Jetzt noch schwache Völker verstärken ?

  • Liebe Imker,
    bei der wahrscheinlich letzten Durchsicht für dieses Jahr von einigen besonders kleinen Völkern, haben sich zwei sehr spät gebildete Ableger als besonders schwach herausgestellt. Da beide aber mit guten Königinnen gebildet wurden möchte ich sie nicht auflösen, sondern Winterstark machen, ohne dabei ein anderes Volk komplett zu opfern.


    Jetzt hatte ich diesen Sommer ein Volk auf einem Außenstand, das extrem viele Bienen hatte, aber kaum Honigertrag, weil die alles selbst verbraucht haben.
    Von diesem Volk konnte ich heute 4 volle Futterwaben und einen fetten Kunstschwarm ohne Königin "klauen" ohne deren Überwinterungsstärke in Frage zu stellen. Die Bienen und die Futterwaben habe ich auf die beiden Mickerlinge am Hausstand verteilt.


    Wie mach ihr das?
    Gleicht ihr auch schon im September / Oktober manchmal aus?
    Mit Bienen?
    Mit Brut?
    Mit Futter?

  • Guten Morgen,
    stell die Ableger ala Ries doch einfach durch Folien getrennt auf einander.
    Ich hab ein paar Mickerlinge einfach durch Absperrgitter getrennt auf einander gestellt. Wenn`s klappt teil ich die im Frühjahr wieder. Hat bisher oft gut gefunzt.
    Ich halte mich da auch an den Ratschlag von Gido E. und stell nurnoch Schlecht auf Schlecht!
    VG

  • Moin, moin,


    ASG dazwischen... hmmm... und was ist mit dem winterlichen Totenfall, der dann darauf liegen bleibt? Das gammelt doch über Kopf der unteren? Und dann sind sie beide hin? Folie mag gehen, dann saftet es nicht durch, und die oberen haben warme Füße... Wegen des notwendigen Flugloches haben es die unteren am Kopfe recht kalt, und ihren Sitz ja auch schon zum untenliegenden Flugloch passend eingerichtet... Wie klein waren die denn, vor der Verstärkung?


    Ablegerboden und die beiden nebeneinander durch Schied getrennt, scheint mir sinniger.


    Gruß Clas

    "Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...

  • Mein Imkerpate hat mir auch die Variante mit über Absperrgitter aufesetzen empfohlen. Er meinte allerdings, ichh sollte bis Januar warten und erst dann aufsetzen. Bis dahin hat man wohl ein höheres Risiko, dass eine der Königinnen abgestochen wird. Werde ich diesen Winter da wo nötig auch so handhaben. Kann dann auch erst nächstes Jahr berichten, wie das klappt.
    Zuletzt habe ich aber noch zwei Ableger durch aufteilen eines zweizargigen Volkes verstärkt. Königin hatte ich rausgesucht und dann einfach mit ein paar ordentlichen Rauchstößen eine Zarge auf den einen und eine auf den anderen Ableger gepackt.


    Viele Grüße
    Alex

  • Moin zusammen,


    machen kann man alles mögliche. Ob die Völkchen das überleben kann niemand seriös vorhersagen.


    Bevor ich solche Aktivitäten mache kratze ich mir am Kopf und versuche mir vorzustellen wie das 'Völk' wohl im nächsten April aussehen wird...
    So ein Mickerling bringt weder Honig, noch einen Ableger o.ä.! Das ist nur sterben auf Raten oder maximale Geigelei!
    Für Völker Sanierungsmassnahmen ist der Zug jetzt abgefahren.


    Gruß Jörg

  • Hallo Kruppi


    als erstes solltest du mal feststellen was die Ursache für die Schwäche der Ableger ist. Ich vermute stark das da die Varroa die Hand im Spiel hat und ich würde erst die Ableger behandeln. Die erste Option ist beide Ableger zusammen legen, aber die Erfahrung lehrt das aus 2 Schwächlingen meistens nichts wird.


