Bienenwachs allgemein und seine Echtheitsprüfung

  • Was sind denn jetzt eigentlich die Ergebnisse der großen Umfrage aus D'schingen? Die Resonanz darauf ist ja eher überschaubar. Liegt das am Thema, den Beteiligten, oder am Ergebnis?

    Fragen über Fragen. Ich kann es dir nicht sagen. Vielleicht soll es ja erstmal in der Zeitschrift vorgestellt werden und dann erst der breiten Masse???

    Ob die soviel wert sind?

    Wir hatten ab Juni/Juli gewarnt wohin unsere Kontakte gereicht hatten. Dann noch das öffentliche Schreiben im September und dazu die Anzeigen + TV-Betiräge sowie die Artikel in den Zeitungen und Zeitschriften.

    Ich kann da nur zu sagen, das hat keinen gejuckt. Warum sonst wurden noch nach dem Juli dort Mittelwände erworben und jetzt wird es versucht zu verheimlichen?

    Sollte die Ermittlungsakte jemals öffentlich werden, dann haben einige große Erklärungsnöte. Natürlich reden sie sich dann heraus und sagen es war alles in Ordnung. Hier setzt man klar auf die bereits angesprochene Blindheit der Imker!


    Auch wenn es manche nicht glauben/hören/lesen wollen, trotz 100kg und mehr an Händler und deren Weiterverkauf an viele Imker, kann ich nirgendwo erkennen, dass auch nur einer davon seine Kundschaft gewarnt hätte. Auch wissentlich, nachdem dann eine Beschwerde kam wurde 0 und nix unternommen. Nicht mal eine Anzeige ist von dieser Seite erfolgt.

    Ich kann nur an das Gewissen dieser Händler appellieren, sind ja letztlich auch nur Opfer!

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Was sind denn jetzt eigentlich die Ergebnisse der großen Umfrage aus D'schingen? Die Resonanz darauf ist ja eher überschaubar. Liegt das am Thema, den Beteiligten, oder am Ergebnis?

    Fragen über Fragen. Ich kann es dir nicht sagen. Vielleicht soll es ja erstmal in der Zeitschrift vorgestellt werden und dann erst der breiten Masse???

    Vielleicht antwortet ja mal jemand, der was weiß? Hat denn von uns hier jemand dem Wachsgipfel in Celle beiwohnen dürfen, oder war der auch geheim? Was ist das eigentlich wieder für eine Geschichte hier!?


    Beste Grüße,

    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Alternativ überlege ich, ohne fremdes Wachs im Naturwabenbau zu starten und später meinen eigenen Wachskreislauf aufzubauen. Funktioniert das denn bei einem Ableger, den man Anfang Juni bekommt? (Ich möchte vermeiden, dass das Volk zu langsam wächst und dann gegen Winter zu klein ist).

    Die Bienen können und wollen alleine bauen. Es braucht keine Mittelwände. Versuch also den Naturwabenbau, am Besten auch ohne Anfangsstreifen. Gelingt es, sparst Du in Zukunft viel Zeit und Geld und musst vor allem keine Angst vor Wachsverfälschung haben.


    Der Naturwabenbau hat auch einige Nachteile: Drohnenschneiden schwieriger, Ausbau der Waben erfolgt etwas langsamer, manche Völker muss man etwas lenken und natürlich etwas höherer Energieverbrauch (laut Tautz ca. 7,5 kg Honig /p.a. bei Naturwabenbau). Die Vorteile überwiegen meiner Ansicht nach.


    Ich habe auch als Anfänger gleich im Naturwabenbau gestartet. Bei mir hat sich dieses Prinzip bewährt.

  • Vielleicht antwortet ja mal jemand, der was weiß? Hat denn von uns hier jemand dem Wachsgipfel in Celle beiwohnen dürfen, oder war der auch geheim? Was ist das eigentlich wieder für eine Geschichte hier!?

    wie ich eben auf Nachfragen erfuhr, war anscheinend bei der Präsentation in Celle beim Wachsgipfel auch dein "beworbener Umarbeiter" zugegen.

