Innovative Bienen: Trauben als neue Trachtquelle

  • Hallo zusammen


    Meine Bienen gehen zur Zeit Hand in Hand mit den Wespen. Die Wespen fressen die Weintrauben an meiner Hauswand an und die Bienen saugen dann den Saft auf. Das wimmelt wie verrückt. Habt Ihr das auch schon beobachtet? Muss ich mir Gedanken darüber machen, was der Traubensaft mit den Bienen anstellt?


    Sachen gibt's.. :lol:

  • Hi
    Da findet sich bestimmt noch jemand der genauer Bescheid weiß aber meines Wissens ist es nicht gut so was über den Winter drin zu haben.
    Meine haben letztes Jahr Mirabellen ausgesaugt, musste ich dann weg machen.
    Gruß Jakob

  • Gurgel mal Kirschessigfliege. Und dann warum das keine richtig gute Nachricht für Imker sein könnte. Hint: Erwerbsanbau, PSM. Der Saft selber schadet nicht, das die Pflanzen aus den Gärten mittelfristig verschwinden vermutlich schon, die Spritzmittel dagegen ganz sicher.


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Mit der Kirschessigfliege bin ich bestens bekannt :evil:
    Wie haben hier viele Obstbauern mit grossem Beerenanbau. Als ich mich mit diesen ausgetauscht habe, hiess es, es gäbe noch nichts was zugelassen wäre. Sie behelfen sich nun mit selbstgebauten Fallen, die bei uns propagandiert werden.

  • Wie haben hier viele Obstbauern mit grossem Beerenanbau. Als ich mich mit diesen ausgetauscht habe, hiess es, es gäbe noch nichts was zugelassen wäre. Sie behelfen sich nun mit selbstgebauten Fallen, die bei uns propagandiert werden.


    Dein Wort in Gottes Ohr. Wenn es hart auf knirsch kommt, wird Dir nur abwandern bleiben. Erwerbsbeerenanbau mit Bienenhaltung sind ein Relikt vergangener Tage, sobald die Kirschessigfliege angekommen ist. Bestäuben ja, aber dann rennen. Und alles wilde mit Beeren (Holunder, Brombeere etc.) und der Kirschbaum in Nachbarsgarten sind dann auch als Trachtquelle mittelfristig Geschichte.


    Viel Glück & beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Dein Wort in Gottes Ohr. Wenn es hart auf knirsch kommt, wird Dir nur abwandern bleiben. Erwerbsbeerenanbau mit Bienenhaltung sind ein Relikt vergangener Tage, sobald die Kirschessigfliege angekommen ist. Bestäuben ja, aber dann rennen. Und alles wilde mit Beeren (Holunder, Brombeere etc.) und der Kirschbaum in Nachbarsgarten sind dann auch als Trachtquelle mittelfristig Geschichte.
    Ralf


    Wieso denkst Du, dass dann auch Wildbeeren ausfallen?


    neugierig
    Marion

    Gärtnerin mit Hang(garten) zur Selbstversorgung, Informatikerin, neugieriges Gscheidhaferl - 123viele.de

  • Wieso denkst Du, dass dann auch Wildbeeren ausfallen?


    Weil das ein/der Vektor bei der Ausbreitung der KEF ist. Der eh viel zu große Kirschbaum, der dann nur noch Dreck macht und mit faulenden Kirschen um sich wirft, wird spätestens mittelfristig durch was anderes ersetzt werden, Holunder am Waldrand wird örtlich schon jetzt gemäht (anders kann man's nicht nennen) und einer Böschung mit Brombeeren geb ich in der Nachbarschaft eines Obstanbaubetriebs auch keine Überlebenchance. Ähnlich sieht's mit Beerenobst in den Privatgärten aus. Oder die Leut spritzen, was das Zeug hält, und wenn die Bienen dann den Saft holen, *puff*. Das wird/ist DAS Thema der Zukunft.


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Zitat Cosmopolli:
    ...... außer Spritzen fällt den Winzern ja nichts ein


    Hallo Cosmopolli,
    und was fällt Dir zum Thema ein?
    Lösungen sind gefragt.
    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Bei uns ist die KEF schon vorletztes Jahr angekommen :mad: ..Meine Herbsthimbeeren sind seit damals nicht mehr geniessbar und auch die Trauben an meiner Hauswand hat kaum eine Beere ohne Wurm :cry:
    Wird in Deutschland gegen die KEF gespritzt? Werde unbedingt nochmals nachfragen beim Obstbauer. Aber wenn man sogar die Privatgärten meiden soll - wo soll man denn da noch hin?


  • Wird in Deutschland gegen die KEF gespritzt?


    Hallo Asaya,
    hier ein Link der Weinbauberatung Südbaden zur KEF, darunter auch mögliche Spritzmittel:
    https://www.landwirtschaft-bw.…n_KEF_im_Weinbau_2016.pdf


    Sowie die aktuelle Weinbauinfo zum Thema:
    https://www.landwirtschaft-bw.…/4280136/?LISTPAGE=673570
     
    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Zitat

    Muss ich mir Gedanken darüber machen, was der Traubensaft mit den Bienen anstellt?


    Zum Eingang des Themas. Die Bienen holen im Herbst immer Obstsäfte. Das ist eigentlich kein Problem, wenn vorher schon eingefüttert wurde. Dieses Futter wird dann zuerst verbraucht. Vergiftungen sind in Weinbaugebieten eher ein Problem.


    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol: