Ahornsirup-Honig?

  • Heute gab es French Toast! Natürlich darf der Ahornsirup dabei nicht fehlen;) Jetzt kam mir eine absolut verrückte Frage: Wenn man die Bienen mit naturbelassenen Ahornsirup füttern würde, was gäb es als verarbeitetes Endprodukt in den Zellen? Wäre das mal eine Idee, so ein Produkt zu vermarkten? Tut mir leid für diese verrückte Idee- manchmal, an solch regnerischen Tagen, wo es keine Bienenarbeiten gibt, gehts mit mir durch :D Vielleicht würde mir ein Ingwertee mit Honig gut tun. Oder ein Mittagsschläfchen :p

  • Wenn man die Bienen mit naturbelassenen Ahornsirup füttern würde, was gäb es als verarbeitetes Endprodukt in den Zellen? Wäre das mal eine Idee, so ein Produkt zu vermarkten?


    Honig ist es gemäß HonigVO auf keinen Fall,, sondern allenfalls irgendein Brotaufstrich, dessen Bezeichnung man sich beliebig ausdenken kann.
    https://www.gesetze-im-interne…v_2004/BJNR009200004.html
    Solche u.ä. Ideen hatten und haben viele weltweit. Mir berichtete ein Kollege von einer Imkerreise nach Polen, wo in einer "Imkerei" durch Fütterung von Zuckersirup - angefärbt und aromatisiert mit Himbeeraroma aus dem Labor - ungeniert "Himbeerhonig" hergestellt wurde. Das gibt es auch in volkswirtschaftlichen Dimensionen. Wer glaubt, der sofortige Ausgleich des europäischen Honigimportdefizites infolge Ausfalles der lateinamerikanischen Honigexporte (Genpollenurteil) durch chinesische "Honig"lieferungen ohne Verzögerungen durch naturgegebene Bienenbrut- bzw. Völkervermehrungszeiten sei mit echtem Honig bewerkstelligt worden, der hat die entsprechenden Berichte über Lebensmittelkontrollen und dazugehörige Statistiken nicht gelesen.

  • ...Zuckersirup als Honig - aber mit Aroma? Schockierend!


    Nach den Schilderungen des Kollegen fand diese polnische Zauberei zwar mit recht vielen Völkern statt und sah quantitativ semiprofessionell aus (einheitliche Futterschalen, systematische Aufreihung usw.). Und Abnehmer finden sich ja für jeden Sch... Aber ich kann mir nicht vorstellen, daß das eine dauerhafte Praxis darstellt: Der aromatisierte Futtersirup wurde bspw. in offenen, frei zugänglichen Futterschalen angeboten. Ob das nur eine Show-Vorführung für die touristischen Kollegen war, muß ebenso offen bleiben.

  • Nach den Schilderungen des Kollegen fand diese polnische Zauberei zwar mit recht vielen Völkern statt und sah quantitativ semiprofessionell aus (einheitliche Futterschalen, systematische Aufreihung usw.). Und Abnehmer finden sich ja für jeden Sch... Aber ich kann mir nicht vorstellen, daß das eine dauerhafte Praxis darstellt: Der aromatisierte Futtersirup wurde bspw. in offenen, frei zugänglichen Futterschalen angeboten. Ob das nur eine Show-Vorführung für die touristischen Kollegen war, muß ebenso offen bleiben.


    Warum denn nicht? In Deutschland verbietet die Seuchenverordnugn das, aber z.B. inden USA ist offenes Füttern Standart. Effektiv ist es natürlich nur wenn nur die eigenen Völker naschen können, sonst lohnt es sich natürlich nicht.
    Vorteil ist dabei natürlich das es wesentlich weniger Arbeit macht, als das Füttern in der Beute.


    Heute gab es French Toast! Natürlich darf der Ahornsirup dabei nicht fehlen;) Jetzt kam mir eine absolut verrückte Frage: Wenn man die Bienen mit naturbelassenen Ahornsirup füttern würde, was gäb es als verarbeitetes Endprodukt in den Zellen? Wäre das mal eine Idee, so ein Produkt zu vermarkten? Tut mir leid für diese verrückte Idee- manchmal, an solch regnerischen Tagen, wo es keine Bienenarbeiten gibt, gehts mit mir durch :D Vielleicht würde mir ein Ingwertee mit Honig gut tun. Oder ein Mittagsschläfchen :p


    Wie wird Ahornsirup denn Hergestellt? Genau Ahorn anpieksen und den ca. 4% Saft abzapfen. Der wird dann eingekocht bis er bei 60%+ Zucker ist.
    Zucker + Wärme + Acide Lösung = HMF Hallo


  • Wie wird Ahornsirup denn Hergestellt? Genau Ahorn anpieksen und den ca. 4% Saft abzapfen. Der wird dann eingekocht bis er bei 60%+ Zucker ist.
    Zucker + Wärme + Acide Lösung = HMF Hallo


    Wie wird denn Rübenzucker hergestellt? Rübe anpieksen, ..usw. Wenn die Kirsch- oder sonst 'nen Saft sammeln, der durch die Kirschessigfliege austritt, alles Natur, alles zulässig. Ist doch dann auch irgendwie 'Honig'. Ob Baumsäfte roh für Bienen interessant sind hab ich noch nicht beobachtet. Aber davon ein paar Liter Sirup umzuarbeiten werden sie schon nicht sterben. Zum Überwintern taugts nicht, aber das war ja auch nicht der Plan. Also probiers aus ;)


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Wie wird denn Rübenzucker hergestellt? Rübe anpieksen, ..usw. Wenn die Kirsch- oder sonst 'nen Saft sammeln, der durch die Kirschessigfliege austritt, alles Natur, alles zulässig. Ist doch dann auch irgendwie 'Honig'. Ob Baumsäfte roh für Bienen interessant sind hab ich noch nicht beobachtet. Aber davon ein paar Liter Sirup umzuarbeiten werden sie schon nicht sterben. Zum Überwintern taugts nicht, aber das war ja auch nicht der Plan. Also probiers aus ;)


    Beste Grüße,
    Ralf


    Der Unterschied ist das in der Zuckerrübe eigentlich nur Sacharose und keine frei Fructose findet und das einer Invertierung (und der HMF Bildung) durch einen hohen pH Wert durch Zugabe von Calcium(hydr)oxid. Das wird beim Sirup kochen nicht gemacht.

  • Hallo, in 20 Jahren kann ich mehr berichten. Habe zwei Zuckerahorne gepflanzt, wenn man denen die Rinde ritzt kommt das Rohsirup raus.....
    Bis in 20 Jahre
    Marcus

    48 Völker 32x Segeberger Hartpor 4x Einfachbeute , alle DN 1,5. 6xDadant US und 5x Zander und einmal Warre :O)