    Da man mir auch nichts dazu sagt, wäre mal eine Anfrage bei ihm hilfreich?

    Ich konnte selbst leider nicht teilnehmen, sonst würde ich dazu auch sicher einen Beitrag schreiben ;(

    Die nächsten Tage ist ja wieder was mit Wachs von der europäischen Kommission als Vortrag bei der Beecome

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • manchmal wäre ein bisschen mehr Hoffnung (die sich erfüllt) schon schöner als die resignative Reife (die leider viel zu oft zutrifft) :rolleyes:


    Es wird wohl in absehbarer Zeit leider drauf rauslaufen, dass man entweder hoffen muss, dass der Händler selbst prüft und ehrlich ist ...oder dass man eigenes Naturbau-Wachs nur selbst verarbeiten kann und selbst da wären Analysen wegen möglichen Eintrags manchmal sinnvoll.

    Langfristig wird es vielleicht ein freiwilliges (QM-)Zertifikat geben, das auch was wert ist und dann kann man dort den Aufschlag für wirklich zertifizierte Qualität bezahlen oder weiterhin hoffen, dass auch ohne entsprechende Transparenz/Kontrolle schon die zugesicherte Qualität gegeben ist. Das Angebot von Butsche mit maximal möglicher Transparenz scheint ja immerhin wenigstens auf Nachfrage zu stoßen.

    In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
    (Robert Green Ingersoll)

  • Das ist jetzt mal schlicht unverschämt. Da wurde nach einer Empfehlung gefragt, die hab ich nach bestem Wissen und Gewissen gegeben. Das ich mich Klaus freundschaftlich verbunden sehe ist kein Geheimnis, aber das hat ja auch Gründe.

    Mmh, unverschämt ist, wenn ich Dich beschäme - und das kann ich gerade nicht finden.


    Und deiner Empfehlung würde ich (!) keinesfalls folgen, schon gar nicht als Anfänger! Begründung findest Du bei #133.

  • entweder hoffen muss, dass der Händler selbst prüft und ehrlich ist ...oder dass man eigenes Naturbau-Wachs nur selbst verarbeiten kann

    ...oder das Wachs selber prüfen, BEVOR man es umfangreich einsetzt!


    Ich für meinen Teil werd von der neuen Lieferung erstmal was in die Bruträume packen und schauen wie die dann aussehen. Dafür bietet sich bei mir die Erweiterung (eines Teils der) Einzarger an.


    Man muß dazu halt nur entsprechend Wachs vorhalten, bzw. früh genug Nachschub beschaffen, um vor dem Einsatz noch die Zeit zum Testen zu haben. Unter den gegebenen Umständen würde ich das aber nicht als "totes Kapital" sehen...

  • Nochsoviel Zertifizierung wird am Ende des Tages Vertrauen nicht ersetzen können. Das ist eine ganz ganz unangenehme Wahrheit, da sie jeden einzelnen von uns alleine vor einem Meer an Möglichkeiten stehen läßt.


    Risiko tut weh, in Zeiten wegdelegierter Eigenverantwortung. Aber in letzter Instanz isses so. Trau, schau, wem.


    Beste Grüße,

    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Nochsoviel Zertifizierung wird am Ende des Tages Vertrauen nicht ersetzen können

    Stimmt - es geht um Vertrauen und Transparenz. Das ist das einzige Ziel eines echten Quality Management Systems, nicht das Zertifikat. Wer sich nur selbst traut, muss selbst Hand anlegen...

  • Frag doch einfach mal nach

  • Frag doch einfach mal nach

    Hab ich. Kommt nix. Nur hinter den Kulissen

    wird gemault. Vielleicht isses aus irgendeinem Grund peinlich, ich weiß es nicht. Keine ist ja auch eine Antwort. Lassen wir es damit gut sein.


    Beste Grüße,

    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife