• Hallo Miteinander,


    ein neuer Drucker muss her. Der alte sw-Laser hat sich verabschiedet.
    Ich möchte mit dem Neuen auch Farbetiketten drucken können und dachte bei den gesunkenen Farblaserdrucker-Preisen zunächst an einen solchen, da ich meinte, die Etiketten aus Tintenstrahlern seien nicht wasser- bzw. wischfest genug.


    Bei meiner Regerge stieß ich dann auf "Pigmenttinte" als vermeintlich gute Laser-Alternative.
    Die Testberichte dazu lesen sich vielversprechend. Auch bei den Druckkosten soll es Kandidaten geben, die den Lasergeräten überlegen sind. Dazu kam der Hinweis meiner Gattin, auf die gesundheitliche Bedenklichkeit von Tonerstaub. Andererseits droht man gemeinhin bei den Tintlingen mit der Gefahr des Eintrocknens.


    Nun meine Fragen in die Runde:
    Wer hat Erfahrung mit diesen Druckern und kann sie empfehlen oder eben nicht?
    Wie sind die Druck-Ergebnisse verglichen mit denen aus Lasergeräten?
    MfG
    André

  • Ich habe einen Rollenetikettendrucker mit Pigmenttinte.
    Grundsätzlich kann ich mich nicht beschweren, der Drucker läuft 1-2 Mal pro Monat. Druckkosten sind im unteren Bereich, aber minimal über den Druckkosten eines Farblasers (Honigetikett kommt mich im mom auf ca 9 Cent, beim Farblaser wären es 8,5 Cent).
    Grundsätzlich sind die Farben sehr gut, intensiv und Haltbar.
    Ich würde wieder darauf zurückgreiffen

  • Moinsen,


    was bei einem Farblaser oft vergessen wird, sind neben den reinen Tonerkosten die Kosten für die andere Hardware. Da wäre z. B. die Entwicklereinheit, die Trommel usw. usw. Das kann einem schon fast in den Ruin treiben. Wir haben bei uns in der Firma unseren Endbenutzerfarblaser (Brother MFC 9000er Serie) durch einen Professionellen Kopierer getauscht. Da habe ich nun feste Druckkosten von 5 Cent pro Seite. Aber das ist leider keine Alternative für zu Hause...


    Gruß
    Frank

  • Mit Pigmenttinte bekommst du eine bessere Auflösung hin und somit bessere Fotoqualität, allerdings nicht auf Normalpapier.
    Mit dem Farblaserdruck bekommst du eine sehr gute Farbsättigung auch schon auf Normalpapier und auf sehr günstigen selbst klebenden Etiketten, bei bester Wasserbeständigkeit.
    (siehe auch http://www.imkerforum.de/showthread.php?t=49991&p=503053#post503053)
    Ich habe diese hier 3x bestellt:
    https://www.amazon.de/gp/product/B003GTZP2A/ref=oh_aui_search_detailpage?ie=UTF8&psc=1
    und komme damit auf einen Etikettenpreis ohne Druck von:
    0,0048111 Euro, also etwa 1/2 Cent!
    Mal angenommen du kaufst einen Farblaser für 200,- € und rechnest den mit in 3600 Etiketten ein sind das:
    0,0603666 Euro, also etwa 6 Cent pro Etikett inklusive Drucker und den ersten Tonerkartuschen.
    Der Preis erhöht sich dann aber wieder etwas, wenn du Toner nachkaufst, je nachdem ob Original oder "Kompatibel" eingesetzt wird.


    Beim Farblaserkauf solltest du also als erstes recherchieren, ob es eine Möglichkeit gibt günstige Nachbaukartuschen mit guten Bewertungen zu bekommen oder aber sogar danach schauen, ob es möglich ist selber günstigen Flaschentoner unkompliziert (daran scheitert es wahrscheinlich) nachzufüllen.

  • Hallo !
    Ein preiswerter Drucker mit ausgezeichneter Qualität (Tintenstrahldrucker) Epson ET Serie. Riesige Patronen je 70 ml pro Patrone ca. 10€


    Gruß Kuno

  • ...aber keine Pigmenttinte, leider überhaupt nicht Wasserfest, gute Ergebnisse nur auf Spezialpapier. Hab genau so einen im oben erwähnten Test dabei (Epson L800). War der schlechteste auf den verwendeten Etiketten. Sonst ein super Drucker für den Fotodruck, da eben keine Patronen reinkommen, sondern mit 70ml Flaschen nachgefüllt wird.

