Möglicher Diebstahlschutz?

  • Servus miteinander,


    gelegentlich, dennoch viel zu oft, hört/liest man von Diebstahl ganzer Bienenvölker/Beuten. Jetzt bin ich im www. auf dieses Ding gestoßen und frage hier diese Community, besitzt jemand dieses System oder kann sonstige Angaben oder evtl. über die Seriösität des Anbieters etwas sagen?


    Sollte das System so funktionieren, könnte es für mich als Beutenschutz akzeptabel sein.


    Bin dankbar für jeden nutzbaren Hinweis.


    Grüße vom Alpenrand
    Pirschstock
    Bernhard

    Imkern ist kein Hobby - imkern ist eine Lebenseinstellung!<3

    Negative Handlungen werden erst dann zu Fehlern, wenn man sie wiederholt, - bis dahin sind es Lernprozesse die einen weiterbringen sollten.;)

  • Kommt sehr darauf an wo Du imkerst. Die Netzabdeckung ist auf dem platten Land manchmal schwierig, und ob ausgerechnet da dann soviele Bluetooth-Gadgets so dicht gepackt rumstehen, das eine Ortung gelingt ist eher fraglich. Und ich finde auch grundsätzlich die Idee, das sich das Teil dann in fremder Leuts Bluetooth reinhackt um was auch immer zu tun vom Ansatz her fraglich.


    Fazit: Wenn Du Stadtimker bist, wird das was können, auf dem platten Land eher nicht.


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Servus Ralf,
    danke für Deine schnelle Rückmeldung. Noch habe ich keine eigenen Bienenvölker, werde aber im Frühjahr 2017 nach meinem Umzug an die Nordseeküste damit beginnen. Ja, dann werden meine Beuten in einer Kleingartenanlage in der Stadt/Großgemeinde stehen.


    Leider bin ich techn. nicht so versiert, dass mir die Vor-/Nachteile eines solchen Systems gleich geläufig sind. Sollten diese Dinger nicht überall da funktionieren wo man Handyempfang hat?


    Grüsse vom Alpenrand
    Bernhard

    Imkern ist kein Hobby - imkern ist eine Lebenseinstellung!<3

    Negative Handlungen werden erst dann zu Fehlern, wenn man sie wiederholt, - bis dahin sind es Lernprozesse die einen weiterbringen sollten.;)

  • es ist ja auch nicht auf den ersten Blick zu finden, das die max reichweite 30m zu einem Netzwerkbeteiligten beträgt. Nur wenn der Dieb seine Beuten auch damit absichert, also die TrackR-App auf seinem Smartphone hat UND Internetempfang- funktioniert es;)
    REichweite und Akkulaufzeit sind das Problem aller Tracker im ländlichen Bereich.


    "Wenn Sie einen Gegenstand verlegen, wird Ihnen das Crowd-GPS-Netzwerk von TrackR dabei helfen, ihn zu finden. Wenn ein anderer TrackR-App-Nutzer in eine Reichweite von 30 Meter innerhalb des verlorenen Gegenstands kommt, werden Sie ein GPS-Update mit Informationen erhalten, die Ihnen sagen , wo Ihr Gegenstand ist."



    Durchmesser: 31 mm
    Dicke: 3,5 mm
    Batterielebensdauer: Bis zu 1 Jahr
    Batterieart: Austauschbare CR1620-Batterie
    Gerätklingellautstärke: Bis zu 85 dB
    Konnektivität: Bluetooth 4.0 (Bluetooth Low Energy)

  • @ alle,


    danke für die Hinweise zu meiner Anfrage. Ich denke das Ding taugt nicht´s für eine Verwendung als Diebstahlwiederfindung für entwendete Beuten. Das ist zwar schade, denn bislang habe ich noch nicht wirklich etwas sinnvolles für mich, in dieser Richtung gefunden.


    Suchen wir also weiter und hoffen mal einen Treffer für dieses Problem zu finden, mit möglichst geringer Technik und einem akzeptablen Preis/Leistungsverhältnis.


    Grüsse vom Alpenrand
    Bernhard

    Imkern ist kein Hobby - imkern ist eine Lebenseinstellung!<3

    Negative Handlungen werden erst dann zu Fehlern, wenn man sie wiederholt, - bis dahin sind es Lernprozesse die einen weiterbringen sollten.;)

  • Wenn die Beute durch die Sicherung wertvoller wird, steigt natürlich auch der Verlust, wenn es doch nicht klappt, den Dieb rechtzeitig zu erwischen. Solange die Beute schnell eingeladen und weggefahren werden kann, ist dann ja auch die Powerbank usw. weg. Wenn es dann durch die geringe Funkreichweite oder technische Abschirmmöglichkeit beim Klauen später keine Garantie zum Wiederfinden gibt, kannst du das Geld auch in zusätzliche Beuten an einem weiteren Standort investieren und so das Verlustrisiko streuen. Da hast du wenigstens zusätzlichen Gewinn durch zusätzlichen Honig, wenn sie nicht geklaut werden.

    In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
    (Robert Green Ingersoll)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Amape () aus folgendem Grund: Ergänzt

  • Jetzt bin ich im www. ....gestoßen


    Ist das nicht das Ding, das mehr verspricht als es kann? Hat doch schon traurige Berühmtheit erlangt, so wie die Taschenlampe mit 35.000 Lumen ...

  • Auf der Messe wurde das Gerät gezeigt: http://www.beeing.it Dort auf DE klicken für eine Beschreibung.


    Das Ding wird in das Rähmchenholz eingelassen. Sobald sich was bewegt, fängt das Dingen an zu funken und meldet Bewegung und Standort. Sogar mit Smartphone-App. Dadurch, daß es nur bei Aktivierung funkt, hält die Batterie wohl lange.


    Ich frage mal Preise an. Hört sich zumindest interessant an.

  • Durch die Kapazität der Stromversorgung bleibt nur die Lösung Alarmierung bei Bewegung (bei Jägern Sauhandy)- leider ist die Funkversorgung auf dem Lande in MV nach wie vor grottig an den betreuten Ständen.


    "B kommuniziert Über GPS and auch Über Bluetooth, um auch in Abwesenheit des Funknetzes zu kommunizieren"


    Unterstützung von Handynetzen ?GSM/Edge/UMTS/LTE-800Mhz?/ Simkarte als Zubehör nicht zu finden, hoffentlich nur weil alles noch in Entwicklung ist, nur mit Bluetooth mit max 30-100m Reichweite wäre die Info "weg aus Reichweite"