Honig zu spät geimpft,Folge "sandiger" Honig

  • Hallo zusammen,


    ich habe mal eine Frage und bräuchte eure Tipps.


    Ausgangslage:
    Den im Sommer geschleuderten Honig habe ich 1xHobbock mit feinsteifen Honig geimpft und nach dem "auskristallisieren" leicht erwärmt und mit dem Rapido gerührt. Ergebnis war super cremiger Honigohne spürbare Kristalle . So nachdem dies geklappt hat habe ich den 2 ten Hobbock geimpft( also 3Wochen später) . Nun habe ich nachdem ich am Freitag diesen im Wasserbad erwärmt habe gestern gesrührt. Leider ist der Honig leicht sandig also deutlich spürbare Kristalle.
    Ursache?? Evtl in den 3 Wochen Zeitdifferenz vom 1 Hobbock verarbeiten und den 2 ten Hobbock animpfen hat die kristallisation begonnen.


    Nun habe ich seit gestern den Honig wieder komplett verflüssigt Wasserbad 39 Grad, aber der kristallisierte Honig bleibt noch sandig. Habe nun gelesen, dass ich das nur durch nochmaliges filtern rausbekomme? Filtern nochmals über den feinen Spitzsieb? Ist dem wirklich so? Kenne das nicht.


    Und dann hätte ich den nochmaligen gefilterten Honig mit dem letzten Glas meiner noch übrigen ertsen Rühraktion, wo mein Honig ja super gelugen ist,geimpft und nochmals " auskristallisieren" lassen( oder sollte ich mich nach einem Glas Rapshonigumschauen)? Dann wieder leicht erwärmt und mittels Rapido hoffentlich cremig und Kristall frei gerührt.
    Kann dies so klappen, filtern mitmeinen Honig impfen und dann nochmals rühren, oder habe ich da was übersehen?


    Danke und Gruß
    Markus

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Kapiro () aus folgendem Grund: Ergänzung

  • Wie groß war denn der Anteil des Impfhonigs? Ich setze beim Impfen immer 2,5kg Impfhonig auf 40kg zu. Außerdem muss sofort gerührt werden, um den Impfhonig gut zu verteilen. Ich mache das einmal direkt nach dem Impfen für 10 Minuten und dann noch einmal am Folgetag ebenfalls für 10 Minuten. Dabei gut an den Gefäßwänden arbeiten! Anschließend wird der Honig abgefüllt. Das gab bei mir bisher zuverlässig feincremigen steifen Honig.


    Gruß Ralph

  • Hallo Ralph,


    also ich habe 500gr bei einem 12,5 kg Hobbock genommen. Beim ersten Hobbock hat es ja auch geklappt. Durchgehührt habe ich natürlich schon damit sich der Impfhonog verteilt. Muss ich den Honig nun wirklich sieben? Und klappt meine erneute Vorgehensweise?

  • Habe diesen "sandigen Honig" auch gelegentlich - den kann man auch mit Erwärmen nicht mehr "Dekristallisieren". Aber macht nichts: Aufkleber drauf, dass dieser Honig "knackig" ist und um Feedback gebeten und alles normal abverkauft. Seither fragen mich viele Kunden wieder nach diesem Honig aber den kriegt man eben nicht immer...ist eben eine Spezialität!


    Melanie

  • Naja, wenn man den ganz auftaut und dann nochmal durch ein feines Spitzsieb laufen lässt und dann "richtig" rührt, könnte man den doch sicher wieder cremig hinbekommen?


    Ich schreibe dies extra mit Fragezeichen, da ich es selber nie getestet habe, sondern es auch nur gelesen habe.

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.