) Fotos von Waben sowohl über einen Bildschirm als auch in ausgedruckter Form gezeigt. Die Besucher wurden gebeten, sich diese Fotos anzusehen und auf einem Fragebogen anonym Angaben zu machen, ob sie solche Waben schon einmal gesehen haben und welche Schadursache sie vermuten.(...)Kein Wort von Wachs auf dem Fragebogen! Das alles ist kein Geheimnis, (...) Wie man nun automatisch davon ausgehen kann, daß es sich um Fragebögen von Markus und mir handelt, erschließt sich mir nicht wirklich.

    Ich unterstelle ja einem Zeitungsboten auch nicht, daß die Zeitung, die er verteilt, von ihm selbst verfaßt wurde...

    Ganz schön viel und seltsamer Text für eine einfache Frage, die zudem nicht beantwortet wird. Interessiert (mich) alles doch gar nicht. Wer, warum, ....- ich würd bloß gerne das Ergebnis der Umfrage, die nicht über Wachs ging, aber auf dem Wachsgipfel diskutiert wurde, wissen und frage mich jetzt natürlich noch viel mehr, warum man davon so gar nichts gehört hat, wenn es ja sogar schon offiziell bekanntgegeben wurde. Der Aufwand mit den Fragebögen/Stand war ja beachtlich und das Zielpublikum war in D'eschingen auch da.


    Meine zweite Frage wäre dann jetzt noch, wer war denn für die Aktion verantwortlich, bzw., die treibende Kraft? Um den zwei Zeitungsboten weder Unrecht zu tun noch die Lorbeeren zu nehmen.


    Allerbeste Grüße,

    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • ... wenn der "Zeitungsbote" zum Hauptartikel der Zeitung einen Vortrag auf der Veranstaltung hält und sonst sehr engagiert zu diesem Thema auftritt, dann wird es schon schwieriger das gedanklich nur als Zeitungsbote wahrzunehmen und zu trennen.






    ???


    Weder Markus noch ich haben in Donaueschingen einen Vortrag gehalten.

    Mut bedeutet nicht, keine Angst zu haben, sondern es ist die Entscheidung, daß etwas anderes wichtiger ist als die Angst.
    (Ambrose Redmoon)

  • Seufz, ok, (...) in Donaueschingen wurde vom DBIB eine Umfrage gemacht. (...) F



    Meine zweite Frage wäre dann jetzt noch, wer war denn für die Aktion verantwortlich, bzw., die treibende Kraft?

    Die Antwort auf Deine zweite Frage steht bereits in dem, was Du "Ganz schön viel und seltsamer Text..." nennst.

    Mut bedeutet nicht, keine Angst zu haben, sondern es ist die Entscheidung, daß etwas anderes wichtiger ist als die Angst.
    (Ambrose Redmoon)

  • Wer 2017 noch von Hessen aus in Aulendorf "konventionelle Mittelwände" bestellt hat, der hatte sich wenig informiert jenseits des Preises.

    ach was reden wir von konvi... mach mal öko draus und stell Bioimkereien dahinter. Ob in der Umstellung oder laufende Betriebe!

    Wirklich noch 2017? Auf seiner Homepage waren 2017 Bio-MW nicht lieferbar - unbeschadet davon, daß ihm das Bio-Zertifikat zur Wachsumarbeitung noch am 10.8.16 ganz selbstverständlich erteilt und bisher offenbar nicht zurückgezogen wurde. Am 31.1.18 ist es jedoch turnusmäßig ausgelaufen, die Nachfolgebescheinigung (noch?) nicht erteilt. Aber wer achtet schon auf diese Details... Wir bleiben gespannt, wie sich der Öko-Zertifizierer weiter verhalten wird.

  • Wirklich noch 2017? Auf seiner Homepage waren 2017 Bio-MW nicht lieferbar

    Wenn das alles durch ist, dann schreib ich ein Buch darüber oder verfilm das Ganze -versprochen!

    Ob lieferbar oder nicht ist glaub mittlerweile egal, zudem gab/gibt es ja auch Umarbeitung von Biowachs...

    und JA noch in 2017!

    unbeschadet davon, daß ihm das Bio-Zertifikat zur Wachsumarbeitung noch am 10.8.16 ganz selbstverständlich erteilt und bisher offenbar nicht zurückgezogen wurde.

    Wenn ich jetzt schon dürfte wie ich wollte... Dann würde so manchem übel werden!

    Am 31.1.18 ist es jedoch turnusmäßig ausgelaufen, die Nachfolgebescheinigung (noch?) nicht erteilt. Aber wer achtet schon auf diese Details... Wir bleiben gespannt, wie sich der Öko-Zertifizierer weiter verhalten wird.

    Die kleinen Details sind es die viel Aussagen. Genauso stell ich mir die Frage auf wen so ein Zertifikat ausgestellt werden muss bzw. behält es bei einem neuen Besitzer / Umfirmierung seine Gültigkeit?


    Ich hoffe da kommen nun nicht wieder die Prügel weil ich wieder nur andeute und nix sage bzw. belegen kann. Ich hoffe das Verfahren kommt zustande und ist öffentlich. Dann ist jeder herzlich eingeladen ^^

    Vielleicht wollen die Zeitschriften ja auch einen Bericht dazu?

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Ei, ei, worauf der mündige Imker alles achten muß?! Zum Glück gibt es ja die Impressumspflicht - da kann keiner prügeln. Wer Deine Bemühungen nicht loben kann, dem ist ohnhin ein Live-Erlebnis zu wünschen, wenn es dann einmal soweit kommen sollte. Zeitschriften können da nur einen kleinen Ausschnitt vermitteln. Die Erkenntnisse aus der Mengenlehre sollten dort allerdings genannt werden - sofern sich die Ermittlungen der Warenströme überhaupt um solche Abgleiche bemüht haben.