Erneute Behandlung im September?

  • In diesem Jahr erkenne ich die Varroa nicht wieder. Ende August sehr geringer Fall, Mitte September plötzlich bis fast zu 10/Tag bei vielen Völkern. Das würde einer Population von 3000/Varroen entsprechen.
    Dann OS-Testbedampfung: Nach 1,5 Tagen fallen höchstens 100 Varroen, meist viel weniger. Das passt nicht zusammen. Ich habe den Eindruck, dass es in diesem Jahr der Varroa schlecht geht und eine erhöhte natürliche Absterberate vorliegt.


    Gruß Ralph


  • Ergo:
    Diese Aussage


    ist Unfug!


    ... und wie erklärt man folgendes Bild: Brutscheune, AS-Behandlung über 3 Wochen (60%ige AS), Verdunster FAM-Liebefeld und auf anderer Nassenheider Prof. Wetter: Immer so zwischen 25 und 30°C, relative Luftfeuchte gering, sehr trockenes Wetter). Beim Abnehmen die Brutscheunen inspiziert: Schlüpfende Bienen mit aufsitzenden mopsfidelen Milben! Nicht einige wenige, sondern sehr viele! (Die Ursprungsvölker waren sehr vermilbt.)
    Warum leben die Milben noch? Bei den Wetterverhältnissen sollte doch die AS optimal gewirkt haben, oder? Wie kann man die lebenden Milben auf den schlüpfenden Bienen erklären? Woran liegt's?

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal gefährlich."

  • Selektion auf säurefestere Milben z.B. was ich eh bei dieser Langzeitberieselung immer befürchte. Ausserdem erwischt Du NIE alle...Wirkungsgrad liegt bei 95% über Daumen. Womöglich hast Du eben die 5% gesehen.
    Bei einer Brutscheune ist es natürlich schwer ein Vorher-Nachher-Bild zu machen aber Du wirst schon einen Erfolg gehabt haben. Womöglich nur nicht ausreichend.
    Interessant wäre nun gewesen, diese Völker danach z.B. mal mit MS zu besprühen ehe die neue Queen stiftet...ob die diese direkten Säurekontakt auch so gut überstanden hätten?


    Melanie


    www.imkBerLin.de

  • scheinen wohl in den Zellen nix abbekommen zu haben-säureresistent oder ungenügende Wirkung in die Zelle?
    Aussage von Dr Radtke beim Vortrag zur Biologie der Varroa- bzgl Schwammtuchdosierung- 2ml/Wabe zu niedrig- er behandelte 2x 30ml im Abstand von 10 Tagen (2/3 LS)- die erste Gabe reicht um die Brut einzustellen, die 2.Behandlung wirkt im Brutfreien Zustand.


    ich habe bei 2 Völkern vor der behandlung auch tgl Totenfall von mehr als 40 M/Tag , die meisten behandelten hatten weniger als 20/Tag nach der Behandlung!
    @wald&wiese- bei stark vermilbten Völkern gleich Einschmelzen oder erst nach dem Schlüpfen behandeln, aber langlebige Winterbienen sind das nicht.
    Ich habe Mühe gehabt, im lfd jahr in der geschnittenen Drohnenbrut überhaupt Milben zu finden.

  • Selektion auf säurefestere Milben z.B. was ich eh bei dieser Langzeitberieselung immer befürchte.
    www.imkBerLin.de


    Hallo zusammen,
    nachdem ich mich auf einer Chemikertagung durchgefragt habe, steht für mich fest: auch AS kann Resistenzen bilden. Was ist denn mit den 5-7% Milben, die den Säureangriff überleben? Die setzen sich durch. Wie alles in der Natur: der Starke, Robuste setzt sich durch und bleibt. Und wenn ich lese, welche Mengen AS jetzt mittlerweile in die Völker gebracht werden, wundert mich nichts mehr. Mit Schwammtuch brauche ich pro Volk nicht mal ein Drittel von dem, was für Nassenheider und Liebig-Dispenser empfohlen wird. Und es reicht bei mir aus, denn am Tag habe ich die gleiche Verdunstungsmenge, wie mit den anderen Applikationen. Abereben nur an einem Tag, das stört das Volk genug! Stressfreie Völker sind robuster und weniger anfällig.
    Habe dieses Jahr etliche Völker wegen Schwärme oder Kö.-Ableger oder TBE brutfrei gehabt. Die stehen derzeit am besten da. Und auch allgemein kann ich dieses Jahr keinen hohen Varroabefall feststellen.
    Und warum "Hysterie", weil jetzt 1-2 Milben/Tag fallen? Da behandel ich nicht mehr. In 2-3 Monaten kommt die nächste Säure-"dusche"!!!!!!

    Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für die Gier Einzelner (Mahatma Ghandi)
    Gruß
    holmi

  • Recht hast Du, Holmi! Die AS wird irgendwann durch sein. Ev. Kann man es durch Kombination mit anderen Applikationsformen und anderen Wirkstoffen nochmal etwas strecken aber am Ende steht die multireistente Supermilbe. Wie immer eben. Nur die Bienen können sich nicht anpassen....zumindest nicht annähernd in diesem Tempo.


    Melanie


    www.imkBerLin.de

  • Mit Schwammtuch brauche ich pro Volk nicht mal ein Drittel von dem, was für (...) Liebig-Dispenser empfohlen wird.


    Das ist, glaub ich, nicht ganz korrekt. Schwammtuch Blockbehandlung 3 x 20 ml beim Einzarger. LiebigD 1 x 50 ml (soll dann über zwei Tage verdunsten) fertig.
    Das ist wohl die meist gegebene Empfehlung. Zur Wirksamkeit der AS-Behandlung in den unterschiedlichen Zeiten und Dosierungen habe ich schon lange aufgehört meine Meinung kund zu tun. Ich weiß es nämlich nicht. Es scheint immer wieder anders zu sein.

  • Das ist korrekt, denn ich arbeite in Zadant, mit 3 ml/Wabe. Mal 10 macht 30 Ml bei einer Behandlung. Bei 3 Behandlungen = 90ml!
    Die Wirksamkeit der AS, auch da wiederhole ich mich, wird in diesem Jahr erstmals (!) in Hohenheim bzgl. Dosis und Konzentration untersucht!!!!! Auch dort weiß man es nicht!! Anders gesagt: die Empfehlungen der Institute beruhen auf Erfahrungen, aber nicht auf Forschung und waren somit "ins Blaue hinein" gegeben!!
    Deshalb schließe ich mich auch nicht mehr dieser Diskussion, ob bei einem Milbenfall von 3 oder 5 pro Tag behandelt werden sollte. Sind eh alles Mutmaßungen, solange nicht aus Hohenheim konkrete Ergebnisse kommen!!!!

    Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für die Gier Einzelner (Mahatma Ghandi)
    Gruß
    holmi

  • Recht hast Du, Holmi! Die AS wird irgendwann durch sein. Ev. Kann man es durch Kombination mit anderen Applikationsformen und anderen Wirkstoffen nochmal etwas strecken aber am Ende steht die multireistente Supermilbe. Wie immer eben. Nur die Bienen können sich nicht anpassen....zumindest nicht annähernd in diesem Tempo.


    Wirkt denn die AS überhaupt spezifisch anders als z.B. OS und MS? D.h. anders als über die Veränderung des pH-Werts im Organismus der Milbe? Den gleichen Wirkmechnismus hätten ja die anderen organischen Säuren auch.
    Da und dort liest man ja noch den Unfug, dass die Milben durch Verätzung sterben.


    Wolfgang

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Es gibt eine ganz spannde Dissertation von Saskia Schneier zu dem Themenkomplex; allerdings an der OS ermittelt:


    "Subletale Wirkungen von Oxalsäure in Kombination mit
    Zuckerwasser oder Glycerin auf Apis mellifera: Untersuchung
    der Toxizität, der Pharmakodynamik, des Verhaltens und der
    Lebensdauer, sowie der Rückstände auf Bienen und
    Beutenmaterial"


    http://www.diss.fu-berlin.de/d…UDISS_thesis_000000100843


    Wenn ich das so lese, dann weiss ich
    - warum ich keine OS verdampfe obwohl das doch so "schonend" für die Bienen sein soll und für den Anwender auch keine MAK-Überschreitung ermittelt werden konnte,
    - warum ich die OS nur 1x im Winter einsetze.


