Leere Beuten!!!

  • Hallo liebe Kollegen,


    hoffe ich bin hier richtig.
    Heute also eher gesagt vorhin bei meinem 4 Ständen sind 15 Beuten leer.
    Ich meine LEER. Keine einzige Biene drin.
    Keine Räuberei also keine Wachsspuren im Bodenschieber.
    Keine toten Bienen.
    Keine Brut.
    Einfach leer.
    Im Bodenschieben nichts. Keine Milbe einfach nichts.
    Varroa behandlung fürhte ich bei allen Völker gleich.
    Aktuell habe ich in einer Woche max. 8 Milben per Volk.
    Beuten haben alle zwischen 38 & 45kg Gewicht auf einen Brutraum Langstroth warmbau.


    Das interessante an der Sache ist das es sich nur um Carnica handelt.
    Die Buckya daneben sind voll. Jedes Bucky Volk hat bei mir aktuell min.8 Wabengassen Bienen.
    Ich kann mir nicht erklären warum da so ist.
    Weil in jeder Beute min. 5 Rähmchen voll mit Honig drin ist.


    Hatte jemand schon sowas?
    Danke

  • Komische Logik nur weil die anderen noch leben -- und streng nach "Lehre" sind 8/7Tage >1/Tag Zuviel um diese Zeit


    Aber ohne Brut ist seltsam?!

    mein Fahrradlicht ist mit Lichtgeschwindigkeit unterwegs und ich ganz knapp hinterher

  • Nicht zwangsläufig, deswegen die Frage wann er zuletzt hineingeschaut hat :) Evtl. sind die Völker schon in der Brutpause.
    Ca geht ja meist eh schneller aus der Brut, und wenn die Brut schon ausgelaufen ist - Varroadruck zu hoch - leere Kiste. Das wäre mein Vorschlag.

  • Brutpause hin , Brutpause her - die Beuten sind leer.
    Weiß jetzt nicht ob 8 Milben / Woche viel sind , da ich mich mit so etwas nicht abgebe ( kenne keine Völkerverluste ). Doch vermute mal : Varroadruck .
    Weil wir gerade bei dem allgemein strapazierten Thema sind . Wie kann es nach wie vor sein ,daß trotz einwandfrei wirkender Präparate , immer noch diese Probleme existieren ?
    War vor 11 Jahren unbeleckter Anfänger und haben seit dem kein Volk durch die Milbe verloren .
    Vermute , bei der Behandlung selbst werden die meisten Fehler gemacht .
    Doch dieses Thema ist x-mal durchgekaut worden . Wer es bisher nicht geschnallt hat , schnallt es nie , und dann sind eben die Käste mal leer.
    Vielleicht helfen da noch Lehrvorführungen .


    Gruß hannes

  • Hallo Makso


    ganz so wie du den Fall beschreibst kann ich das nicht ganz glauben. Das die Bienen weg sind schon, aber da müssen schon ein paar tote Bienen über sein und auch nicht ausgelaufene Brut vorhanden sein.
    Wenn das tatsächlich so ist, wie du beschrieben hast, dann würde ich eher auf Diebstahl tippen, das da einer ein paar Kunstschwärme gemacht hat.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Dann würde ich an deiner Stelle mal 'nen Gang zurückschalten mit den anderen Aussagen!


    Wenn er zählt, ist ja eine Beschäftigung, nur die Auswertung hmmm.


    Also alles Bienenleer und nur Carnica weg schwer zu glauben. Restbienen wenn auch Tod sollten immer in der Beute sein. (Ist ja keiner mehr da zum ausräumen) Diebstahl und nur Carnica. ich würde mich mindestens freuen das die Buckis noch da sind. sorry der musste sein.Gr. Stefan

  • [quote='Makso','https://neu.imkerforum.de/forum/thread/?postID=524429#post524429']Hallo liebe Kollegen,
    ....
    Beuten haben alle zwischen 38 & 45kg Gewicht auf einen Brutraum Langstroth warmbau.
    ...



    Hallo,
    45 kg bei einem Brutraum ? Bist du sicher das da überhaupt noch freier Platz für Brut vorhanden war ?
    .... wenn nicht erklärt das alles
    gruß Finvara

    Man kann ohne Bienen leben, ... aber es lohnt sich nicht.

  • gelegentlich verlässt auch ein Volk als Notschwarm sein ungesundes Zuhause- alte schwarze Schwarten mit viel Varroadreck. Keine toten Bienen auf den Waben, oder auf dem Boden, keine Räubereispuren. Fast gesamtes offenes Futter weg.


    Bei Varroaschaden oder Überfütterung bleibt ein Rest verkühlter Bienen auf den Waben.

  • Hallo Makso,


    Das hört sich bitter an! Liegen denn noch Bienen/ ausgeräumte Brut evtl vor den Fluglöchern im Gras?
    Zu der Vermutung Diebstahl, es ist ja alles möglich, wenn auch komisch zu dieser Jahreszeit Kunstschwärme zu bilden. Falls tatsächlich jmd die Bienen an sich genommen hat, so müssten, da ja die Rähmchen gezogen werden müssen, die Wachsbrücken sofern vorhanden zwischen den Waben gebrochen sein.
    Bei Varroaschaden müsste eigentl wenigstens noch der weißliche Kot der Milben in den Brutzellen zu sehen sein.


    Viel Glück bei der Aufklärung!

  • Keine (erheblich zu wenig) Winterbienen aufgezogen. Warum auch immer. Varrodruck zu hoch, keine Tracht, zu viel Futter, Krankheiten, Vergiftung... es gibt noch der Möglichkeiten viele. Der Fehler wurde etwa im Juli begangen, schätze ich. Krankheit und Vergiftung ausgeschlossen, da verschiebt sich schnell mal Ursache und Wirkung und kann nicht unbedingt genau terminiert werden.
    Wenn die Überlebenden wirklich gleich behandelt wurden, tippe ich auf Tachtmangel oder Futterüberschuss.


    hannes1 schrieb:

    Wie kann es nach wie vor sein ,daß trotz einwandfrei wirkender Präparate , immer noch diese Probleme existieren ?


    Weil nicht immer die Varroa schuldig ist?! Aber einfache Antworten sind ja gerade sehr in Mode.

    hannes1 schrieb:

    War vor 11 Jahren unbeleckter Anfänger und haben seit dem kein Volk durch die Milbe verloren .


    da wäre ich dankbar, aber nicht überheblich.

    Gegner glauben uns zu widerlegen, indem sie ihre Meinung wiederholen und auf die unsere nicht achten. (vom guten alten Goethe)