Einfüttern - Fragen/Hilfe benötigt

  • ... für Ableger finde ich mittlerweile (war lange anders!) Futtertaschen fast noch besser. ...


    Nee, von denen komme ich grad wieder weg. Hab gestern meine letzte im Einsatz aus einem sehr starkem Schwarm rausgenommen, weil jedesmal beim Füttern noch gefühlt 1000 Bienen in der Futtertasche sind und ich die Damen nicht ertränken will. Jetzt nur noch über Nicot-Futterzargen oder diese Futterwannen mit Domaufstieg (Prinzip ähnlich zu Futterzargen). Da muss ich keine Völker mehr öffnen, um nachzufüttern. Geht einfacher und schneller.


    Grüsse, Robert

  • Nabend nochmal an alle,


    danke, ihr habt mir auf jeden Fall geholfen, jeder auf seine eigene Art und Weise ;-)


    Ich nehme mit: Eimer richtig rum und Schwimmhilfe rein - fertig ist der Lack, zumindest aktuell


    Ich werde dann morgen die Apiinvert reinstellen, Deckel auf, Holzschwimmer rein und etwas Stroh, hoffe dann das meine Völker noch auf Winterstärke kommen (oder vielleicht schon sind und ich es nicht erkenne)
    Auf kurz oder lang liebäugele ich mit den Futterzargen, muss ich ja zugeben, Gründe hat es ja genug, aber nach einer wirklich hohen Investition im ersten Imkerjahr (Schleuder, Beuten, Völker, Zubehör etc) wollte ich erstmal langsam machen...
    Zu meinem Spätableger berichte ich gleich noch im anderen Thread

  • Hm, vielleicht war die Mischung wirklich nicht richtig homogen und nach 5 Minuten sollte da wirklich nichts mehr tropfen. Ich drücke die Eimer übrigens nie zusammen, funktioniert auch so.
    Mach' es so wie Luffi sagt und Du es eh schon vorhattest- Schwimmhilfe in die Eimer und dann entspannen :wink:...

    'If you don't have a plan, you become part of somebody else's plan.'
    Terence McKenna

  • alle Fütterer unter 1,7l mit Bienenkontakt beim Füttern sind rausgeschmissenes Geld- da bekomme ich ein Gurkenglas mit Füllung beim Discounter.
    Kein Erwerbsimker wird mit einer solchen Spielerei anfangen, meinem Vater - 50% der Völker am Haus, Rest in 20km-Entfernug, haben die ca 1,8l-Futtertröge in den Normbeuten und die 0,7-1,7l-Futtergläser mit Lochdeckl gereicht, als Wochenendimker(2/3 der betreuten Biene 200km weg) habe ich das Problem das ich mit Wochenabstand nicht große Futtermengen in die Völker bekommen. Habe seit letztes Jahr 2,7l=4kg Plastbehälter mit Strauch,ect, seit 2016 Kunststoffkorken, so das ich bei Bedarf 2x2,7l Zuckerlösung oder Apiinvert einfüttern kann, wenn nach der Linde/Abschleuderung nix kommt- die Spätläppertracht lasse ich den Bienen für den Winter.
    Ich gehe seit einem Jahr schwanger mit Nicotfutterzarge- spätestens seit IM Maaßen(Bienenjournal) die auch als Bienenflucht nutzt. Also falls jemand in B/BRB/MV eine größere Bestellung plant...

  • Hi,


    Habe dieses Jahr auch eine Nicotfutterzarge neben meine Holzfutterzargen mit Seitenaufstieg getestet. Bin nicht so überzeugt.
    Ist kleiner und hat damit weniger Fassungsvermögen,
    Der Nassenheider verdunster passt nicht drunter,
    Die Kammern sind getrennt so das eine leer und die andere noch gut gefüllt ist was, bei Öffnung des Spalte für die Bienen zum ertrinken führen kann.
    Positiv ist die sofortige Einsatzbereitschaft da kein ausstreichen nötig ist.
    Für mich überwiegt aber der Vorteil der Holzversion,diese für die AS Behandlung einsetzen zu können.
    Schon wieder ein Monat weniger in dem sie nur rumsteht. 😏


    Gruß Andi