    Die Ableger mit gesunden Bienen zu verstärken finde ich als gute Lösung, da du ja schreibst das es sich um gute Königinnen handelt. Die Zeit ist meiner Meinung nach auch richtig, denn ich habe das bei einem Volk auch noch vor.
    Grundsätzlich muß ich aber sagen, das Schwächlinge im Herbst aufgelöst werden sollten, aber die Bienen vorher von der Varroa befreit werden. Schwache Völker sollten sobald als möglich aufgelöst werden, wenn man es feststellt und das kann man machen, solange es das Wetter zuläßt.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Moin,


    wenn die beiden Völkchen wirklich erhaltenswert sind, weil die Königinnen "gut" sind, und wenn die Schwäche der beiden Völker in Imkerfehlern begründet liegt (zu spät zu schwach gebildet), dann kann man das machen. Aber dann würde ich das "starke" Volk, das keinen Honig bringt, konsequent ganz auflösen, denn sonst hast Du nur 3 Schwächliche.


    Wie mach ihr das?
    Gleicht ihr auch schon im September / Oktober manchmal aus?
    Mit Bienen?
    Mit Brut?
    Mit Futter?


    Ende September, damit das aufzulösende Volk noch Winterbienen erbrütet.
    Mit gesunden Bienen ist am einfachsten (Rauch geben und vors eingeengte Flugloch auf eine Platte o.ä. kehren), bei Brut weiß man nie so genau, was drin ist.
    Genug Futter ist sowieso Pflicht.


    Zu spät bist Du nicht. Henry empfiehlt das heutige Datum als Tag der Völkervereinigung. :wink: Aber dann sollte sonst alles passen.

    Mit freundlichen Grüßen -- Traugott Streicher

  • Moin,


    wenn die beiden Völkchen wirklich erhaltenswert sind, weil die Königinnen "gut" sind...


    Zu spät bist Du nicht. Henry empfiehlt das heutige Datum als Tag der Völkervereinigung. :wink: Aber dann sollte sonst alles passen.


    Vielen Dank für die beruhigenden Worte. Sah heute bei schönstem Vereinigungswetter auch sehr belebt an allen Fluglöchern aus. Besonders vor den beiden frisch verstärkten Kästen war heute erst mal Einfliegen zu beobachten.


    Ob die Königinnen wirklich gut sind wird sich dann hoffentlich im nächsten Jahr zeigen. Varroa ist nicht das Thema. Es handelt sich um zugekaufte F1 Buckfast unbegattet, die erst im Juli bei mir ankamen und dann erst mal im Kieler Begattungskästchen starten durften. Im August konnte ich dann 4 (von 5) Königinnen in DNM umquartieren, indem die jeweils 4 kleinen Oberträger in 2 DN Rähmchen mit Kabelbinder befestigt wurden.


    Um den Start zu beschleunigen wurden diese an die Stelle von 4 Altvölkern gestellt, und diese auf neue Plätze, sodass erst mal ordentlich Flugbienen dazu gekommen sind. Zwei Völkchen hatten im September die Rähmchen voll ausgebaut, das Brutnest erweitert und auch schon gut Futter eingelagert.


    Von den beiden schwächeren war ein Völkchen jetzt immer noch recht klein und hat auch kaum Futter abgenommen. Die zwei Kieler Brutwaben waren gerade mal in der Mitte zusammengebaut aber füllen nach unten nur 2/3 des DN- Rähmchens. Immerhin dort war aber ein schönes Brutnest vorhanden.


    Ich hoffe, das es sich jetzt mit der Bienen- und Futterverstärkung besser weiter entwickelt und gut durch den Winter kommt.


    Die Idee mit der Folie oder auch dem Ablegerboden, um zwei kleine Völker besser durch den Winter zu bekommen finde ich aber auch sehr interessant. Ich denke mal, das ich zumindest die Kisten lückenlos zusammenschieben werde, denn die stehen sowieso nebeneinander unter einem Dach und haben daher keinen störenden Blechdeckel.

  • Wenn das "Fleischvolk" kaum Honig gebracht hat, obwohl die Honigernte im Allgemeinen in dieser Region excellent war, würde ich die Königinnen der Ableger für eine Umweiselung dieses Volks verwenden. Dabei würde ich folgendermaßen vorgehen:
    1. Die Königin des starken Volks suchen und entnehmen.
    2. Eine Ablegerkönigin entnehmen und in das Volk einweiseln.
    3. Die beiden Ableger vereinigen.


    Gruß Ralph