Wespen: Nachbar ignoriert Bekämpfung

  • Rein juristisch kannst Du gar nichts: Wespen sind wildlebende Tiere und der Nachbar hat die Ansiedlung weder gefördert noch herbei geführt. Damit muss er sie nicht bekämpfen - Du musst Dich, bzw. Deine Bienen schützen.
    Einfachste Lösung sofern offenen Gitterboden: Mach sie dicht! Bei den Temperaturen fliegt nüscht ausser den Wespen und wenn sie nicht mehr reinkommen, ist Feierabend mit der Räuberei!


    Was sollen die jetzt noch draußen groß machen, die Immen?


    Melanie

  • Flugloch ist schon seit zwei Wochen auf eine Bienenbreite eingeengt. Es geht doch nur um zwei, drei Stunden.
    Bei 4-8°C fliegen die Wespen, aber meine Bienen sind noch nicht unten.


    Da kommen, ich habe mal gezählt, 120 Wespen/Stunde an, die da ohne Gegenwehr reinkommen.


    Sein Wespennest ist rießig, dass in 30 Meter Entfernung.


    Ich hatte ein Hornissennest IM Freiständer. So ist die Natur, sie gibt und nimmt. Ein Imker der ein Wespennest vernichten will weil die Wespen ein paar Gramm Honig klauen hat echt Vorbildcharakter.

  • Bei uns seit zwei Wochen auch - treten die Wespen geballt auf. Und nutzen die aktuell kühlen Morgentemperaturen um sich zu bedienen. Da geht's lustig raus und rein...


    Wenn die Probleme an einem Stand so massiv sind - warum nicht einfach die Kästen an einen anderen Standort verstellen?

  • echt großes Wespennest entstanden. Die haben sich vor 4 Wochen sogar durch den Rigibs durchgekämpft,...
    Mittlerweile werden meine Bienen, gerade morgens massiv angeflogen und ausgeraubt,


    Lieber Bandwurm, rechne doch mal nach: 120 Wespen/h, das täglich "zwei, der Stunden", wie Du schreibst; pro Tag 5kg Futter geraubt - und das seit 4 Wochen. Irgendetwas stimmt da nicht:
    4 Wo. x 7 Tage x 5kg/Tag = 140kg Futter wären bisher geraubt worden. Da müßtest Du ja mindestens soviel (und noch etwas mehr zum Eigenverbrauch Deiner Bienen) eingefüttert haben. Und: Kann ein herkömmliches Wespennest soviel Raubgut tragen?
    https://www.youtube.com/watch?v=v_EWWyJfgPc
    Mit imkerlichen Grüßen - Gottfried

  • wer Bienen hat, hat auch Wespen und Hornissen in der Nähe ;)
    Seit dem ich keine Bienen mehr auf dem Balkon habe, sehe ich auch keine Wespe mehr, warum auch - keine Bienen und kein Honig zu holen.
    Bei dem am meisten angegriffenen habe ich eingeengt und 2 der drei dunklen Pollenbretter an der Front entfernt.


  • 5kg sind es insgesammt, nicht jeden Tag.


    Bei wieviel Völkern? 5 kg x 0,59 EU/kg = 2,95 EU Schaden. Ist es das wert, sich mit dem Nachbarn anzulegen und die Hungerleider umzubringen, bevor sie mglw. bereits in einer der nächsten Nächte erfrieren bzw. umkommen? Wenn die Fluglöcher bereits auf 1 Bienenbreite verengt, die Völker winterstark genug sind und fluglochnah sitzen, bliebe als passive Maßnahme u.U. noch der Verschluß des Flugloches bis zum Erreichen ausreichender Flug-/Verteidigungstemperatur.

  • Hast Du ASG schon einmal zur Wespenabwehr eingesetzt - wenn ja, welches? Durch mein Metall-ASG von Bienenweber kamen Wespen durch auf aussortierte Waben mit Futterresten.

  • Hallo


    die Rechnung mit dem Futter wurde ja nun nochmal umgestellt und wenn die Wespen 5kg Futter aus einem Volk holen können ist da was faul. Ich bin auch der Überzeugung, das es nicht nur das eine Wespenvolk beim Nachbarn gibt, das die Völker von Bandwurm ausraubt. Auch bei meinen Völkern kommen einige Wespen, aber bei mir liegt früh ab und zu eine tote Wespe vor dem Flugloch, da weis ich das alles in Ordnung ist.
    Andererseit glaube ich auch nicht das die Wespen nur früh 2 Stunden in die Fluglöcher fliegen, sie versuchen es den ganzen Tag.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)