    Finde ich ganz spannend, welchen Einfluss unterschiedliche Applikationen und Formulierungen schon auf die Bienen haben und frage mich, wie das dann erst bei den Milben ist...und vor allem wie unberechenbar ein Mittel ist, das fünf Wochen und länger auf dem Material persistiert...da gruseln mich die munteren Berichte der "im-Sommer-rund-um-die Uhr-Bedampfer"...


    Grüße
    Melanie


  • Wenn ich das so lese, dann weiss ich
    - warum ich keine OS verdampfe obwohl das doch so "schonend" für die Bienen sein soll und für den Anwender auch keine MAK-Überschreitung ermittelt werden konnte,
    - warum ich die OS nur 1x im Winter einsetze.


    Die Arbeit scheint aber nur die Träufelbehandlung untersucht zu haben, nicht die Bedampfung.


    Wolfgang

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Schwammtuch Blockbehandlung 3 x 20 ml beim Einzarger. LiebigD 1 x 50 ml (soll dann über zwei Tage verdunsten) fertig.


    Stimmt, ist auch nicht korrekt. Ich hab die Flasche noch mal befragt und den Äpfel/Birnenvergleich festgestellt.
    Bei 60%iger AS wäre es 3x 20 ml Schwammtuch und für den Liebig Dispenser 90 ml für Einzarger Zander.
    Bei Dadant hätten wir 3 x 30 ml Schwammtuch und 140 ml beim Dispenser.
    Das sind schon ganz andere Werte aber immer noch nicht das dreifache. Ob die 60%ige Säure beim Liebig-Dispenser jetzt 2 oder 4 oder noch mehr Tage verdunsten soll, hab ich nicht finden können.
    Die AS-Dosierung und der Zeitpunkt der Behandlung sind überall verwirrendes Gewäsch. Es kann sich jeder glücklich schätzen, der eine funktionierende AS-Behandlung gefunden hat. Wobei es ja auch oft genug zu der Version kommt:"Ich hab doch alles genau so gemacht wie immer. Jetzt sind alle Völker tot."
    Und ob man im September noch behandeln sollte??? Ich kenne Imker, die die AS-Behandlung ausschließlich in den September legen. Und mit Erfolg.

  • Die Arbeit scheint aber nur die Träufelbehandlung untersucht zu haben, nicht die Bedampfung.


    Wolfgang


    Korrekt aber da ist es m.E. noch schlimmer denn dann verteilt man OS systematisch in der ganzen Beute. Mich hat die lange Beständigkeit erschreckt und wie nahe man an der für Bienen lethalen Dosis arbeitet.
    Die Autorin zeigt, dass es dadurch einfach auch noch nach Wochen zu Überdosierungen kommen kann; wenn dann noch munter "nachgeladen" wird, erhöht man dieses Risiko noch.


    Ferner werden vor allem die Jungbienen geschädigt; das Startkapital für die erfolgreiche Überwinterung. Sollte man einfach wissen wenn man OS im Sommer anwendet...als Sprühbehandlung nach der Käfigung der Queen mag das ja noch angehen (wenngleich ich mich immer noch frage, warum da nicht mit der Milchsäure gearbeitet wird...) aber in intakten Völkern voller schlüpfender Bienen....brrr, nee, Danke!


    Vielleicht untersucht es mal jemand aber ich fürchte, eher nicht da ja eh nicht zugelassen...


    Grüße
    Melanie

  • Stimmt, ist auch nicht korrekt.
    Bei Dadant hätten wir 3 x 30 ml Schwammtuch und 140 ml beim Dispenser.
    Das sind schon ganz andere Werte aber immer noch nicht das dreifache.


    Wieder denkfehler, denn du hast die "Langzeitbehandlung", die 2., vergessen: 14Tage mit 200ml. Und 140 + 200 sindbei mirmehr als das Dreifache meiner
    Schwammtuchbehandlung.

    Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für die Gier Einzelner (Mahatma Ghandi)
    Gruß
    holmi