Varroabehnadlung bei spätem Kunstschwarm

  • Hallo Leute,


    habe versucht, eine Antwort auf meine Frage hier zu finden, suche mir aber einen Wolf und alle Hinweise sind für frühere Ableger. Ich habe aber Folgende Situation:


    Bin Neuimker und habe meinen ersten Kunstschwarm (Buckfast) Ende Juli erst bekommen. Das ist sehr spät im Jahr, ich weiß, aber die Vorbereitungen haben halt so lange gedauert. Habe sofort angefangen zu füttern und bisher sind ca. 18 kg Apininvert und 1,5 kg Apifonda verarbeitet worden. Da ich Naturwabenbau mache, ist da sicher auch einiges an Bauleistung gewesen. Den Bienen geht's offenbar gut, es gab auch zusätzlich einiges an Spättracht und immer noch wird Futter abgenommen. Ist ja auch noch sehr warm bei uns in Köln.


    Varroa habe ich ständig über den natürlichen Milbenfall kontrolliert. Nach da. Zwei Woche konnte ich zum ersten Mal eine Milbe sehen und dann waren das 1/Tag. Tendenz natürlich steigend und jetzt Ende September sind es 5/Tag. Man hat mir geraten, den jungen Schwarm erst im Winter mit OS bei Brutfreiheit zu behandeln, aber jetzt erscheint mit der Milbenbefall doch ein wenig hoch. Soll / muss ich noch eine AS Behandlung machen? Die Auffütterung ist ja soweit abgeschlossen, wie ich denke.


    danke an die erfahrenen Imker hier für guten Rat!


    Jan (Köln)

  • Hallo,



    Varroa habe ich ständig über den natürlichen Milbenfall kontrolliert. Nach da. Zwei Woche konnte ich zum ersten Mal eine Milbe sehen und dann waren das 1/Tag. Tendenz natürlich steigend und jetzt Ende September sind es 5/Tag. Man hat mir geraten, den jungen Schwarm erst im Winter mit OS bei Brutfreiheit zu behandeln,


    5 Milben / Tag auf der Bodeneinlage, das ist einfach nur ein abschätzen.
    Mach mittels Puderzucker eine Varroa-Befallsermittlung.
    (LINK)


    Und handele danach.
    Bei so einem späten und so schwach gebildeten Kunstschwarm,
    würde ich wenn sonst keine Anzeichen da sind erst im Winter mit OS behandeln.


    GdBK

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Hallo Jan,


    wie sieht denn das Brutnest aus? Geschlossen verdeckelte Flächen, oder eher was lückig? Das Futter erscheint mir was viel, meine Völker saufen hier nämlich ab vor Läusepipi, haben Deine Mädels übehaupt Platz zum Brüten? Ich hab KS teilweise nur mit 5-6kg gefüttert und immer wenn ich nachschaue bin ich erschüttert, wie viel Futter und wie wenig Brut die haben. Und das an allen Ständen - keine Ahnung wo Du jetzt in Köln stehst, aber dann kann man schon mal ein paar Milben finden. Die Milbenzahl sagt eh nur was aus in Relation zur Volksgröße und Brutfläche. Fünf/Tag find ich grundsätzlich was viel, aber um da was seriöses zu zu sagen müßte man auch die anderen Eindrücke kennen (Volksgröße, geschädigte Bienen, Brutumfang und -aussehen,...). Habt Ihr den KS denn nicht im brutfreien Zustand behandelt? Das gehört sich eigentlich so, grade wenn Du erst mit den Bienen startest. Was bei mir ankommt ist jetzt 'Naturbau, Milben & SOS'.


    Ich drück Daumen. Laß den Spender mal draufschauen.


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Hallo Leute,


    ... Da ich Naturwabenbau mache...


    wieviel Wachs schwitzt du aus?
    Was hast du nach KS-Kauf gemacht- sofort und nach 1 Woche mit MS vor der Verdeckelung behandelt?
    Man kann sich nicht auf den Verkäufer verlassen, das die KS behandelt wurden !!!
    Kunstschwärme ab Anfang August 2,5kg mit Mittelwände, ab September 3kg mit mind 3 Honigraumwaben+Mittelwände.
    Entweder Varroabefall mit Puderzucker oder CO2 oder 1x Schwammtuch, wenn 1zargig und über 20°C Temperatur in den ersten 6-12h oder mit OS bedampfen.

  • Hallo bienenfred. Was willst du jetzt noch mit Honigraumwaben bei einem Kunstschwarm? Jetzt muß der Brutraum ausgebaut werden.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute

  • Du sagst das bisher 15 kg Futter in die Beuten gekommen sind (1,5 + 18*0,75) und die Beute noch komplett ausgebaut werden musste.
    So ein Schwarm nimmt schon einiges an Futter ab um die Waben zu errichten.
    Wie viel Tracht ist denn reingekommen?
    Meine Minis auf 4 Zargen mit 1 kg, haben in der Zeit etwa 25 kg abgenommen. Bei der Bildung wurde der Schwarm mit Ox behandelt. Milbenfall jetzt bei 0,3 Milben Tag.
    Im September heist es ja immer bis 15 Milben/Tag, allerdings ist das natürlich abhängig von der Volksstärke.
    Sind die Völker einzargig oder zweizargig? Wie viel Brut ist vorhanden?


    Ich würde einmal das vorhandene Futter durch Zählen der vollen Waben erfassen und gleichzeitig eine einmalige MS Behandlung zur Reduktion der Varroa machen und dann im Winter restentmilben.
    Wenn du noch mehr als zwei volle Brutwaben hast, einmalig mit AS.