Gitterboden

  • Hallo,


    ich habe mir ja zwei Hohenheimer Zanderbeuten von Bergwinkel gekauft.
    Ich weiss nicht wer noch solche Beuten hat oder die selbiges beobachtet.


    Ich stelle immer wieder fest, das auf dem Einschubboden unzählige abgerissene Beine, Flügel und auch Köpfe liegen.
    Habt ihr das bei euren Gitterböden auch?
    Ich hab noch ne Beute von Dehner, aber die ist noch leer. Deshalb kann ich mit der erst im Mai Vergleiche ziehen.


    Gruß Uli

  • Hallo,
    Ich möchte einfach mal behaupten das da die Böden nichts dafür können das kommt eher durch Räuberein. Kommt bei meinen Böden vom Dehner genauso vor wie bei Eigenbauten und wahrscheinlich bei jeden X beliebigen anderen Hersteller.

    Schöne Grüße aus Niederbayern
    Kelle

  • Dafür gibt es mindestens drei Möglichkeiten:


    1) Wie kelle schon sagte, es gibt Kämpfe (Räuberbienen, jetzt auch Wespen), dabei fällt einiges an Bienen-/Wespenteilen ab. Viele abgefallene Fühler sind ein sicheres Zeichen für Kämpfe gegen Eindringlinge als Ursache.


    Gibt es daagegen nicht sehr viele Fühler, sondern überwiegend andere Bienenteile, liegt eher eine der folgenden Ursachen vor:


    2) es kam aus irgendwelchen Gründen zu vermehrtem Totenfall, z.B. auch bei der letzten Durchsicht viele gequetschte Bienen o.ä. Die werden dann rausgeschafft und dabei fällt auch einiges an Bienenteilen unten durch.


    3) das falsche Gitterbodenmaterial. Leider werden immer noch viele Gitterböden oder Drahtmatten für Gitterböden zum Selberbauen mit dem falschen Material verkauft. Es gibt solche, bei denen sich die Bienenbeine beim Drüberlaufen in den Ecken der Maschenlöcher verhaken. Die Bienen versuchen sich wieder zu lösen und dabei reißen bevorzugt Beine ab. Solches Material sollte für Gitterböden einfach verboten werden...


    Der Unterschied liegt in der Art des Drahtkontaktes. Es gibt welche, die sind scharfkantig und solche, die sind rundlich-glatt, ich weiß gerade nicht, wie der Fachbegriff dafür lautet (evtl. Punktverschweißt?).


    Gruß
    hornet

  • Hallo Uli


    für mich sind einzelne Flügel und Beine ein Zeichen dafür, das die Bienen sich schon ein Stück in zusammen gezogen haben. Da wir uns oft wundern, was die Wespen in den Beuten machen, wird auch fälschlich angenommen, das sie nur Honig wollen. Sie holen auch tote Bienen von Beutenboden, besonders wenn es kalt ist und dann nagen sie alles vom Bienenkörper ab was für den Transport hinderlich ist. Die gleiche Prozedur kann man an warmen Tagen auch vor der Beute beobachten. Das ist für mich die Hauptursache von Flügeln und Beinen auf der Windel.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • ...3) das falsche Gitterbodenmaterial. Leider werden immer noch viele Gitterböden oder Drahtmatten für Gitterböden zum Selberbauen mit dem falschen Material verkauft. Es gibt solche, bei denen sich die Bienenbeine beim Drüberlaufen in den Ecken der Maschenlöcher verhaken. Die Bienen versuchen sich wieder zu lösen und dabei reißen bevorzugt Beine ab. Solches Material sollte für Gitterböden einfach verboten werden...


    Diese Aussage halte ich für eine Legende.


    Es ist m.E. so wie Drobi sagt.


    Gruß Jörg

  • Also so wie Drobi das erklärt, dass ist schlüssig.


    Das die Gitterböden scharfkantig sind kann ich nicht behaupten und ich denke das die namhaften Hersteller von Bienenbeuten nur Gitterböden verwenden die nicht scharfkantig sind.


    Also ich hab noch extra ein Gitter vors Flugloch gemacht, das war mir nicht so ganz geheuer. Da könnte ne Spitzmaus rein.

  • Stimmt! Trotzdem schon passiert!:roll:


    sind echt eng die Grenzen.
    Habe ich auch schon erlebt, kommt halt vor. Die Mäuschen wollen halt auch leben. Heute sorge ich mit sehr leinem Flugloch schon vorher davor, daß sich die Spitzmaus gar nicht erst Hoffnung auf ein nahrhaftes Bienenvolk macht.
    LG Andreas