Umwohnen von DNM auf DNM 1,5 - wie am sinnigsten?

  • Sehr spannende Hinweise. Zwei Fragen hätte ich noch:
    1. Welche Funktion genau hat der Leeraum hinter dem Schied in diesen Erklärungszusammenhang.
    2. Ist der Honigertrag in 12er Dadant tatsächlich höher als in anderen Beutensystemen?


    Wolfgang

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Hallo Bernhard
    Ich habe dn 1,5 11 Waben mit Schied, 90° versetzter Honigraum, das kommt deiner 12 Dadant sogesehen doch sehr nahe. O.K. die Maße sind etwas anders aber quadratisch, Schied, 90° Honigraum sind doch identisch. Wo ist der Knackpunkt? Ist die Höhe der Waben zur Breite vielleicht doch von grösserer Bedeutung?
    Vielen Dank für deine Beiträge.
    Gruß David

  • ...in regelmäßigen Abständen die verdeckelte, kurz vor dem Schlupf stehende Brutwabe (= zukünftige schlüpfende Brut) von unten nach oben über das Absperrgitter gehangen. Anscheinend hat die räumliche Distanzierung von schlüpfender Brut und dem Brutnest schon gereicht, um Dauerbienen zu erzeugen. Die Völker wuchsen wie Hefeteig und kochten über vor Bienen.
    Viele Grüße
    Bernhard


    Sehr interessant, jetzt hab ich endlich eine Ahnung, wie es zu dem einen "Fleischvolk" bei mir gekommen sein könnte, das fast übergequollen ist, aber kaum Honig liefern konnte, weil sie alles selbst verbraucht haben...
    Dann werde ich nächstes Jahr wohl lieber überschüssige Brutwaben zum Sammelbrutableger vereinigen oder nur schwache Völker damit verstärken anstatt sie hoch zu hängen und damit das eigene Volk zum platzen zu bringen!


  • Das ist interessant mit der Korrelation kurzlebige Bienen und Schwarmlust gg. langlebige Bienen ohne diesen Schwarmdrang. Praktisch folgt daraus, die Jungbienen mit anderem zu beschäftigen als mit Brutpflege - also mit Bauen und Honig umtragen, wenn ich es richtig verstanden habe.


    Die Brutnestbegrenzung in DNM 1,5 lässt sich so steuern, dass alle BW nahezu komplett bebrütet werden; damit kompakt mit optimalem Wärmehaushalt sind. Der Raum hinter dem Schied bleibt leer, die Grundform ist quadratisch, die HR sind um 90 Grd. gedreht und reichlich. Worin liegt der Unterschied ? Ich möchte es verstehen...


    Beste Grüße


    Rainer

  • Mir fehlt in der Argumentation noch etwas anderes: Wir haben also mehr Jungbienen, die statt mit Brutpflege mit Honigverarbeitung und Wabenbau beschäftigt sind. Honig eingetragen wird aber von den Flugbienen.
    Das Ganze würde also nur zu mehr Erträgen führen, wenn die Jungbienen, weil weniger Ammen gebraucht werden, auch schneller in den Flugdienst gehen.


    Wolfgang

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)


  • Die Brutnestbegrenzung in DNM 1,5 lässt sich so steuern, dass alle BW nahezu komplett bebrütet werden; damit kompakt mit optimalem Wärmehaushalt sind. Der Raum hinter dem Schied bleibt leer, die Grundform ist quadratisch, die HR sind um 90 Grd. gedreht und reichlich. Worin liegt der Unterschied ? Ich möchte es verstehen...


    Ich vermute Bernhard geht von 12er DNM aus.
    Welche sind den quadratisch? Die 10er oder die 11er (ich bin gerade zu faul zum nachmessen bzw. -rechnen)?


    Wolfgang

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • die 11er Segeberger sind quadratisch und können damit auch im BR im Kaltbau betrieben werden.


    wenn ich so die Legetätigkeit der Weisel anrege, indem ich jede/alle 2 Wochen? - verdeckelte Brutwaben nach oben oder in einen Sammelbrutableger hänge, ist die Legeleistung der Weisel eher erreicht?
    Ich hatte letztes Jahr eine 2014er Weisel - künstlich besamt- die 2015 wie verrückt brütete und auch bzgl Honig den doppelte Durchschnitt hatte.
    Bei mehr als 5-6 verdeckelten Brutwaben wurden jeweils 2-3 in Ablegerbildung oder in den 2.HR umgehängt- alle 2 Wochen. Bienen der Honigräume nach Linde in Kunstschwärme verwendet, im Frühjahr 2016 wurde still umgeweiselt
    Gruß Fred

  • die 11er Segeberger sind quadratisch und können damit auch im BR im Kaltbau betrieben werden.


    Ja, 11er Segeberger DNM 1,5 im Kaltbau - mache ich seit Jahren so.


    @Fred, so eine habe ich momentan auch am Stand: bei 7,5 BW, voll (!) bis auf die Randwabe, im Mai geteilt - keine Schwarmneigung. Hat dann ggf. etwas mit dem Alter der Pflegebienen zu tun...


    Rainer


    Rainer

  • Worin liegt der Unterschied ? Ich möchte es verstehen...


    DNM 1,5 ist keine Breitwabe.


    Mit Umstand und Handstand kann man mit jeder Kiste die Effekte versuchen zu imitieren. Mit keiner anderen Beute geht es aber so einfach, wie mit der 12er Dadant.

  • DNM 1,5 ist keine Breitwabe.


    Mit Umstand und Handstand kann man mit jeder Kiste die Effekte versuchen zu imitieren.


    Danke für die Info - es kommt also auf die Relation Höhe zur Breite der Brutwaben an ?! Gibt es dafür einen Grund, z. B. der bessere Wärmehaushalt im Brutnest oder ist es einfach so ?


    Vielen Dank für Deine Begründung.


    Rainer

  • DNM 1,5 ist keine Breitwabe.


    Mit Umstand und Handstand kann man mit jeder Kiste die Effekte versuchen zu imitieren. Mit keiner anderen Beute geht es aber so einfach, wie mit der 12er Dadant.


    Das normale, natürliche Brutnest ist doch eher oval Hoch als oval Breit, oder??
    Danke Andreas

  • Dadantbetriebsweise kann man in Dadant am besten imitieren


    Auschlaggebend sind aber nicht die Kisteneffekte, sondern die lokale Tracht im Jahre. Gerade wenn man Standimkerei betreibt, sollte man den Bienen Freiräume lassen- der virtuelle Brutraum mit Vorräten gehört den Bienen! Der 2. und 3. HR dem Imker, wenn er für Winterfutter und Entlausung sorgt.
    So funzt Symbiose.

  • wenn man Standimkerei betreibt, sollte man den Bienen Freiräume lassen- der virtuelle Brutraum mit Vorräten gehört den Bienen!


    Dies lässt sich in der DNM 1,5 ohne weiteres gewährleisten. Das virtuelle BN entsteht dort, wenn der Brutraum mittels Schied optimal gestaltet wird, im 1. HR und bleibt über die ganze Saison.


    Das ist aber nicht infrage gestellt. Ich möchte verstehen, was die Geometrie ausmacht - Breitwabe hieß die Aussage von Bernhard und er hat es ja untersucht / ausprobiert. Ich möchte gerne an seiner Erfahrung teilhaben - vielen Dank!


    Rainer