  • Bei den Tintenspritzern gibt es einige (ich hab auch so einen, der jetzt nur noch als Scanner eingesetzt wird), die bei jedem Einschalten erst mal die Düsen durchspritzen, natürlich mt Tinte. Wenn man häufig wenig druckt macht sich das bemerkbar, ebenso, wenn der Drucker mit an einer Steckdosenleiste hängt und jedesmal eingeschaltet wird, wenn man den ganzen Computerkram mit Strom versorgt. Ich weiß nicht, wie das bei den aktuellen Druckern ist, sollte man aber drauf schauen.


    Grüße
    Marion

    Gärtnerin mit Hang(garten) zur Selbstversorgung, Informatikerin, neugieriges Gscheidhaferl - 123viele.de

  • Ja genau. Einen Tinten-Drucker sollte man nie vom Strom via Steckdosenleiste trennen, denn dann weiß er nicht mehr, wann er das letzte mal gedruckt hat. So macht er dann beim Einschalten das volle Programm seine Düsen zu reinigen, um startbereit zu sein. Es gibt HP Drucker, die dann 20 mal sich "leergereingt"" haben, ohne eine Seite gedruckt zu haben. Die haben bis zu 1,7 ml Tinte rausgehauen um bereit zu sein.

  • Leider sind die wenigsten Tinten völlig wasserfest, sodass man da immer gerne verschmierte Etiketten bekommt, wenn es mal nass wird.
     
    Bei mir wird deshalb momentan zuerst ein farbiges Bild mit dem Tintenstrahler gedruckt und dann der reine Text im zweiten Durchgang im SW-Laser wasserfest. So habe ich farbige Etiketten und der Text bleibt lesbar. Die Drucker habe ich sowieso für andere Arbeiten, kostet also nur Toner und Tinte (und natürlich die weißen Papieretiketten). Man muss die Bögen zweimal in einen Papiereinzug legen und zweimal den Druckauftrag starten. Bei meinen paar Honiggläschen war das bisher ok. Sollte es noch mehr werden, ist vielleicht die Arbeit und der Preis pro Etikett eine wichtigere Größe als jetzt.


    Für die Zukunft habe ich auch schon an sowas gedacht: Ist es nicht ggf. preislich und vom Aufwand interessant schöne Etiketten drucken zu lassen, wo man einfach auf die fertigen Etiketten noch ein Datum oder vielleicht sogar Datum/Sorte/Füllmenge einfügt. Dafür gibt es ja mittlerweile viele Anbieter. Wenn die Etiketten dann z.B.: auf A4-Bögen sind, kann ich doch auch einfach mit meinem preiswerten SW-Laser das Datum nachher noch wasserfest draufdrucken. Wenn man da 1000 Etiketten nimmt, ist das bedruckte Etikett kaum noch teurer als ein leeres und das kriegt man in überschaubaren Zeiträumen weg. Was ich nicht mag sind Stempel und Etiketten für 20 Jahre auf Lager haben.

    In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
    (Robert Green Ingersoll)

  • Hallo, nie wieder Tinte!


    Ich bin vor 2 Jahren auf den Farblaser "Dell C1760 nw" umgestiegen. Ist ein Duplexdrucker.
    Preis ca. 186.-€. Farbstark und wischfest, für mich reicht es sogar als Fotoqualität.
    Refillkartuschen (jew. ein Satz):
    Original = ca. 320.-€
    Refill = ca. 28.-€!


    Offenbar gibt es bei einigen Anbietern Probleme mit der Paßgenauigkeit bei Refillkartuschen.
    Beste Toner-Qualität fand ich bei:


    https://www.amazon.de/Kompatibel-C1765nf-C1765nfw-C1760nw-1350cnw/dp/B00X3W7WZI/ref=sr_1_4?ie=UTF8&qid=1443849151&sr=8-4&keywords=Dell+C1760nw

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.