Wachs umarbeiten


  • Patent-/Gebrauchsmusterschutz sind nicht ganz trivial und erfordern eine Erfindung, eine Neuheit, die bereits für das "kleine Patent" (=Gebrauchsmuster) zumindest in D n. § 3 GebrauchsmusterG zumindest noch nicht schriftlich beschrieben oder gar benutzt wurde. Für die einschlägigen Walz-, Gieß- und Abformtechniken dürfte ein solcher Schutz also nicht mehr möglich sein.


    Genau da ist wohl der Haken.
    Ich kombiniere Altes mit Neuem.
    D.h. Ich habe für zwei bereits gelöste Probleme einfachere Lösungen und eine für ein Problem für das ich noch garkeine andere Lösung finden konnte.
    Ansonsten halt mit bekannten Verfahren kombiniert...

  • Bienenwachsumarbeiter betreiben nach EU-Recht: "Anlagen, die tierische Nebenprodukte oder Folgeprodukte für Verwendungszwecke außerhalb der Futtermittelkette handhaben" (Kategorie 3: niedriges Risiko für die Gesundheit von Mensch und Tier). Sie bedürfen deshalb einer Zulassung gemäß Artikel 23 der Verordnung (EG) Nr. 1069/2009. Derzeit sind zugelassen (S. 392):
    https://tsis.fli.bund.de/GlobalTemp/201612191023253310.pdf
    DE 08 119 1001 14 Der Wabenprofi Bernd Spanbalch
    DE 09 276 0004 14 Muhr, Josef
    DE 01 062 0001 14 Kahl GmbH & Co. KG Wachsraffinerie
    Ob diese Quelle aktuell ist, habe ich nicht überprüft, gehe aber davon aus, daß das BMEL seine Quellenangaben aktuell hält:
    http://www.bmel.de/DE/Tier/Tie…odukte.html?docId=4022728
    Ein Rückschluß, daß eine solche Zulassung Vertrauenswürdigkeit dahingehend bescheinigt, daß Wachsverfälschungen unterbleiben, ist weder nach denklogischen Gesichtspunkten möglich, noch inhaltlich angesichts der Zielrichtung der EU-VO: Hygienevorsorge (Schwerpunkt: Tierkörper-/Schlachtabfallbeseitigung). Aber darf man umgekehrt ableiten: Wer sogar o.g. Registrierpflicht umgeht, zeigt damit sein gebrochenes Verhältnis zu Regeln?

  • Wollte noch ergänzen, dass wir ein zertifizierter Betrieb sind und Bio- und rückstandsarmes Wachs verarbeiten, wenn wir Wachs ankaufen wird das untersucht.
    Bei Eigenwachsumarbeitung, bitte darauf achten, dass das Wachs bei Abholung ja einen Tag oder 2 gelagert sein sollte, denn wenn die Feuchtigkeit nicht weg ist, beginnt es sich zu verfärben und kann schimmeln, wenn die Lagerung nicht passt - wenn Pilzsporen in der Umgebung vorhanden sind.
    Das Wichtigste daran: die umgearbeiteten Wachsplatten müssen trocken sein, dann kann man es gut lagern.
    Gruß Einstein

  • Wollte noch ergänzen, dass wir ein zertifizierter Betrieb sind und Bio- und rückstandsarmes Wachs verarbeiten, wenn wir Wachs ankaufen wird das untersucht.


    ein registrierter, zugelassener Betrieb? Hat nicht viel mit Biozertifiziert und Co gemein! Mir ist hier bereits ein Umarbeiter bekannt, gegen den diesbezüglich ermittelt wird :roll:

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Also ohne die gesetzliche Registrierung und Zulassung für die Verarbeitung von tierischen Nebenprodukte (Z.b. Bienenwachs)?
    Mit was für Trennmittel arbeitet ihr dann?

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Also ohne die gesetzliche Registrierung und Zulassung für die Verarbeitung von tierischen Nebenprodukte (Z.b. Bienenwachs)?
    Mit was für Trennmittel arbeitet ihr dann?


    Was willst noch wissen: Schuhgröße 44, Religionsbekenntnis keines, Vermögen ja, verheiratet ja, usw.
    Wir sind durch Lacon kontrolliert und damit zertifiziert.
    Gruß

  • Was willst noch wissen: Schuhgröße 44, Religionsbekenntnis keines, Vermögen ja, verheiratet ja, usw.
    Wir sind durch Lacon kontrolliert und damit zertifiziert.
    Gruß


    Na genau die Transparenz die die Kunden aktuell erwarten. Wer möchte schon Gasturbinenreinigungsmittel auf seinen Mittelwänden haben? Da sind also deine selbst vorgeschlagenen Fragen/Antworten sehr hilfreich wenn ich zum Trennmittel etc. frage...


    Nochmal ganz langsam, Ihr seid vielleicht ökozertifiziert und registriert aber auch hier bitte genau lesen was ich geschrieben hatte. Soll nachher keiner kommen und sagen es wäre kein Hinweis an die Wachsumarbeiter ergangen.
    Diesbezüglich erging bereits mit meiner Anzeige gegen meinen Umarbeiter ein Hinweis an die Behörden bezüglich der VO 1069/2009 und mir liegen aktuell Infos vor, dass hierzu auch ermittelt wird. Gottfired (ribes) hat zudem über die Internetseite des BMEL schnell heraus gefunden, es gibt aktuell nur 2 zugelassene und registrierte Umarbeiter die rechtlich überhaupt dazu die Erlaubnis haben. Mein Gesprächspartner bei der Kripo kennt diese Tatsache und es wird hier von Seite des BMEL etwas getan.
    Ob die sich dann mit einer Öko-/ Biozertifizierung abfinden kann ich mir kaum vorstellen.


    Betriebe ohne eine Zulassung und Registirerung unterliegen auch keiner entsprechenden Kontrolle durch die Behörden und somit kann man auch verstehen, dass man lieber in Ruhe arbeiten möchte -ohne dass jemand auf die Finger schaut.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Du verstehst, dass ich das ein wenig ironisch gemeint hatte.
    Bei uns im Betrieb kann jeder unangemeldet kommen und zusehen, wir haben keine Geheimnisse!!!
    Da ich ja selbst ca. 100 Völker als Hobbyimker betreue, versuche ich natürlich unbelastetes Wachs zu haben. Mein ausgeschmolzenes Wachs wird immer untersucht (Hohenheim) und dann erst verarbeitet.
    Wir kaufen auch nur Wachs hinzu, von Kollegen, die bekannt sind, und wo ich die Art der Behandlung kenne (unsere Vereinsmitglieder - wo wir die Ameisensäuretücher hinliefern) und weiss, dass da kein synthetisches Gift verwendet wird.
    Ich nehme das sehr ernst und genau und habe auch schon Kollegen, die Umarbeiten lassen wollten, weg geschickt.
    Das zur Info, denn ich versaue nicht meine Maschinen mit kontaminiertem Wachs.
    Gruß Einstein

  • Hallo Einstein,


    danke Dir erstmal, dass Du Dich als Umarbeiter überhaupt hier aus dem Busch wagst. Das hatte ich immer wieder ei den Diskussionen gehofft, dass hier auch endlich "die andere Seite" zu Worte kommt.


    Bitte ergeht Euch jetzt hier nicht im Kleinklein - Butter bei die Fische!

    Zitat

    ...wir haben keine Geheimnisse!!!


    Also auf geht's und alle Fragen an Dich beantworten, dann hast Du beste Karten, dass Du der "Umarbeiter des Vertrauens" für so viele hier wirst.


    Geht damit los, dass Du Dein Profil z.B. um eine Ortsangabe erweitern könntest :daumen:


    Gruß, Jörg

    Eine Fischsuppe aus einem Aquarium zu machen, ist leichter als ein Aquarium aus einer Fischsuppe.

  • Hallo,


    "Umarbeiter des Vertrauens" finde ich gut! Als Anfänger habe ich meine ersten 5kg Wachs nichtsahnend zum umarbeiten an einen Betrieb der in die Schlagzeilen gekommen ist geschickt!


    Wäre schön, wenn man da seine Sicherheit hätte. :wink:


    Gruß Reno

  • Na genau die Transparenz die die Kunden aktuell erwarten. Wer möchte schon Gasturbinenreinigungsmittel auf seinen Mittelwänden haben? Da sind also deine selbst vorgeschlagenen Fragen/Antworten sehr hilfreich wenn ich zum Trennmittel etc. frage...


    Transparenz ist die Voraussetzung für Qualität und Vertrauen, insbesondere gegenüber den Kunden und besonders denen, die es noch werden sollen...


    Umarbeiter des Vertrauens - klingt gut und ist auch gut, wenn es ehrlich gemeint ist. Wenn Du Eingangsproben analysierst und ggf. aussortiert, ist ja schon der richtige Weg eingeschlagen. Hast Du ein Qualitätsm'mentsystem bzw. hast Du darüber schon einmal nachgedacht ?
    Es wäre für so Einige ein Grund bei Dir Umarbeiter zu lassen.


    Beste Grüße


    Rainet